Verkehrsrisiko Rentner Dobrindt schließt Führerscheintests für Senioren aus

Unfallforscher warnen vor fahruntüchtigen Rentnern, die Mehrheit der Deutschen will Führerscheintests für Senioren. Doch Verkehrsminister Dobrindt bleibt bei seiner Ablehnung.

Senior am Steuer (Archiv)
DPA

Senior am Steuer (Archiv)


Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat sich gegen verpflichtende Führerscheintests für Senioren ausgesprochen. "Unsere Statistiken zeigen: Ältere Menschen bauen deutlich weniger schwere Unfälle als andere Autofahrer", sagte Dobrindt der "Bild am Sonntag" (BamS). "Ob jemand sicher Auto fährt, hängt nicht vom Geburtsdatum ab. Mit mir wird es keine Führerscheinpflichttests für Senioren geben."

Eine Mehrheit der Deutschen sieht das anders. 70 Prozent der Bundesbürger befürworten laut einer Umfrage der BamS, dass Senioren gesetzlich dazu verpflichtet werden, ihre Fahrtüchtigkeit regelmäßig überprüfen zu lassen. 26 Prozent sind dagegen.

Die Debatte um Fahrtests für Senioren wird seit Jahren hitzig geführt - insbesondere nach dramatischen von Senioren verursachten Unfällen, wie etwa, als ein 84-jähriger Rentner unkontrolliert in ein Café in Bad Säckingen raste und zwei Menschen tötete. Dobrindt hatte sich bereits im vergangenen Jahr kategorisch gegen verpflichtende Fahreignungstests ausgesprochen.

Im Januar hatten sich Unfallforscher der deutschen Versicherer dafür ausgesprochen, dass Testfahrten für Autofahrer im Seniorenalter auf lange Sicht verpflichtend eingeführt werden. Angesichts der demografischen Entwicklung könnte die Zahl der Unfälle steigen.

Genau in der demografischen Entwicklung ist wohl auch der Grund dafür zu suchen, warum in Deutschland nicht schon längst die in anderen europäischen Ländern durchaus üblichen Fahreignungstests durchgeführt werden. Bei der Bundestagswahl 2013 waren bereits gut ein Drittel der Wahlberechtigten über 60 - die Wahlbeteiligung in dieser Altersgruppe war zudem überdurchschnittlich. Gerade die CDU/CSU findet bei Rentnern großen Zuspruch.

Mehr als 50 Prozent der SPIEGEL-ONLINE-Leser finden übrigens, dass ältere Autofahrer regelmäßig auf ihre Fahrtüchtigkeit kontrolliert werden sollten. Stimmen Sie ab:

Vote
Brauchen wir Fahrtests für Rentner?

Sollten Autofahrer ab 75 Jahren regelmäßig auf ihre Fahrtüchtigkeit kontrolliert werden, zum Beispiel durch Testfahrten mit geschulten Beobachtern?

kry



insgesamt 317 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
W/Mutbürger 11.06.2017
1. Doch
dieser Test ist angebracht, auch wenn er für Verärgerung sorgt. Ab einem gewissen Alter nimmt die Reaktionsfähigkeit ab. Dessen muss man sich bewusst sein. Ich selbst hatte ein (mind.) 80 Jahre altes Muttchen erleben dürfen, die im 1. Gang und Vollgas aus der Tiefgarage rausgefahren ist und auf der Straße dann nicht mehr geschaltet hatte, sondern einfach weiter fuhr. Wer übernimmt die Verantwortung, wenn sie jemanden totfährt? Hier geht es um Verantwortungsbewusstsein und nicht darum, alte Leute zu bevormunden.
widder58 11.06.2017
2. Dobrindt hat Recht
Jede Altersgruppe hat ihre Ausfälle. Natürlich müssen Rentner fahrtüchtig sein, aber dafür muss jeder selbst sorgen. Verantwortung endet nicht mit einem bestimmten Alter. Viel wichtiger ist es, alles was ablenkt aus dem Auto zu verbannen - das sind in erster Linie Handys und anderer Elektronikschnickschnack.
citi2010 11.06.2017
3.
Ebenso leicht zu durchschauen wie perfide: man benötigt a) die Stimmen der Senioren (ohne die hätte Frau Merkel nie eine Chance gehabt) und b) für die Autoindustrie die Kaufkraft der Senioren, die sich bessere Autos leisten als die jungen Menschen, denen es ausreicht zwischen den verschiedenen öffentlichen und Sharing Angeboten ihren Transport zu organisieren.
ludna 11.06.2017
4. Ich wär dafür,
aber es wird nicht passieren, das ist bei dem Wählerpotential klar. Und Tauglichkeitstest gab es in der DDR, also deswegen schon Teufelszeug. Wenn ich als Fahrradfahrer nicht vorausschauend fahren würde, hätte es schon öfter gekracht. So viel zur Statistik.
sir wilfried 11.06.2017
5. Jein
Einerseits stellen alte Menschen je nach körperlicher Verfassung wohl eine erhöhte Gefahr dar. Andererseits muss aber gewährleistet sein, daß hier nicht ein neues Geschäftsmodell für Fahrschulen und Prüfvereine eröffnet wird. Sofern also Führerscheintests für Senioren eingeführt werden, müssten sie kostenfrei sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.