Europa Autohersteller verkaufen erstmals wieder mehr Benziner als Diesel

Dieselautos sind durch drohende Fahrverbote in Großstädten und den Abgasskandal in Verruf geraten. Wie schlecht das Image mittlerweile ist, zeigt sich in Europa nun auch beim Neuwagenverkauf.

Autos in Stuttgart
DPA

Autos in Stuttgart


Die Verunsicherung der Autofahrer durch den Dieselskandal macht sich nun auch beim Neuwagenverkauf in Europa bemerkbar. Erstmals seit 2009 sind laut Autoindustrie wieder mehr Benziner als Dieselfahrzeuge verkauft worden.

Im ersten Halbjahr des Jahres stieg der Absatz von Benzinautos im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast zehn Prozent auf 3,66 Millionen Fahrzeuge, teilte der europäische Autoverband ACEA mit, dem fast alle großen Hersteller angehören. Die Verkäufe von Diesel-Pkw fielen demnach im selben Zeitraum um etwa vier Prozent auf 3,51 Millionen. Damit erzielen Benzinmodelle einen Marktanteil von 48,5 Prozent, Dieselfahrzeuge kommen noch auf 46,3 Prozent.

Die Zahl alternativ angetriebener Autos stieg leicht an auf insgesamt 393.000, 289.700 waren es im ersten Halbjahr 2016. "Alternative Antriebe werden künftig zweifelsohne eine wachsende Rolle spielen", sagte ACEA-Generalsekretär Erik Jonnaert. "Es muss mehr unternommen werden, um Konsumenten dazu zu bewegen, alternativangetriebene Modelle zu kaufen", fügte er laut Pressemitteilung hinzu, beispielsweise durch Anreize.

Dieselautos sind zuletzt heftig in die Kritik geraten, nachdem Hersteller wie VW versucht hatten, mit Software-Manipulationen über den wirklichen Schadstoffausstoß hinwegzutäuschen. Zudem drohen Dieselautos Fahrverbote in vielen großen Städten, da dort die Belastung durch die gesundheitsgefährdenden Stickoxide deutlich höher ist als die Grenzwerte es erlauben.

mhu/Reuters

Mehr zum Thema


insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MisterD 29.09.2017
1. Die totale Überlegenheit des Dieselmotors...
lässt sich alleine daran erkennen, dass trotz Dieselgate und Fahrverboten immer noch so viele DieselPKW verkauft werden. Selbst jetzt, wo der Diesel mit einer riesigen Kugel am Bein rum laufen muss, schlägt sein Konkurrent der Benziner nur knapp. Ein Trauerspiel...
vhn 29.09.2017
2. Totale Überlegenheit?
Beim Wirkungsgrad ist der Diesel überlegen, jedoch nicht beim Schadstoffausstoß. Der moderne Diesel ist anfälliger und immer schwieriger zu reinigen. Das wird es dem Diesel längerfristig schwer machen bzw. den Kopf kosten...
mcpoel 29.09.2017
3. Gut kann das nicht sein
Ich hoffe aber, daß die meisten Autos, dieerhalten werden, Dieselmotoren haben. Glaichraumverbrennungl ist effiziente, hat mehr Drehmoment und Dieselmotoren sind am einfachsten bei bestehender Technologie CO2 neutral betankbar (ohne, daß es Regenwald oder Lebensmittelanbauflächen kosten muß).
aufreger1970 29.09.2017
4. Das freut mich,
denn wenn weniger Dieselfahrzeuge auf den Strassen unterwegs sind, dann wird weniger Diesel getankt, also sinkt die Nachfrage, und ich kann weiter noch billigeren Diesel fahren.
MisterD 29.09.2017
5. Sie stecken technisch nicht so tief drin oder?
Der Diesel lässt sich mit AdBlue und Partikelfilter komplett sauber bekommen. Wie sauber ist ein Turbobenziner hinsichtlich Feinstaub?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.