Diesel vs. Benziner Der verhinderte Sinneswandel

Im Jubeltaumel der IAA mehren sich wieder Bekenntnisse zum Diesel: Fürs Klima ist er doch unverzichtbar, oder? Gleichzeitig scheinen Vergleichszahlen aus dem Verkehrsministerium das Gegenteil zu belegen. Beides ist falsch.

Zapfhahn an der Tankstelle
DPA

Zapfhahn an der Tankstelle

Ein Kommentar von


Auf einmal gibt es sie wieder, die Treueschwüre für den Diesel. Jüngstes und prominentestes Beispiel: Auf der IAA in Frankfurt stärkte Vizekanzler Sigmar Gabriel (was hat der eigentlich als Außenminister auf der IAA zu suchen?) der Autoindustrie im Allgemeinen und dem Diesel im Besonderen den Rücken. Die Formulierungen, die im Zusammenhang mit dem Diesel nun geschickt in die Debatte injiziert werden: Der Diesel werde als "Brückentechnologie" gebraucht und sei für den "Klimaschutz unverzichtbar".

Das ist aber falsch.

Richtig ist: Der Diesel kann sich, wenn die Hersteller entsprechenden Aufwand betreiben und die entsprechenden Kosten nicht scheuen, seiner Stickoxidproblematik entledigen. Richtig ist auch: Ein Dieselmotor ist im direkten Vergleich (gleicher Hubraum, gleiche Leistung, gleiches Fahrzeuggewicht) sparsamer als ein Benzinmotor, stößt also weniger CO2 aus.

Er schont, zumindest in der Theorie, das Klima.

Der Diesel ist Deutschland

Die alternativlose Brückentechnologie ist er deswegen noch lange nicht. Hybridfahrzeuge erreichen auch mit Benzinmotoren ähnliche Verbräuche wie Dieselfahrzeuge, die ohne Elektrounterstützung auskommen müssen. Der Unterschied: Der Hybrid ist eine japanische Technologie, das Markenzeichen von Toyota. Das Markenzeichen der deutschen Hersteller: der Diesel.

Man müsse technologie-offen in die Zukunft schauen, mahnten diese im ersten Schreck über die zwischenzeitlich drastisch vorgetragenen Forderungen nach mehr Elektroautos. Und auch das ist im Kern richtig: Solange nicht geklärt ist, aus welchen nachhaltigen Quellen der Strom und die Rohstoffe für die Akkus kommen sollen, ist eine Dämonisierung von Verbrennermotoren und ein abrupter Austausch der Fahrzeugflotte nicht sinnvoll.

Aber technologie-offen bedeutet auch, dass man den Diesel hinterfragt und nicht verklärt. Denn seine Heilkraft für das Klima ist zweifelhaft.

Der Dieselmotor ist nicht mehr das Problem

Erst gerade hat das Bundesverkehrsministerium höchstselbst auf eine kleine Anfrage der Grünen hin Vergleichszahlen veröffentlicht, die belegen: Im Schnitt stoßen Diesel-Fahrzeuge in Deutschland fast genau so viel C02 aus wie Benziner.

Wie diese Zahlen meist interpretiert wurden, ist aber leider auch falsch. Der Dieselmotor ist im direkten Vergleich immer noch sparsamer als ein Benziner (siehe oben). Wer sich die Zahlen des Verkehrsministeriums genauer anschaut, stellt fest, dass die Dieselfahrzeuge im Schnitt deutlich schwerer und die Triebwerke entsprechend leistungsstärker sind: nämlich 30 Prozent schwerer und 21 Prozent leistungsstärker als neue Benziner - und das über einen Zeitraum von mehreren Jahren.

Vergleichszahlen aus dem Bundesverkehrsministerium
Quelle: Bundesverkehrsministerium

Vergleichszahlen aus dem Bundesverkehrsministerium

Das problematische am modernen Dieselmotor ist in Wahrheit, dass er uns bislang davor schützt, einer unbequemen Wahrheit ins Auge zu sehen: Dass wir in Zukunft nicht nur andere Antriebe, sondern auch andere Autos fahren müssen. Wenn wir das Klima schonen wollen, müssen wir kleine, leichte, windschlüpfrige Autos fahren.

