ADAC-Prognose Wo es die meisten Staus gibt

Fünf Bundesländer starten in die Sommerferien, der ADAC warnt vor Staus auf Deutschlands Autobahnen. Wer langen Wartezeiten entgehen will, traut besser seinem Smartphone als dem Navi.

Stau auf der Berliner Stadtautobahn (Symbolbild)
DPA

Stau auf der Berliner Stadtautobahn (Symbolbild)


Die Staus auf deutschen Autobahnen werden dieses Wochenende wieder länger, denn im Norden beginnen die Sommerferien: Am Freitag starten Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein in die Ferien. Aus Bremen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen rollt die zweite Reisewelle Richtung Süden sowie an Nord- und Ostsee.

Staustrecken

  • Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
  • Großräume Hamburg und Berlin
  • A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Lübeck
  • A 2 Dortmund - Hannover - Braunschweig - Berlin
  • A 3 Köln - Frankfurt - Würzburg - Nürnberg - Passau
  • A 4 Kirchheimer Dreieck - Bad Hersfeld - Erfurt - Dresden
  • A 5 Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe - Basel
  • A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A 7 Hamburg - Flensburg
  • A 7 Hamburg - Hannover - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A 9 München - Nürnberg - Berlin
  • A 10 Berliner Ring
  • A 11 Berlin - Dreieck Uckermark
  • A 19 Dreieck Wittstock - Rostock
  • A 24 Hamburg - Berlin
  • A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
  • A 93 Inntaldreieck - Kufstein
  • A 95 / B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A 99 Umfahrung München

Umfahrung von Staus

Viele Navigationssysteme bieten bei Staus Alternativrouten an. Die lohnen sich laut ADAC jedoch nur in Ausnahmefällen, zum Beispiel bei Vollsperrungen oder bei Staus von mehr als zehn Kilometern Länge. Denn durch die Verbreitung von Navigationsgeräten würden zu viele Autofahrer gleichzeitig auf eine vermeintlich schnellere Alternativroute wechseln und diese dann verstopfen, so dass man dort langsamer als auf der Autobahn vorankommt.

Trotzdem empfiehlt es sich laut ADAC, den Verkehrsfluss im Auge zu behalten und eventuell auf eine weniger befahrene, etwas längere Route auszuweichen.

Das geht sogar ohne Navigationsgerät, nämlich per Smartphone. Die vorinstallierten Kartendienste der Handys bieten häufig ein sehr genaues Abbild des Verkehrs: Sie greifen bei der Berechnung der Verkehrslage auf die Standortdaten anderer Smartphones mit dem jeweiligen Betriebssystem zurück. Vor allem Google Maps liefert relativ gute Echtzeitdaten zum Verkehrsaufkommen, denn das Google-Betriebssystem Android hat einen weltweiten Marktanteil von mehr als 80 Prozent.

Durch die riesige Nutzerzahl ergibt sich auch ein relativ gutes Bild der aktuellen Situation auf den Straßen - schließlich stehen höchstwahrscheinlich auch einige Android-Nutzer auf der jeweiligen Strecke im Stau.

Lkw-Fahrverbot

Etwas Erleichterung verspricht das zusätzliche Lkw-Ferienfahrverbot, das am Samstag, 7. Juli, in Kraft tritt, und das bis Ende August immer samstags von 7 bis 20 Uhr gilt.

Staustrecken im Ausland

Im benachbarten Ausland werden die Fahrzeugkolonnen ebenfalls immer länger. Fast alle europäischen Länder haben jetzt Ferien. Die Staustrecken:

