Autobahnen ADAC-Präsident hält Steuererhöhung für gerechter als Maut

Der ADAC wehrt sich gegen die Pkw-Maut. Nach den Plänen von Bundesverkehrsminister Dobrindt soll eine Abgabe von 100 Euro schon in einem Jahr erhoben werden. Der Präsident des Autoclubs schlägt eine andere Art der Infrastrukturfinanzierung vor.

ADAC-Präsident Peter Meyer: "Wer viel fährt, zahlt auch viel"
ADAC

ADAC-Präsident Peter Meyer: "Wer viel fährt, zahlt auch viel"


Berlin - ADAC-Präsident Peter Meyer ist gegen die von der CSU betriebene Einführung einer Pkw-Maut für Ausländer. "Sie ist verkehrspolitisch weder sinnvoll, noch bringt sie unter dem Strich Mehreinnahmen", sagte Meyer der Zeitung "Welt". Nach Abzug der Verwaltungskosten wäre die Maut sogar ein Minusgeschäft.

Wenn schon die Autofahrer einen Beitrag für die Instandhaltung der Infrastruktur leisten sollten, dann nicht über eine Maut: "Das Einfachste wäre sicherlich, die Mineralölsteuer zu erhöhen", sagte Meyer. "Das wäre zudem die gerechteste Lösung: Wer viel fährt, zahlt auch viel."

Der Präsident des Autofahrer-Lobbyverbands kritisierte die Mautpläne, wie sie "von der CSU in den Koalitionsvertrag diktiert" worden seien, als scheinheilig. "Wenn die Politik versucht, die Autofahrer noch stärker abzukassieren, soll sie das auch ehrlich sagen. Stattdessen probiert sie es mit plumpen Versuchen durch die Hintertür."

Der neue Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte am vergangenen Wochenende angekündigt, die Pkw-Maut solle ab 2015 greifen und über eine Vignette in Höhe von etwa 100 Euro pro Jahr erhoben werden. Deutsche Autofahrer sollen demnach die Kosten erstattet bekommen.

Meyer hält diese Lösung nach eigenen Angaben nicht für praktikabel und befürchtet, dass am Ende auch die deutschen Fahrzeughalter für die Vignette zahlen müssen.

Der Autofahrerclub ACE hält die Maut ebenfalls für nicht brauchbar. "Zur Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur taugt sie nicht, denn sie brächte nicht das zusätzlich benötigte Geld", sagte der ACE-Vorsitzende Wolfgang Rose vergangene Woche der "Leipziger Volkszeitung".

Auch im Ausland hat sich bereits Protest geregt: Eine Abgabe nur für Ausländer in Deutschland würde sie nicht hinnehmen, sagte die österreichische Verkehrsministerin Doris Bures (SPÖ) in einer Stellungnahme. Sie würde in so einem Fall den Europäischen Gerichtshof anrufen. Die Niederlande prüfen, ob sie sich der von Österreich angedrohten Klage anschließen werden.

abl/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 418 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
floydpink 26.12.2013
1. Titel zu verkaufen
"Das Einfachste wäre sicherlich, die Mineralölsteuer zu erhöhen" Dann ist aber der schöne, populistische Spruch. "Nur die Ausländer zahlen" im Eimer. Hier geht's doch um Politik, nicht um etwas sinnvolles.
Politikum 26.12.2013
2. optional
Ist Deutschland noch nicht mal fähig, eine popelige Plakette haus zu geben, ohne dass es hunderte Millionen im Jahr an Verwaltungskosten verursacht? Die Überwachung bringt viele Arbeitsplätze, was wiederum Steuern spart und auch wieder einbringt. Drastische Strafen für Mautsünder brächten wie auch in Österreich mehr ein als die Plakette selber. Wieso also klappt das überall, nur wieder nicht im sich selbst permanent im Weg stehenden Deutschland?
eldani 26.12.2013
3. Das istbja blöd
Zitat von sysopADACDer ADAC wehrt sich gegen die Pkw-Maut. Nach den Plänen von Bundesverkehrsminister Dobrindt soll eine Abgabe von 100 Euro schon in einem Jahr erhoben werden. Der Präsident des Autoclubs schlägt eine andere Art der Infrastrukturfinanzierung vor. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/adac-praesident-haelt-steuererhoehung-fuer-gerechter-als-maut-a-940868.html
Ja, doof nur, dass der "deutsche" Autofahrer doch eigentlich gar nicht mehr belastet werden sollte, ... Ach ja, das war ja VOR der Wahl.
bloßmolwassage 26.12.2013
4. Die komplette
KFZ-Steuer gehört auf die Mineralölsteuer umgelegt. Und die Mautpläne gestrichen.
analyse 26.12.2013
5. Wieso gerechter ? Der Benzin-Grenzverkehr wird größer
und die Kanister-Industrie blüht ! Und ist das gerecht,wenn ich als Gelegenheitsfahrer genausoviel KFZ-Steuer zahlen muß wie ein Vielfahrer ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.