Doch das Gegenteil ist aktuell der Fall. Die Hersteller bringen immer mehr SUV-Varianten auf den Markt. Die sportlichen Geländewagen sind bei gleicher Grundfläche immer größer, schwerer und haben mehr Luftwiderstand als eine vergleichbare Limousine oder ein Kombi - verbrauchen also mehr. Die Kunden reißen sie den Autobauern trotzdem aus der Hand, die Nachfrage steigt stetig. Und das eben auch, weil der Verbrauchsnachteil dieser Fahrzeuggattung durch den Verbrauchsvorteil des Diesels wettgemacht wird.

Um die Wahrheit drücken sich alle herum

Der Kunde sieht es so: Ich kann ein größeres, stärkeres Auto fahren, das genauso viel verbraucht, wie ein kleinerer Benziner - und zahle weniger, weil Diesel wegen des Steuervorteils immer noch günstiger ist als Benzin. Und der Hersteller freut sich, denn fette Autos ergeben fette Gewinne.

Fotostrecke

6  Bilder
Beliebter Diesel: Die wichtigsten Fragen zum Selbstzündersprit - und die Antworten

Das Problem ist also weniger die Technologie selbst als das, was sie auslöst - oder genau genommen - verhindert: Einen Sinneswandel nämlich, einen bewussten Umgang mit Ressourcen. Der Dieselmotor selbst ist nicht das Problem, sondern die Autos, die er möglich macht.

Um diese Wahrheit drücken sich alle herum, die den Dieselmotor als alternativlose Brückentechnologie für ein besseres Klima propagieren. Das bedeutet nicht, dass man den Dieselmotor dämonisieren muss. Sinnvoll wäre erstmal, den Steuervorteil für Dieselkraftstoff aufzuheben, der den Selbstzünder für den Kunden zumindest finanziell immer zum Gewinner macht.

Das wäre im Übrigen auch echte Technologieoffenheit - und eine wirklich unverzichtbare Maßnahme für das Klima.



insgesamt 402 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
opinio... 20.09.2017
1. alles bekannt,
aber beim Auto hört das Hirn irgendwie auf zu funktionieren wie es das sonst tut. SUV, das ist noch dümmer als Sportwagen, aber mächtiger. Man(n) hat Gewicht. Dass das nur unnötige Kilos sind, das verdrängen wir gerne. Und die Autolobby hilft uns dabei!
Antaguar 20.09.2017
2. Danke für die korrekte Interpretation
DIe Yahlen des Ministeriums wurden auch heute morgen im DLF in den Nachrichten gebracht und nur der Nebensatz - bezogen auf die Fahrzeuge - erlaubte bei kurzem Nachdenken die korrekte Interpretation, dass nämlich schwerere KfZ mit einem Benziner sehr viel schlechter dastehen. Und dann nach zweitem Nachdenken, dass genau der Effekt erzeugt wird, dass man sich wegen der Diesel auch einige Brummer im Portfolio erlauben kann. Schade nur, dass nie ein Vergleich mit den USA gezogen wird, die eine Kampagne gegen Diesel fahren, aber selbst 2,5 t Autos mit einem Benziner bewegen.
olli08 20.09.2017
3. So isses!
Dem wäre nichts hinzuzufügen. Außer, dass einige (viele?) Autofahrer gar nicht die Umwelt schonen, sondern einfach nur ein besseres Gewissen haben wollen. Denn der Benzinpreis spielt bei 2,5 Tonnen Luxusblech keine Rolle mehr ...
Europa! 20.09.2017
4. Ein guter Artikel
Die Riesen-SUVs und die überschweren Limousinen müssen aus dem Verkehr in Deutschland verschwinden. Wenn das nur mit höheren Steuern geht, müssen die also her. Wie wäre es, die Kfz-Steuer aus einem Mix von CO2-Ausstoß, Fahrzeuggewicht und Fahrzeughöhe zu besteuern? Oder für Fahrzeuge von einem Gesamtgewicht von mehr als 1,5 Tonnen einen Lkw-Führerschein zu verlangen? Die erhöhte Gefährdung der anderen Verkehrsteilnehmer durch diese Monster ist ja gegeben.
josefkunkel 20.09.2017
5. gefällt mir
Endlich mal ein klarer Gedanke zum Thema Diesel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.