Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"Gelber Engel 2014": ADAC schummelte offenbar BMW in Siegerliste

ADAC-Sitz in München: VW raus, BMW rein Zur Großansicht
REUTERS

ADAC-Sitz in München: VW raus, BMW rein

Der Skandal um den ADAC-Autopreis "Gelber Engel 2014" weitet sich offenbar aus: Laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" wurden nicht nur die Stimmenzahlen manipuliert, sondern auch die Rangfolge der Sieger gefälscht. Profitiert hat demnach BMW.

Hamburg - Beim ADAC-Preis "Gelber Engel" sind offenbar nicht nur die Stimmenzahlen um das Zehnfache multipliziert worden: Auch die Reihenfolge der bestplatzierten Autos wurde verändert. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" und beruft sich dabei auf interne Unterlagen des Automobilclubs. Demnach sei das Modell BMW 5 zunächst nicht unter den ersten fünf Siegern gelandet, sondern nur auf Platz sieben. Bei der offiziellen Bekanntgabe des ADAC tauchte der BMW dann auf Platz fünf auf. Laut "SZ" flog dafür der VW Tiguan aus den Top 5 der "Lieblingsautos".

Ein ADAC-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren. Er verwies darauf, dass die Wahl zum "Lieblingsauto" derzeit von externen Prüfern der Firma Deloitte untersucht werde. "Uns liegen noch keine Ergebnisse vor", sagte der Sprecher SPIEGEL ONLINE. Eine Pressekonferenz, auf der Untersuchungsergebnisse bekanntgegeben werden sollen, war bereits für Anfang kommender Woche angekündigt worden.

Mit VW, Mercedes und BMW waren beim "Lieblingsauto 2014" die drei größten deutschen Autohersteller auf den ersten fünf Rängen vertreten. Gewonnen hatte das Modell VW Golf. Laut Angaben des ADAC hatten rund 34.000 Mitglieder für den Wagen gestimmt - später räumte Michael Ramstetter, der die Auszählung leitete, ein, dass insgesamt nur rund 3400 Stimmen für den Golf eingegangen waren. Der ADAC-Pressesprecher und "Motorwelt"-Chefredakteur musste daraufhin seine Posten räumen.

Zunächst hatte die ADAC-Führung nur zugegeben, dass die Stimmenzahlen multipliziert worden waren, erst später räumte Präsident Peter Meyer ein, dass möglicherweise auch bei der Rangfolge betrogen wurde. Laut "SZ" gibt es Hinweise darauf, dass die offizielle Siegerliste auch in den vergangenen Jahren nicht mit den tatsächlichen Auszählungsergebnissen übereinstimmte.

Seit Bekanntwerden der Manipulationen beim "Gelben Engel" Mitte Januar befindet sich der 19 Millionen Mitglieder starke ADAC in seiner schwersten Krise. Eine Reihe weiterer Skandale wurden aufgedeckt, viele Mitglieder wollen aus dem Club austreten. Zudem überprüft das Amtsgericht München derzeit, ob dem ADAC der Vereinsstatus aberkannt wird.

cst

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 131 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Soll das ein Witz sein?
specialsymbol 06.02.2014
Wofür braucht man einen Wirtschaftsprüfer um eine Wahl mit ein paar tausend Stimmen auszuzählen? Das lässt man zwei Praktikanten machen! Hat der ADAC zuviel Geld?
2. Wie sagt man so schön in Bayern?
Muhli9 06.02.2014
Zitat von sysopREUTERSDer Skandal um den ADAC-Autopreis "Gelber Engel 2014" weitet sich offenbar aus: Laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" wurden nicht nur die Stimmenzahlen manipuliert, sondern auch die Rangfolge der Sieger gefälscht. Profitiert hat angeblich BMW. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/adac-schummelte-beim-gelben-engel-2014-angeblich-bmw-in-siegerliste-a-952000.html
"Mia san mia!" Ohne Kommentar. Doch: Meine ADAC-Mitgliedschaft ist Geschichte.
3. wieviel wurde gezahlt?
logabjörk 06.02.2014
von BMW? Kriegt man das auch raus?
4.
micwil 06.02.2014
Zitat von sysopREUTERSDer Skandal um den ADAC-Autopreis "Gelber Engel 2014" weitet sich offenbar aus: Laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" wurden nicht nur die Stimmenzahlen manipuliert, sondern auch die Rangfolge der Sieger gefälscht. Profitiert hat angeblich BMW. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/adac-schummelte-beim-gelben-engel-2014-angeblich-bmw-in-siegerliste-a-952000.html
Mir scheint, dieser "Skandal" soll unbedingt weiter am Kochen gehalten werden, obwohl es sich doch offensichtlich um ein Junk-Thema handelt, das in den Werbemüll gehört. Wer steckt da dahinter? Nur einige Journalisten, denen mit Gewalt nichts Wesentliches mehr einfällt, worüber sie schreiben könnten?
5. Make Money! Es gibt nicht den ehrlichen Kapitalismus!
CHANGE-WECHSEL 06.02.2014
Mal ehrlich, alle wissen doch, dass wir im Kapitalismus und Raubtierkapitalismus leben! Hat irgendjemand mal behauptet, dass es im Kapitalismus ehrlich zugeht? Es wird betrogen, belogen, beschissen was das Zeug hält. Stell dir vor es ist Kapitalismus und jeder macht mit!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Facebook
Fotostrecke
"Gelber Engel": Der Preis der Macht

Fotostrecke
"Auto des Jahres": Die Vorschläge unserer Leser


Aktuelles zu