Abgasskandal VW behindert Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos

Kaum hat das Verkehrsministerium die Regeln für Nachrüstungen an Dieselautos vorgelegt, schießt Volkswagen quer - der Konzern verweigert Herstellern von Katalysatoren die Übermittlung von Daten.

REUTERS

Von


Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er nichts von der Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen mit sogenannten SCR-Katalysatoren hält. Seiner Abneigung zum Trotz hat er nun die technische Richtlinie vorgelegt, die regelt, wie Autos der Schadstoffklasse Euro 5 so umgerüstet werden, damit sie nicht von Fahrverboten betroffen sind.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 1/2019
Der Konflikt mit China wird bedrohlich

Auf 33 Seiten, die dem SPIEGEL und der Rechercheredaktion des Bayerischen Rundfunks (BR) vorliegen, haben seine Beamten festgehalten, welche technischen Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) die Veränderung an den Fahrzeugen genehmigt. Laut den Richtlinien müssen Umrüstfirmen nachweisen, dass Diesel-Pkw nicht mehr als 270 Milligramm Stickoxide pro Kilometer ausstoßen, wenn sie mit den SCR-Systemen nachgerüstet wurden.

Kraftstoffmehrverbrauch soll begrenzt werden

Das SCR-System basiert darauf, dass Harnstofflösung ins Abgas eingespritzt wird. Ist die Flüssigkeit aufgebraucht, müsse es "ein deutliches, optisches oder akustisches Dauersignal" im Auto geben, so die Richtlinie. Auf diese Weise wird der Fahrer erinnert, die Flüssigkeit nachzufüllen.

Das KBA regelt nun auch, dass der Kraftstoffverbrauch den Bestimmungen zufolge durch die Umrüstung nicht um mehr als sechs Prozent steigen darf. Zudem müssen die nachträglich eingebauten Geräte mindestens 100.000 Kilometer lang halten und bis zu einer Temperatur von minus sieben Grad Celsius arbeiten.

Die Richtlinien sollen Anfang Januar in Kraft treten. Spezialfirmen können dann mit der Entwicklung der Systeme beginnen. Allerdings ist fraglich, wie erfolgreich sie dabei sein werden. Denn ausgerechnet VW, der größte Autohersteller, will den Nachrüstfirmen nicht helfen.

An der Finanzierung will VW festhalten

Der Konzern erklärte auf Anfrage des SPIEGEL und des BR, die Anbieter der Systeme müssten dem Kraftfahrt-Bundesamt "eigenverantwortlich die technische Machbarkeit nachweisen und die Gewährleistung übernehmen". Man könne "die Entwicklungen der Hardware-Nachrüster aus haftungsrechtlichen Gründen nicht unterstützen". Zudem sei der Konzern davon überzeugt, "dass Nachrüstungen nicht die richtige Lösung sind".

An der Finanzierung wolle man jedoch festhalten. VW hat einen Zuschuss von 3000 Euro je umgerüstetem Pkw versprochen. Alternativ bietet der Hersteller - wie die anderen auch - Sonderrabatte für Neuwagenkäufer, die einen alten Diesel in Zahlung geben.

Fotostrecke

8  Bilder
Elektromotor statt Verbrenner: Die Exitstrategien der Autohersteller

Seine ablehnende Haltung lässt VW bereits die Nachrüstfirmen spüren. Nach Informationen von SPIEGEL und BR haben Mitarbeiter des Konzerns einem Unternehmen verweigert, technische Daten über bestimmte Diesel-Fahrzeuge zu übermitteln.

Bei Daimler hingegen kümmert sich eine eigene Arbeitsgruppe um die Nachrüstung. "Wir möchten bis Anfang 2019 für Klarheit sorgen, welche Hardware-Lösungen für unsere Kunden überhaupt angeboten werden können und zu welchem Zeitpunkt", so ein Sprecher gegenüber SPIEGEL und BR. BMW hatte auf einem Gipfel im Herbst bei Verkehrsminister Scheuer angekündigt, keine Hardware-Nachrüstungen vornehmen zu wollen. Der Hersteller biete Kunden, die von Fahrverboten betroffen sind, allerdings 3000 Euro als Kompensation an.

