Reifendruckkontrollsystem-Pflicht: Mehr Gefühl fürs Gummi

Von

Reifendruckkontrollsysteme: Pflicht ab November 2012 Fotos
Continental

Luftdruck aus Brüssel: Ab November 2012 müssen Autohersteller neue Fahrzeuge mit Reifendruck-Kontrollsystemen ausstatten. Klingt erstmal nach Bürokratie-Irrsinn - tatsächlich aber hat ein falscher Reifendruck enorme Auswirkungen.

Seien Sie ehrlich, wann haben Sie das letzte Mal den Reifendruck an ihrem Auto überprüft? Ist wahrscheinlich schon etwas länger her. Das ist schlecht, doch damit sind Sie nicht allein. Einer Umfrage des Reifenherstellers Bridgestone zufolge checken nur 40 Prozent der Autofahrer regelmäßig den Reifendruck. Diese Nachlässigkeit hat Folgen: Rund ein Drittel der Fahrzeuge in Deutschland sind mit zu geringem Reifendruck unterwegs. Der Tüv Süd empfiehlt mindestens einmal im Monat ein Kontrolle. In den Übergangszeiten zwischen den kalten und warmen Jahreszeit sollten Autofahrer sogar wöchentlich die Luftfüllung inspizieren.

Damit das klappt, macht Brüssel jetzt Druck. Laut einer EU-Verordnung müssen die Autohersteller ihre ab November 2012 eingeführten Modelle zwingend mit einem Reifendruckkontrollsystem - auch Tire Pressure Monitoring System (TPMS) genannt - ausrüsten, das den Fahrer bei zu wenig Luft in der Pneus warnt. Ab 2014 müssen alle Neuwagen bereits ab Werk über diese Technik verfügen.

Was auf den ersten Blick wie ein weiteres Beispiel von Kontroll- und Regulierungswahn scheint, macht auf den zweiten Blick tatsächlich Sinn. Der richtige Reifendruck hat nämlich zwei wichtige Vorteile: Er erhöht die Sicherheit, schließlich stellen die Gummis den Kontakt zur Fahrbahn her. Der falsche Reifendruck kann in Extremsituationen dazu führen, dass das Auto nicht mehr zu beherrschen ist. Außerdem reduziert sich die Haltbarkeit der Pneus. Allein wegen Reifenpannen musste der ADAC im vergangenen Jahr 153.173 Mal ausrücken. Das ist nach Batterieproblemen und Elektrikdefekten der dritthäufigste Grund für einen Einsatz der Pannenhelfer.

Nicht nur sicherer, sondern auch sparsamer

Doch mit der neuen Verordnung geht es der EU nicht nur darum, die Straßen sicherer zu machen. Vielmehr soll der Ausstoß des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 vermindert werden. Denn der Reifendruck hat einen ganz entscheidenden Einfluss auf den Spritverbrauch: Schon wer mit 0,2 Bar zu wenig Druck unterwegs ist, muss im Stadtverkehr nach Angaben des Tüv Süd mit einem um bis zu fünf Prozent erhöhten Kraftstoffverbrauch rechnen.

Der Witz ist: Die Einsparungen wären noch nicht mal mit großem finanziellen Aufwand verbunden - die Messtechnik ist simpel gestrickt: generell unterscheidet man zwischen indirekter und direkter Messung. Indirekte Systeme erfassen die Rotation der einzelnen Räder, etwa über die ABS-Sensoren. Verliert ein Reifen Luft, wird das Umfang des Pneus geringer und er muss sich im Vergleich zu den anderen schneller drehen. Weil die ABS-Elektronik die höhere Rotation erkennt, kann dies dem Fahrer angezeigt werden.

Bei direkten Systemen wird tatsächlich der Luftdruck im Reifen gemessen. Dazu wird ein Sensor entweder im Gummi oder im Ventil installiert, der die Daten per Funk an einen Empfänger im Fahrzeuginneren übermittelt. Der Fahrer bekommt den exakten Luftdruck jedes Reifens im Cockpit angezeigt. Die Stromversorgung erfolgt durch eine integrierte Batterie

Geringer Aufwand, große Wirkung

Beide Methoden lassen sich ohne großen Aufwand und hohe Mehrkosten in neue Modelle integrieren, weil der größte Teil der nötigen Infrastruktur bereits häufig installiert ist. Antiblockiersysteme (ABS) sind zum Beispiel bereits seit Juli 2004 in europäischen Modelle Standard, außerdem sind viele Autos mit Funkempfängern ausgerüstet, zum Beispiel für Türschlossöffner. Das ist gut für Autokäufer, denn die TPMS-Einführung dürfte Neufahrzeug nur unwesentlich teurer machen.

