ABC des Autodesigns Von A-Säule bis Zierleiste

Fachleute bedienen sich Fachsprachen, auch Automobildesigner machen da keine Ausnahme. SPIEGEL ONLINE nennt und erklärt in einem "ABC des Autodesigns" die wichtigsten Begriffe der Branche.



A-Säule

Die Pfosten, die das Dach eines Autos tragen, werden von vorne nach hinten fortlaufend benannt. Die A-Säulen befinden sich demnach links und rechts der Windschutzscheibe, es folgen B-, meistens C- und gegebenenfalls auch noch D-Säulen.


Body

Mit Body bezeichnen Autodesigner den eigentlichen Karosseriekörper ohne den Aufbau über dem Fahrgastraum, also die Karosserie exklusive der Säulen.


Cab-Forward

Eine Stilrichtung des Autodesigns, bei der die Frontscheibe möglichst weit vorne ansetzt und daher die gesamte Fahrzeugkabine optisch nach vorne rückt. Vor allem Chrysler stylte seine Autos in den neunziger Jahren im Cab-Forward-Design.


Dachlinie

Jene Form, die das Dach bildet, wenn man es von der Seite betrachtet. Aktuell gelten "coupéartige" Dachlinien - also nach hinten flach abfallende Dächer - als erstrebenswert, um so der Karosserie einen sportlichen Charakter zu verleihen.


Endrohr

Das Auspuff-Endrohr (oft sind es auch mehrere) ist ein wichtiges Gestaltungselement des Fahrzeughecks. Vor allem sportliche Autos zeigen gerne Doppelendrohre oder gar vierflutige Auspuffanlagen. Endrohre sind auch ein wichtiges Bauteil auf dem Tuningmarkt.


Facelift

Zur Mitte ihres Modellzyklus, in der Regel also nach vier Jahren, erhalten Autos ein sogenanntes Facelift. Es handelt sich dabei um meist optische Eingriffe vor allem an der Frontpartie (Scheinwerfer, Kühlergrill, Stoßfänger), weil die Kunden sie dort am ehesten wahrnehmen.


Greenhouse

So nennen Autodesigner die auf den Body (Fahrzeugkörper) aufgesetzte Passagierkanzel mit den Säulen, den Scheiben und dem Dach.


Hofmeisterknick

Charakteristisches Designelement bei BMW. Es handelt sich um einen Knick in der C-Säule, der 1961 bei der "neuen Klasse" von BMW erstmals auftauchte und nach dem damaligen BMW-Chefdesigner Wilhelm Hofmeister benannt ist.


i-Drive

Wiederum eine Innovation von BMW, die das Tasten-Sammelsurium auf der Armaturentafel reduzieren sollte. Zahlreiche Komfortfunktionen werden über einen Zentralregler via Bildschirm bedient. Audi (MMI) und Mercedes (Command Controler) setzen ähnliche Systeme ein.


Keilform

In der Seitenansicht eines Autos deutlich wahrnehmbare, nach hinten ansteigende Linienführung, die dem Fahrzeug Dynamik und optischen Vorwärtsdrang verleihen soll. Ein früher Vertreter dieses Designstils war die Wankelmotor-Limousine NSU Ro 80.


Lastenheft

Zum Beginn einer Autoentwicklung wird das Lastenheft formuliert, eine Liste, auf der alle Anforderungen an das Fahrzeug formuliert sind. Die Designer müssen mit ihren Entwürfen die Grundlagen zur Erfüllung dieser Anforderungen (zum Beispiel großer Stauraum) schaffen.


Mockup

Ein Modell der späteren Karosserie, an dem die Designer die Grundproportionen festlegen. Es gibt rein virtuelle Digital-Mockups sowie real geformte Clay-Mockups (Clay ist ein spezieller Ton für Designer).


Nischenmodell

Immer wieder treten technisch identische Autos in unterschiedlichen Karosserieformen, um nur ja jeden Kundengeschmack zu befriedigen, also auch sehr kleine Marktnischen zu besetzen. Nischenmodelle sind vor allem in stilistischer Hinsicht interessant.


Pontonform

Karosserieform, die sich Mitte der vierziger Jahre in den USA herausbildete und bei der die Kotflügel nicht mehr separat geformt sind, sondern mit dem Karosseriekörper verschmelzen. In Deutschland gelten der Borgward Hansa und der Mercedes Benz 180 als erste Vertreter dieses Designtypus.


Querfugen

Je nach Positionierung der Querfugen an einem Auto erscheint die Karosserie optisch flacher oder höher. Im Zusammenspiel mit allen anderen Karosseriefugen ergeben sie das sogenannte Fugenbild.


Radhaus

Jener Bereich der Karosserie, der das Rad umschließt. Um Sportlichkeit zu suggerieren, formen manche Designer die Radhäuser deutlich aus. Dies lässt das Auto solide, breit und kraftvoll erscheinen.


Schulterlinie

Jene Linie in der Seitenansicht, die den Body (Fahrzeugkörper) nach oben begrenzt. Sie prägt maßgeblich das Erscheinungsbild des Wagens, etwa seine Keilform, und bildet einen mehr oder minder eleganten Spannungsbogen zwischen Front- und Heckpartie.


Three-Box-Design

Im Grunde bezeichnet dieser Begriff den groben Aufbau einer Limousine, denn die "drei Schachteln" sind Motorraum, Fahrgastraum und Kofferraum. Autodesign bemisst sich auch daran, in welchen Proportionen die drei Volumen zueinander stehen und wie sie ineinander übergehen.


Überhang

Als Überhang wird jener Karosserieteil bezeichnet, der vor den Vorderrädern und hinter den Hinterrädern übersteht. Kurze Überhänge lassen ein Auto sportlich und agil erscheinen. Vor allem bei Autos mit Frontantrieb versuchen Designer, die vorderen Überhänge durch das Styling optisch zu verkürzen.


Volumenmodell

Im Gegensatz zum Nischenmodell sind das jene Autotypen, die in großen Stückzahlen gebaut werden und von denen der ökonomische Erfolg einer Marke abhängt. Weil Volumenmodelle möglichst vielen Kunden gefallen sollen, ist ihr Design in aller Regel eher durchschnittlich.


Wappen-Kühlergrill

Designelement bei VW, um den unterschiedlichen Autotypen ein wieder erkennbares, typisches "Gesicht" zu geben. Und der Kühlergrill ist nun mal das zentrale Element der Fahrzeugfront. Auch andere Hersteller versuchen hier, Eindeutigkeit zu schaffen: Audi (Single-Frame-Kühlergrill), BMW (Niere), Alfa Romeo (Scudetto) oder Mazda (Fünfpunkt-Kühlergrill).


Zierleiste

Gestaltungselement, das nachträglich auf die Karosserie aufgebracht wird - zum Beispiel in Form einer Chromspange oder einer Gummilippe -, um eine bestimmte Form zu betonen oder um große, glatte Flächen (etwa die Türen) optisch aufzulockern und zu unterbrechen.


Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.