Abgefahren Taxi unter Strom

VW dreht in Sachen Elektromobilität auf - zumindest mit Ankündigungen. Auf der Hannover Messe präsentierte das Unternehmen jetzt ein futuristisches Elektro-Taxi in schwarz-grüner Lackierung. Die Studie hat optisch erfreuliche Ähnlichkeiten mit dem legendären Samba-Bus.

VW Milano Taxi

VW Milano Taxi


Überraschung geglückt! Während die Autowelt den Blick bereits auf den Branchengipfel in Peking fokussiert, zauberte VW heute Mittag auf der Hannover Messe eine Weltpremere aus dem Hut. Milano Taxi heißt die Studie, mit der die Niedersachsen der Mietdroschke einen Weg in die elektrisch angetriebene Zukunft weisen wollen.

Optisch lehnt sich der Prototyp an den legendären Samba-Bus aus den fünfziger Jahren an, praktisch spielt das Showmobil die Rolle des kompakten Raumwunders. Denn wo Fahrgäste sonst mühsam den Fond von Limousinen oder Kombis entern müssen, können sie hier dank 1,60 Metern Fahrzeughöhe fast aufrecht einsteigen. Erleichtert wird dies durch ein ungewöhnliches Tür-Konzept: Auf der rechten Seite gibt es nämlich eine große, bis weit ins Dach reichende Schiebetüre, die schlauerweise nach vorne - und nicht wie üblich nach hinten - auffährt. So öffnet sich ein breites Portal, ohne dass die große Tür am Heck des Autos hervorsteht.

Auch im Innenraum gehen die Entwickler neue Wege. Ähnlich wie beim Käfer-Taxi in Mexiko wurde der Beifahrersitz weggelassen und durch ein mit Bügeln gesichertes Kofferfach ersetzt. Das erleichtert nicht nur die Beladung, sondern vor allem konnte so auf den klassischen Kofferraum verzichtet und die Bank der Fondpassagiere weit hinten positioniert werden. Obwohl das Milano Taxi mit einer Länge von 3,73 Metern kürzer ist als ein VW Polo, bietet es dennoch mehr Beinfreiheit als manche Mittelklasse-Limousine. Und zumindest der Fahrgast hinten rechts kann die Füße sogar bis unters Armaturenbrett strecken, wenn dort vorn kein großer Koffer platziert ist. Eine Heckklappe gibt es übrigens auch noch - dahinter befindet sich jedoch lediglich eine winzige Ablage für Kleinigkeiten.

Die Batterie speichert Strom für 300 Kilometer Fahrt

Ähnlich wie in den Taxen etwa in New York gibt es auch in der Milano-Taxi-Studie einen großen Touchscreen, auf dem die Passagiere die Route verfolgen, Informationen zum Zielort abrufen und sogar die hintere Klimaanlage steuern können.

Weil die Innenstädte unter der Luftverschmutzung leiden und konventionell angetriebenen Autos zunehmend Fahrverbote drohen, hat VW das Taxi der Zukunft als Saubermann konzipiert. Unter der schwarz lackierten Fronthaube steckt ein Elektromotor, der maximal 115 PS leistet und den 1,5 Tonnen schweren Stromer auf bis zu 120 km/h beschleunigt. Ein im Unterboden platzierter Lithium-Ionen-Akku liefere Energie für bis zu 300 Kilometer, heißt es. Dann muss der Wagen an die Steckdose. "Abhängig von der vorhandenen Ladeinfrastruktur und dem aktuellen Ladezustand kann die Speicherbatterie in gut einer Stunde auf bis zu 80 Prozent ihrer Gesamtkapazität nachgeladen werden", sagt ein Entwickler.

Das Taxi wird zwar ausdrücklich als Studie beschrieben, doch ein paar Details könnten durchaus Realität werden. Denn ein Auto wie dieses würde die Taxifahrer und ihre Kunden wohl überzeugen.

Mehr zum Thema


insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kommentar.h 19.04.2010
1. Hype: "Elekto-Autos!" ... Alternative: "PER PEDES ... FAHRRAD!"
"Bei uns kommt der *Strom* aus der Steckdose!" - Bin gespannt, wie sich die: "ZUKUNFT!" einpendelt: *Strom* muss auch 'irgendwie' erzeugt werden. *...*
Chief Pontiac 19.04.2010
2. Abgefahren: Taxi unter Strom
Wo bitte hat dieses Fahrzeug "optisch erfreuliche Ähnlichkeiten mit dem legendären Samba-Bus"? Es hat vier Weißwandreifen und ein etwas größeres Markenemblem, das war's aber auch schon.
Titmouse 19.04.2010
3. 300 km Reichweite
Zitat von sysopVW dreht in Sachen Elektromobilität auf - zumindest mit Ankündigungen. Auf der Hannover Messe präsentierte das Unternehmen jetzt ein futuristisches Elektro-Taxi in schwarz-grüner Lackierung. Die Studie hat optisch erfreuliche Ähnlichkeiten mit dem legendären Samba-Bus. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,689841,00.html
Es wäre mal interessant zu erfahren, wie groß das durchschnittliche Kilometerpensum eines Taxis pro Tag ist. Sind 300 km für den Taxiunternehmer kostendeckend? Oder muss er einen geladenen Reservewagen bereithalten?
Titmouse 19.04.2010
4. 300 km Reichweite
Zitat von sysopVW dreht in Sachen Elektromobilität auf - zumindest mit Ankündigungen. Auf der Hannover Messe präsentierte das Unternehmen jetzt ein futuristisches Elektro-Taxi in schwarz-grüner Lackierung. Die Studie hat optisch erfreuliche Ähnlichkeiten mit dem legendären Samba-Bus. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,689841,00.html
Es wäre mal interessant zu erfahren, wie groß das durchschnittliche Kilometerpensum eines Taxis pro Tag ist. Sind 300 km für den Taxiunternehmer kostendeckend? Oder muss er einen geladenen Reservewagen bereithalten?
erlachma 19.04.2010
5. Strom
Zitat von kommentar.h"Bei uns kommt der *Strom* aus der Steckdose!" - Bin gespannt, wie sich die: "ZUKUNFT!" einpendelt: *Strom* muss auch 'irgendwie' erzeugt werden. *...*
Natürlich - das wird kommen in gleichem Maße, wie die Autos den Strom abnehmen. Da gibt es schier unendlich viele Ansätze zur Zeit, und die Zukunft wird nicht weniger spannend und vielfältig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.