Die positiven Auswirkungen dagegen wären enorm: Nach Berechnung des Reifenherstellers Continental lässt sich der CO2-Austoß durch den korrekten Reifendruck allein in Europa um mehr als zehn Millionen Tonnen reduzieren.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 119 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na wenn ich
felisconcolor 29.03.2012
Zitat von sysopContinentalLuftdruck aus Brüssel: Ab November 2012 müssen Autohersteller neue Fahrzeuge mit Reifendruck-Kontrollsystemen ausstatten. Klingt erstmal nach Bürokratie-Irrsinn - tatsächlich aber hat ein falscher Reifendruck enorme Auswirkungen. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,822479,00.html
etwas an den Haaren herbei ziehen will, dann finde ich natürlich immer einen Grund. Nochmehr Technik die kaputt geht. Nachdem man bei den meisten Fahrzeugen schon nicht mal mehr einen simplen Lampentausch ohne Werkstatt durchführen kann, noch etwas weswegen man dann in die Werkstatt gezwungen wird. Das Messgerät sitzt ja bekanntlich IM Rad/Reifen System. Mit Stickstofffüllung (aka "Reifenluft") ist ein Druckverlust eh Geschichte. Bleiben also nur noch eingefahrene Gegenstände oder Platzer als Ursache für nen Plattfuss. Ach ja. Und die Luftschläuche an den Tankstellen taugen mittlerweile soviel, das ich neulich mit nem halbplatten Motorradreifen eine andere Tanke mit intaktem Füllsystem suchen musste. Bei der ersten ist mehr Luft entwichen als reingekommen ist. Danke auch. Wieder nur Klientelpolitik
2. klar...
zeefoxx 29.03.2012
Zitat von sysopContinentalLuftdruck aus Brüssel: Ab November 2012 müssen Autohersteller neue Fahrzeuge mit Reifendruck-Kontrollsystemen ausstatten. Klingt erstmal nach Bürokratie-Irrsinn - tatsächlich aber hat ein falscher Reifendruck enorme Auswirkungen. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,822479,00.html
10 million tonnen co2 pro was? stunde? am tag? wenn man keine ahnung hat, bitte einfach die finger von den themen lassen!!!
3.
marthaimschnee 29.03.2012
Zitat von sysopContinentalLuftdruck aus Brüssel: Ab November 2012 müssen Autohersteller neue Fahrzeuge mit Reifendruck-Kontrollsystemen ausstatten. Klingt erstmal nach Bürokratie-Irrsinn - tatsächlich aber hat ein falscher Reifendruck enorme Auswirkungen. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,822479,00.html
Und was ist der "richtige" Reifendruck? Ich fahre zB ca 3 bar bei empfohlenen 1,8. Wenn da der Luftdruck auch nur in die Nähe des empfohlenen Wertes abfällt, würde ich das schon am Verbrauch merken. Und da ist der Reifendrucksensor noch meilenweit vom Alarm weg! Und ja, ich bin mir bewußt, daß ein derart hoher Reifendruck die Bremseigenschaften verschlechtert. Deswegen ist mein Fahrstil auch darauf angepaßt.
4. Gute Idee
Europa! 29.03.2012
Zitat von sysopContinentalLuftdruck aus Brüssel: Ab November 2012 müssen Autohersteller neue Fahrzeuge mit Reifendruck-Kontrollsystemen ausstatten. Klingt erstmal nach Bürokratie-Irrsinn - tatsächlich aber hat ein falscher Reifendruck enorme Auswirkungen. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,822479,00.html
Nachdem ich neulich den Reifendruck bei meinem Astra Diesel überprüft (und etwas Luft nachgefüllt) hatte, bin ich mit Cruise Control endlich mal mit weniger als dreißig Litern von München nach Berlin gekommen.
5. Luft ist Stickstoff...
gable 29.03.2012
Zitat von felisconcoloretwas an den Haaren herbei ziehen will, dann finde ich natürlich immer einen Grund. Nochmehr Technik die kaputt geht. Nachdem man bei den meisten Fahrzeugen schon nicht mal mehr einen simplen Lampentausch ohne Werkstatt durchführen kann, noch etwas weswegen man dann in die Werkstatt gezwungen wird. Das Messgerät sitzt ja bekanntlich IM Rad/Reifen System. Mit Stickstofffüllung (aka "Reifenluft") ist ein Druckverlust eh Geschichte. Bleiben also nur noch eingefahrene Gegenstände oder Platzer als Ursache für nen Plattfuss. Ach ja. Und die Luftschläuche an den Tankstellen taugen mittlerweile soviel, das ich neulich mit nem halbplatten Motorradreifen eine andere Tanke mit intaktem Füllsystem suchen musste. Bei der ersten ist mehr Luft entwichen als reingekommen ist. Danke auch. Wieder nur Klientelpolitik
...zumindest zu 78%. Und dass der nicht entweicht, halte ich für ein Gerücht. Kein Ventil bzw. die Fläche zw. Felge und Decke sind zu 100% dicht. Dazu kommt, dass Luft bei -10° eine andere Dichte hat als bei 25°, ergo der Luftdruck abhängig von der Temperatur variiert. Also muss man trotzdem messen.... Etwas mehr Fachwissen wäre vom Autor wünschenswert gewesen. Die indirekten Systeme stellen nur fest, wenn ein Reifen Druck verliert. Er gleicht die Umdrehungen der Reifen untereinander ab und wenn einer abweicht, geht er davon aus, dass er Luft verloren hat. Und das stellt er erst ab (meines Wissens) >0,3 bar Differenz fest. Verlieren alle Reifen gleich Luft, stellt er nichts fest, der Reifen verschleißt/schädigt sich aber trotzdem und der CO2 Ausstoß steigt auch. Hier kann aber zumindest nichts defekt werden, weil keine zusätzlichen Teile verbaut werden. Wenn die in dem Artikel erwähnten Ziele erreicht werden sollen, muss also eine direkte Messung her. Lässt der Gesetzgeber offen, welches System eingebaut wird? Wenn ja, werden die angestrebten Ziele wohl nicht erreicht...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Autoreifen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 119 Kommentare
Facebook

Fotostrecke
Farbige Autoreifen: Bunte Beine

Aktuelles zu