Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ADAC-Staubilanz: Stillstand auf deutschen Straßen

Autofahren als Geduldsprobe: Stau auf der A7 Zur Großansicht
DPA

Autofahren als Geduldsprobe: Stau auf der A7

Nichts geht mehr. So sah die Realität auf den Autobahnen in 2013 aus. Nach der ADAC-Staubilanz kam Deutschland auf 830.000 Kilometer Stillstand. Keine Entspannung im Vergleich zum Vorjahr.

Auf deutschen Autobahnen hat es 2013 rund 830.000 Kilometer Stau gegeben - 230.000 Kilometer mehr als noch im Jahr zuvor. Das berichtet die "Welt" in ihrer Samstagsausgabe unter Berufung auf die aktuelle Staubilanz des ADAC.

Zum Vergleich: Wer einmal die Erde umkreist, muss etwa 40.000 Kilometer zurücklegen. Deutschland kam also in den vergangenen Monaten auf eine Stau-Länge von circa 21 Weltumrundungen.

Für die drastische Zunahme machte der ADAC-Präsident Peter Meyer auch eine verbesserte Technik zur Erfassung der Staus verantwortlich. "Wir haben jetzt einen viel realistischeren Überblick über die Staulage als noch in den vergangenen Jahren", sagte Meyer der Zeitung.

Stauland Nummer eins ist Nordrhein-Westfalen

Dem Automobilclub zufolge dürften viele Staus in den vergangenen Jahren gar nicht erfasst worden sein. Insofern sei die Stausituation heute insgesamt mit dem Niveau der Vorjahre vergleichbar. Für die Vielzahl der Staus machte Meyer vor allem Verkehrsengpässe verantwortlich. "Die stauträchtigsten Engpässe müssen dringend beseitigt werden", forderte der ADAC-Präsident. Dazu gehörten die A40/44 zwischen Kreuz Kaiserberg und Kreuz Werl sowie der Münchner Autobahnring. Stauland Nummer eins sei nach wie vor Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Bayern und Baden-Württemberg.

Die Top-Ten der deutschen Stau-Städte hingegen führt nach einer Untersuchung des Navi-Herstellers TomTom Stuttgart vor Hamburg und Berlin an.

mhu, dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Stimmt doch garnicht
immertreu 27.12.2013
Zitat von sysopDPANichts geht mehr. So sah die Realität auf deutschen Autobahnen in 2013 aus. Nach der ADAC-Staubilanz kam Deutschland auf 830.000 Kilometer Stillstand. Keine Entspannung im Vergleich zum Vorjahr. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/adac-staubilanz-mehr-stillstand-auf-deutschen-strassen-a-940966.html
Wenn nichts mehr gegangen wäre, wäre ich dieses Jahr mit dem Auto nicht nach Freiburg, Köln, Berlin, Hamburg, Frankfurt usw. gekommen. Diesen Übertreibungsschxxxß könnte ein seriöses Magazin sich sparen.
2. Stau? Als Autofahrer ist man schnell mal Teil des Problems
nada14 27.12.2013
Also ich bin dieses Jahr 1800 km mit dem Rad gefahren und bin immer gut vorangekommen. Allerdings war ich manchmal gezwungen schlechte Luft zu atmen....Lag wohl an den Auto-Smog...
3. Autofahrer im Stau? Selbst schuld!
bembel71 27.12.2013
Zitat von sysopDPANichts geht mehr. So sah die Realität auf deutschen Autobahnen in 2013 aus. Nach der ADAC-Staubilanz kam Deutschland auf 830.000 Kilometer Stillstand. Keine Entspannung im Vergleich zum Vorjahr. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/adac-staubilanz-mehr-stillstand-auf-deutschen-strassen-a-940966.html
Wer als Autofahrer im Stau steht, ist in aller Regel selber schuld: Fernreisen kann man mit Bahn oder Flugzeug machen, in der Stadt gibt es Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel. Im Stadtzentrum ist man sogar zu Fuß schneller als mit dem Auto. Mein Auto habe ich vor ca. 10 Jahren verkauft. Das war ein erheblicher Gewinn an Lebensqualität! Es gilt immer noch der alte Spruch: Autofahrer, ihr denkt, ihr steht im Stau. Das stimmt nicht. Ihr SEID der Stau!
4. ist doch ganz normal
tobi123 27.12.2013
da hat mal wieder einer viel Zeit gehabt um die Staulänge zu errechnen. Dass das immer schlimmer werden wird ist doch jedem klar eine grosse Schuld tragen die Firmen weil sie ihre Ersatzteillager auf die Strasse verlegt haben. Das kleinste Ersatzteil haben die Firmen nicht mehr vorrätig, da muss dann jedes Teil über die Strasse angeliefert werden. Hier müsste man das Ruder wieder herrumreißen .Aber wer soll das machen????? die Politik HA HA HA
5. Leicht gesagt @bembel71
mitch72 27.12.2013
Wenn man täglich 250 km fahren muss und es keinen zumutbaren ÖPNV gibt (liegt in diesem Fall nicht am Bundesland - BW, sondern an der Region), dann kann man einfach nicht mit dem ÖPNV fahren. Als ich noch in Berlin wohnte, da war dies natürlich entsprechend einfach zu händeln, da klappten auch alle Fernreisen super mit Bahn oder Flieger, aber jetzt hier am Bodensee, komm da mal in einer annehmbaren Zeit nach Ulm - kannste vergessen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Facebook


Aktuelles zu