Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Badegewässer-Test: Ex-Mitarbeiter wirft ADAC Bestechlichkeit vor 

ADAC-Wassertest: "Einladungen der Geldgeber zu Vergnügungsreisen" Zur Großansicht
ADAC

ADAC-Wassertest: "Einladungen der Geldgeber zu Vergnügungsreisen"

Umstrittene Hubschrauberflüge, Manipulationen beim Autopreis, eine teure Villa - der ADAC kommt nicht zur Ruhe. Nun überprüft der Club, ob Gewässeruntersuchungen von Dritten mitfinanziert worden sind.

München - Die Krise beim ADAC spitzt sich weiter zu. Erstmals geraten nun auch die Tests des Clubs in Verruf. Europas größter Autoclub prüft Vorwürfe im Zusammenhang mit einer Badegewässeruntersuchung in den 1990er Jahren.

Der Verband reagierte damit auf einen Bericht der "Frankenpost". Die Zeitung zitierte am Donnerstag aus einem an die Redaktion adressierten Brief eines ADAC-Mitarbeiters, wonach die Informationen zur Wasserqualität an bestimmten Badestränden "über Jahre hinweg aus den betroffenen Zielgebieten finanziert und beeinflusst worden" seien.

"Der Vorwurf der Bestechlichkeit wiegt schwer. Eine entsprechende Überprüfung ist dementsprechend sofort angelaufen", sagte ein ADAC-Sprecher. "Sollte sich der Verdacht erhärten, werden wir Anzeige gegen die seinerzeit Verantwortlichen erstatten."

Der Sprecher betonte, es gehe dabei nicht um die aktuellen Badegewässer-Tests, die der ADAC seit 2009 mache. Diese Tests seien zu 100 Prozent vom ADAC finanziert. Den angesehenen Verbraucherschutztests des Clubs konnten bisher keine ernsthaften Fehler oder Fälschungsversuche nachgewiesen werden.

Wurden Algentests mit Werbekostenzuschüssen finanziert?

Bei den Vorwürfen gehe es vor allem um Untersuchungen aus den 1990er Jahren. Damals habe der ADAC nach einer Algenplage an der Adria als "klassisches touristisches Serviceangebot" die Wasserqualität geprüft. ADAC-Mitglieder seien über die Ergebnisse beispielsweise in Beratungsgesprächen informiert worden. Im Raum stehe nun der Vorwurf, ob es dafür einen Werbekostenzuschuss der Regionen gegeben habe. Im Wesentlichen drehe es sich um einen Zeitraum von 1991 bis 2003.

Der ADAC-Mitarbeiter, der anonym bleiben will, aber der "Frankenpost" nach deren Angaben namentlich bekannt ist, schrieb, die Arbeit der vom ADAC mit der Untersuchung beauftragten Firmen sei "zu großen Teilen mit großzügigen Beiträgen von Tourismusregionen aus Südeuropa" finanziert worden. Es habe damals auch "Einladungen der Geldgeber zu Vergnügungsreisen mit Gattin" gegeben.

Bei der Münchner Staatsanwaltschaft war der neue Vorwurf gegen den ADAC bisher nicht bekannt. Er solle nun aber geprüft werden, sagte ein Sprecher. Unter anderem wegen der Hubschrauberflüge von ADAC-Spitzenvertretern hat die Münchner Staatsanwaltschaft eine Vorprüfung eingeleitet.

Für den ADAC wären Ungereimtheiten bei den sonst sehr angesehenen Tests des Clubs eine weitere Eskalationsstufe. Zum bisherigen Sündenregister des Clubs zählen unter anderem umstrittene Flüge von Führungskräften mit Rettungshubschraubern und gefälschte Auszählungen zum "Lieblingsauto" der Deutschen.

Das Bundesjustizministerium hatte angekündigt, mit Europas größtem Autoclub über Qualitätskontrollen "und die Unabhängigkeit von Vergleichen und Zertifikaten sprechen" zu wollen, sagte der für den Verbraucherschutz zuständige Staatssekretär Ulrich Kelber (SPD).

mhu/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gelber Bengel
HerbertVonbun 30.01.2014
Hat der ADAC nicht auch am Bodensee Badestellen untersucht? Mit reichlich negativen Befunden gegenüber den örtlichen offiziellen Stellen? Wer sollte, wollte da bestechen??
2.
marthaimschnee 30.01.2014
Sehr witzig, an Hochschulen heißt dieses Verhalten "Einwerben von Drittmitteln" und wenn es nach dem neoliberalen Mainstream geht, soll dies in Zukunft einzig die Richtung der Forschung weisen.
3. Europa´s grösster Automobilclub
Kasulke 30.01.2014
Zitat von sysopADACUmstrittene Hubschrauberflüge, Manipulationen beim Autopreis, eine teure Villa - der ADAC kommt nicht zur Ruhe. Nun überprüft der Club, ob Gewässeruntersuchungen von Dritten mitfinanziert worden sind. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/adac-prueft-vorwuerfe-wegen-badegewaesser-untersuchungen-a-950279.html
prüft sich selbst. R O F L
4. R O L F = rolling of the floor laughing
kupferschiefer 30.01.2014
Trennung Pannenhilfe vom Konzern Kein Vereins-Status. Was sonst ?
5. hier ist der ADAC-Heilplan!!!!!
petrasha 30.01.2014
ersetzt die gesamte obere chefetage .... sofort und ohne abfindungen jeglicher art....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Facebook


Aktuelles zu