Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Airbag-Probleme: Toyota, Honda und Chrysler rufen mehr als zwei Millionen Autos zurück

Airbag-Probleme zwingen Toyota, Honda und Chrysler zu einem erneuten Rückruf. 2,12 Millionen Fahrzeuge müssen in den USA deswegen in die Werkstätten. Es ist bereits der zweite Anlauf, den Defekt zu beseitigen.

Washington - Die Autohersteller Toyota, Honda und Chrysler müssen wegen möglicher Airbag-Probleme in den USA mehr als zwei Millionen Fahrzeuge zurückrufen. Das teilte das US-amerikanische Transportministerium am Wochenende in Washington mit. Die Airbags könnten unvermittelt ausgelöst werden.

Der Defekt ist nicht neu: Es sei schon einmal mit Rückrufen versucht worden, das Problem zu beheben - allerdings nicht in allen Fällen mit Erfolg, hieß es zur Begründung.

Es geht dabei um verschiedene Modelle der Marken Toyota, Honda und Chrysler aus den Jahren 2002 bis 2004. Ob auch in Deutschland verkaufte Autos betroffen sind, war zunächst nicht bekannt.

Die Fahrzeuge seien mit einer elektronischen Komponente des US-Autozulieferers TRW Automotive ausgestattet. Das Unternehmen unterstütze seine Kunden bei dem Rückruf und werde mit der zuständigen US-Aufsichtsbehörde zusammenarbeiten, teilte ein Firmensprecher der Nachrichtenagentur Bloomberg mit.

TRW wurde von dem deutschen Automobilzulieferer ZF übernommen, der Abschluss des Kaufs wird nach kartellrechtlichen Prüfungen im ersten Halbjahr 2015 erwartet. Die ZF Friedrichshafen AG wollte sich am Sonntag zunächst nicht zu dem Fall äußern.

smh/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ups!
oesi_in_de 02.02.2015
Zum zweiten mal die Autos zurück holen, weil beim ersten mal der Fehler möglicherweise nicht beseitigt wurde. Also so eine so unterirdisch schlechte Trefferquote beim Rückruf können nur deutsche Hersteller haben. Oha, die waren ja gar nicht im Spiel. Kann ja auch gar nicht sein, sonst würde SPON ja nicht darüber berichten. Wo seid ihr jetzt alle und erklärt uns, warum es über aller besser läuft als hier in Deutschland? Ach jetzt fällst mir erst ein, zu der Zeit hat Chrysler doch zu Daimler gehört und ZF hat inzwischen TRW gekauft, dann ist ja doch die bescheidene Qualität der deutschen Industrie die Ursache - Gott sei Dank jetzt kann ich ruhig schlafen.
2. Bmw
huettenfreak 03.02.2015
Warum ruft BMW die verkauften Fahrzeuge dieser Jahrgänge nicht in die Werkstätten zurück? U.a. sind E46 betroffen. Aus Freude am Sparen?
3.
manglaubtesnicht 03.02.2015
Weil BMW wahrscheinlich keine Airbags von einem US-amerikanischen Zulieferer in seinen Autos verbaut. ZF übernimmt die Firma erst dieses Jahr.
4.
jasper366 03.02.2015
Zitat von huettenfreakWarum ruft BMW die verkauften Fahrzeuge dieser Jahrgänge nicht in die Werkstätten zurück? U.a. sind E46 betroffen. Aus Freude am Sparen?
Da scheint es aber ein anderer möglicher Defekt zu sein. http://www.autobild.de/artikel/bmw-3er-e46-rueckruf-5215504.html
5.
jasper366 03.02.2015
Zitat von manglaubtesnichtWeil BMW wahrscheinlich keine Airbags von einem US-amerikanischen Zulieferer in seinen Autos verbaut. ZF übernimmt die Firma erst dieses Jahr.
Nein, BMW verbaut die Airbags eines japanischen Zulieferers, der unter anderem auch ein Werk in Aschaffenburg hat - Takata.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Facebook


Aktuelles zu