In vielen Städten kommen Fahrverbote

Wann die ersten Umrüstfirmen mit der Entwicklung der SCR-Systeme fertig sein werden, hängt nun nicht mehr an der Bundesregierung. Der Bamberger Katalysatorenentwickler Dr. Pley hatte bereits den Antrag auf eine Allgemeine Betriebserlaubnis für ein System beim KBA beantragt, das in Dieselautos des schwedisch-chinesischen Herstellers Volvo eingebaut werden soll. Andere ausländische Hersteller haben sich bislang noch nicht dazu geäußert, ob sie bei der Hardware-Nachrüstung mitmachen wollen.

Nach Planungen der Bundesregierung sollen umgerüstete Diesel-Pkw in den Fahrverbotszonen mit Hilfe von mobilen Überwachungssystemen identifiziert werden. Durch das Einlesen des Kennzeichens sollen diese Geräte in einer Datenbank des KBA abgleichen, ob das Auto die Berechtigung besitzt, in die Stadt einfahren zu dürfen.

Nach einer Reihe von Verwaltungsgerichtsurteilen sollen in einem ersten Schritt kommendes Jahr Dieselautos bis zur Schadstoffnorm Euro 4 aus Städten oder Straßen in Stuttgart oder Berlin ausgesperrt werden, ab Herbst 2019 könnten dann auch Autos der Schadstoffnorm Euro 5 folgen. Die Nachrüstung ist nur bei solchen Wagen möglich, die nicht bereits über ein SCR-System verfügen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

insgesamt 325 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
udo.sowade 28.12.2018
1. Gelbwesten
sollen bundesweit vor Konzern-Gebäuden und VW-Autohäusern demonstrieren. Mal sehen wer den längeren Atem hat. KAUFT keine VW...das richtige Motto für diese Proteste.
jurajochen 28.12.2018
2. Steht VW über dem Gesetz?
Ist denn niemand in Sicht der diesen wildgewordenen Vorstand in die Schranken weist? Herr ..scheuer. kommt ja wohl nicht in Frage.
HuFu 28.12.2018
3. Behebung eines Sachmangels...
wird dieses mutwillig unterbunden seitens Händler / Hersteller, ist dieses meines Erachtens eine Straftat und sollte somit geahndet werden. Sollte dieses nicht über den Käufer selber geregelt werden können - hat hier der Staat einzugreifen. Eigentlich ganz einfach....sollte man meinen... wenn sich der Staat allerdings zum Handlanger / Marionette degradieren lässt, dann hat das mehr als nur Geschmäckle. Mittlerweile fragt man sich echt noch, ob man hier in einem Rechtsstaat überhaupt noch lebt. Diverse Blüten dubioser Firmen lassen so langsam Zweifel aufkommen.... Warum hier der Käufer aufkommen soll und hier quasi genötigt wird bei der gleichen Firma nochmals etwas zu kaufen, wo er vorher die Abstellung des Sachmangels nicht geregelt bekommen hat, muss mir mal jemand ganz genau erklären! KEIN normal denkender Mensch wird doch weiterhin bei dubiosen Händlern, Herstellern weiter Ware kaufen..... Das BGB trifft zum Thema Sachmangel eigentlich ganz klar Aussagen. Warum können denn die Firmen den Sachmangel eigentlich nicht beseitigen, so wie ich als Käufer eigentlich verlangen kann? Welche genauen Gründe werden denn nun angeführt?
kizfonis 28.12.2018
4.
"VW behindert Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos" - Ist doch klar: VW will dem Volk neue Autos "andrehen"! Norbert Sinofzik, Rheinstadt Uerdingen
tobi1971 28.12.2018
5. wie vorhersehbar...
Heute Morgen habe ich mit meiner Frau den Nachfolger für ihren in die Jahre gekommenen Golf konfiguriert: ein Nissan Leaf. Das Ende einer 15-jährigen (seit ihrem ersten eigenen Auto) VW- und Skoda-Phase. Mit dem 1.1. tritt die neue Dienstwagen-Richtlinie unserer Firma in Kraft. War bisher ein Fahrzeug aus den VW-Konzern vorgeschrieben, sind dessen Fahrzeuge ab dem 1.1. explizit ausgeschlossen. Bis auf weiteres ist kein anderer Hersteller festgelegt. Wenn es so bleibt, folgt dann eben in 2 Jahren auf den Sharan ein S-Max oder ein anderes Fahrzeug, in dem man mit nennenswert verbleibendem Kofferraum 3 Kindersitze auf der Rückbank unterbringen kann. Dann ist dieser betrügende Abzockverein für unsere Familie Geschichte...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.