Airbag-Probleme: Mercedes ruft A-Klasse in Werkstätten zurück

Airbag-Probleme: Die neue A-Klasse muss zurück in die Werkstatt Zur Großansicht
Daimler

Airbag-Probleme: Die neue A-Klasse muss zurück in die Werkstatt

Der Autohersteller Mercedes ordert sein neues Kompaktmodell A-Klasse in die Werkstätten. Grund für die Rückrufaktion ist ein möglicher Defekt an den Beifahrer-Airbags. Betroffen sind sämtliche Exemplare, die im vergangenen Jahr produziert wurden.

Stuttgart - Erst Ende vergangenen Jahres ist die neue A-Klasse von Mercedes in den Handel gekommen. Für den Kompaktwagen ernteten die Stuttgarter viel Lob, vor allem das neue Design war gelungen. Jetzt bereitet der Wagen allerdings Probleme: Sämtliche Exemplare, die von Juni bis Dezember 2012 produziert wurden, müssen zurückgerufen werden. Ein Unternehmenssprecher bestätigte einen entsprechenden Bericht der Online-Ausgabe von "auto motor und sport".

Grund ist ein Defekt beim Beifahrer-Airbag: In den betroffenen Modellen ist die Laserperforation am Instrumententräger mangelhaft. Bei einem Unfall könnte sich deshalb der Aufprallschutz nicht richtig öffnen. Ein Zulieferer habe bei internen Tests das Problem im Rahmen seiner Qualitätssicherung festgestellt. Laut Angaben von Mercedes hat es durch den Defekt bislang keine Verletzten gegeben.

Betroffen von dem Rückruf sind alle neuen A-Klasse-Modelle: A180 CDI, A200 CDI, A220 CDI, A180, A200 und A250. Insgesamt müssen nach Angaben eines Sprechers insgesamt rund 6000 Exemplare zurückgerufen werden.

cst

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nur 6000?
80-20 28.05.2013
Ich dachte die neue Kaulquappe mit Stern ging weg wie warme Semmeln?
2. Aufgewärmte Semmel
Andreas-Schindler 28.05.2013
Zitat von 80-20Ich dachte die neue Kaulquappe mit Stern ging weg wie warme Semmeln?
Wohl hier hin: Warum parken tausende Neuwagen heimlich in Bayern? | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN (http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/09/warum-parken-tausende-neuwagen-heimlich-in-bayern/)
3. Schrott auf Rädern
Pandora0611 28.05.2013
Zitat von sysopDer Autohersteller Mercedes ordert sein neues Kompaktmodell A-Klasse in die Werkstätten. Grund für die Rückrufaktion ist ein möglicher Defekt an den Beifahrer-Airbags. Betroffen sind sämtliche Exemplare, die im vergangene Jahr produziert wurden. Airbag-Probleme: Mercedes ruft A-Klasse in Werkstätten zurück - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/airbag-probleme-mercedes-ruft-a-klasse-in-werkstaetten-zurueck-a-902412.html)
Kein Wunder, daß Daimler hunderte von Niederlassungen schließen will. Daimler hat mittlerweile ein Qualitätsniveau wie Opel oder Trabbi. Quelle: Manager Magazin Mercedes-Vertrieb: Daimler strickt Filialnetz um - manager magazin - Unternehmen (http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/0,2828,902072,00.html)
4. Genau lesen..
topsykrett 28.05.2013
Zitat von 80-20Ich dachte die neue Kaulquappe mit Stern ging weg wie warme Semmeln?
Der Rückruf bezieht sich auf Fahrzeuge zwischen Markteinführung Mitte Sept. 2012 und Dez. 2012. Das erklärt die Zahl 6000..
5. genau lesen die zweite...
chd2 28.05.2013
1. handelt es sich um mangelnde Qualität des Airbag-Zulieferers 2. immerhin ruft Mercedes seine autos sofort zurück. nicht wie bmw mit ihrer e46 reihe die 10jahre mit schlechten Airbags rumfahren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Auto-Rückrufe
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 30 Kommentare
Facebook


Aktuelles zu