  • Österreich: A1 West-, A10 Tauern-, A12 Inntal-, A13 Brenner-, A14 Rheintal- und A11 Karawankenautobahn (vor dem Karawankentunnel), B179 Fernpass-Route
  • Schweiz: A2 Luzern - Chiasso vor dem Gotthardtunnel, A1 St. Gallen - Zürich - Bern, A13 San Bernardino-Route sowie die A3 Basel - Zürich - Chur. Eine gute Alternative zur stark befahrenen Gotthard-Route ist die Lötschberg-Autoverladung.
  • Italien: A22 Brennerautobahn, A23 Villach - Udine, A4 Brescia - Verona - Venedig - Triest - Grenzübergang Dragonja (Kroatien) sowie alle Fernstraßen in Küstennähe.
  • Slowenien: A2 Karawankentunnel - Ljubljana - Zagreb, A1 Ljubljana - Koper, A2 Ljubljana - Zagreb, sowie die Strecke Spielfeld (Grenzübergang von der österreichischen Pyhrnautobahn) - Maribor - Ptuj nach Macelj an der kroatischen Grenze. Außerdem ist die Adria-Küstenstraße zwischen Koper und Izola östlich von Izola dauerhaft gesperrt. Ausweichroute ist die mautpflichtige H 6.
  • Kroatien: Die schlimmsten Staufallen sind die Verbindungen Triest - Rijeka, die A 1 / A 6 (Zagreb - Rijeka), die Transitroute A 3 Zagreb - Belgrad sowie generell die Küstenstraßen in Dalmatien.

ene



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
myonium 06.07.2018
1. Wen's interessiert:
Die A6 ist bei Sinsheim am Samstag ab 14 Uhr voll gesperrt ... Tolle Planung :-(
jujo 06.07.2018
2. ....
Wir sind am letzten Samstag von Berlin nach HH auf der B5 gefahren, hat zwar 1h länger gedauert, war aber ein völlig entspanntes streßfreies fahren. Ein weiterer Vorteil, nicht in der Glutsonne auf der Autobahn, sondern teils durch schattige Abschnitte mit altem Baumbestand. Kann man nur empfehlen wenn man keinen Zeitdruck hat. P.S. Auf der BAB vertrödelt man wenn man Pech hat mehr als eine Stunde im Stau. :-(
marty_gi 06.07.2018
3. Wenn die Bahn....
Ich fahre ja in Deutschland aufgrund des immer asozialer werdenden Verhaltens der Autofahrer in diesem Lande keine weiten Strecken mehr. Im Ausland schon, das ist viel entspannter und auch stau-freier, da der sprunghafte Spurwechsel mit dem "Ich-Muss-Vorne-Sein" da nicht so ausgepraegt ist. Fuer weitere Strecken nehme ich daher lieber, sofern ich kein Meer ueberkreuzen muss, die Bahn. Auch das geht im Ausland meist stressfreier als in Deutschland - daher soltle die Bundesregierung hier deutlich eingreifen und die Bahnfahrten auch in Deutschland wieder fuer Familien und Gruppen attraktiver und verlaesslicher machen. Als Einzelperson kann man das deutsche Chaos ja noch so mehr oder minder haendeln, als Familie wuerde ich mir das auch nicht antun wollen und dann wohl doch wieder mit dem Auto fahren....Hallo Stau!
argonaut-10 06.07.2018
4. schon lange
macht das Autofahren keinen Spaß mehr... frage mich immer öfter, wo denn die Menschen sind, die sich keinen Urlaub leisten können... gefühlt sind alle auf der Straße...und das zunehmend rund ums Jahr. Das sagt jemand, der die A99 täglich nutzen muss. Ich gehe mehr und mehr dazu über, zu Hause zu bleiben, bevor ich meine Nachbarn alle wieder im Urlaub sehe.
dröhnbüdel 06.07.2018
5. Masochismus
Mir fehlt der nötige Masochismus, um an diesem Wochenende auf die Autobahn zu fahren. Alle Verrückten unterwegs, und ich mitten dazwischen? Und für viele gibt es keine andere Wahl? Quatsch, Urlaub mit der Bahn, und wenn mit dem Auto, einen Tag später losfahren, oder wie Forist Jujo auf Bundesstraßen ausweichen. An einem solchen Wahnsinns-Stau-Wochenende kommt man so vielleicht schneller voran als auf verstopften Autobahnen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.