A 48: Supersportwagen kracht in Autos

Einem Supersportwagen mit Millionenwert ist ein Kleinwagen auf der A 48 zum Verhängnis geworden. Der PKW scherte aus, ein von hinten heranrasender McLaren F1 krachte auf der Mittelspur in zwei andere Autos. Verletzt wurde niemand.

Koblenz/Montabaur - Mit einem millionenteuren Supersportwagen hat ein Amerikaner auf einer Autobahn bei Montabaur einen Unfall gebaut. Der Fahrer des McLaren F1 versuchte nach Polizeiangaben vom Freitag, einem Kleinwagen auszuweichen, der an einem Stauende nach links ausgewichen war. Dabei krachte der 61-jährige New Yorker auf der Mittelspur in zwei andere Autos.

Verletzt wurde niemand. An dem McLaren F1 entstand ein Sachschaden von rund 100.000 Euro. Gehandelt werden diese extrem seltenen Supersportwagen etwa ab einer Million Euro, wie die Autobahnpolizei Montabaur mitteilte. Der Kleinwagenfahrer sei anschließend einfach davongefahren.

luk/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 460 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Shit happens...
Mocs 30.07.2010
Shit happens... §3 Abs.1 StVO : Der Fahrzeugführer darf nur so schnell fahren, dass er sein Fahrzeug ständig beherrscht. Er hat seine Geschwindigkeit insbesondere den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen sowie seinen persönlichen Fähigkeiten und den Eigenschaften von Fahrzeug und Ladung anzupassen. ... Er darf nur so schnell fahren, dass er innerhalb der übersehbaren Strecke halten kann. Ist doch eigentlich unmissverständlich formuliert....
2. Hehe ...
FoxhoundBM 30.07.2010
Genau deswegen bin ich für ein 130-Limit. Wer sich so ein Auto leisten kann, wird sich wohl keinen Zacken aus der Krone brechen, wenn er die Vollgas-Orgien auf die am Wochenende freien Rennstrecken (Nordschleife etc.) beschränkt. Nebenbei: Wenn ich sehe wie sich die ganzen geleasten Vertreterkombis auf der rechten Spur verhalten - da ist ein seltener Sportwagen eher das kleinere Übel.
3. das gilt vor allem für den Kleinwagenfahrer
DerBlicker 30.07.2010
Zitat von MocsShit happens... §3 Abs.1 StVO : Der Fahrzeugführer darf nur so schnell fahren, dass er sein Fahrzeug ständig beherrscht. Er hat seine Geschwindigkeit insbesondere den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen sowie seinen persönlichen Fähigkeiten und den Eigenschaften von Fahrzeug und Ladung anzupassen. ... Er darf nur so schnell fahren, dass er innerhalb der übersehbaren Strecke halten kann. Ist doch eigentlich unmissverständlich formuliert....
der zudem auch noch Unfallflucht begangen hat. Wer die Spur wechselt, muss ich vergewissern, dass diese frei ist, demnach hat der Kleinwagenfahrer allein schuld am Unfall. Spurwechsel mit Gefährdung anderer ist außerdem eine Straftat.
4. Blicken Sie noch was?
Currywurst 30.07.2010
Laut Artikel wohl eine dreispurige Autobahn. Zumindest auf der mittleren Spur bildet sich ein Stau. Ein Kleinwagen wechselt auf die linke Spur. Der sich von hinten nähernde Sportwagen weicht daraufhin auf die mittlere Spur aus, wo er nicht rechtzeitig anhalten kann und gleich zwei (!) Fahrzeuge beschädigt. Entsprechend stand der Verkehr auf der mittleren Spur wohl bereits still. Sicherlich hat der Kleinwagen sich nicht verkehrsgerecht verhalten, als er die Spur wechselte und dabei den Sportwagen vielleicht übersah oder dessen Geschwindigkeit falsch einschätzte. Allerdings nähert sich der Idealfahrer einer derartigen Verkehrslage mit einer angemessen verminderten Geschwindigkeit. An der dürfte es dem Sportwagen offensichtlich gefehlt haben. An einem Mitverschulden kommt man nicht vorbei.
5. Schuldfrage
slowboarder 30.07.2010
Zitat von DerBlickerder zudem auch noch Unfallflucht begangen hat. Wer die Spur wechselt, muss ich vergewissern, dass diese frei ist, demnach hat der Kleinwagenfahrer allein schuld am Unfall. Spurwechsel mit Gefährdung anderer ist außerdem eine Straftat.
die Unfallflucht ist klar ne Straftat, aber soweit ich informiert bin, entscheiden die Richter mittlerweile immer auch auf Teilschuld des Auffahrenden, wenn dieser deutlich schneller als die Richtgeschwindigkeit unterwegs war. halte ich auch für richtig so, denn es ist sehr schwer, die Geschwindigkeit eines weit entfernten Autos im Rückspiegel richtig einzuschätzen, von daher muss der Sportwagenfahreer auch Rücksicht auf seinen Vordermann nehmen. Gruß, Slowboarder
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Sportwagen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 460 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Englische Supersportwagen: Konstrukteure auf Speed

Fotostrecke
Neue Supersportwagen: Club der rasenden Raritäten

Aktuelles zu