Alkohol am Steuer Regierung erwägt generelle Null-Promille-Grenze

Nach dem Inkrafttreten des Alkoholverbots für Fahranfänger denkt die Bundesregierung darüber nach, ein generelles Alkoholverbot am Steuer einzuführen. Die Drogenbeauftragte Sabine Bätzing sagte, eine umfassende Null-Promille-Regel sei denkbar.


Berlin - Ein generelles Alkoholverbot am Steuer sei das Konsequenteste, sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing, der Nachrichtenagentur Reuters. Allerdings wolle man zunächst Erfahrungen mit den neuen Vorschriften für junge Fahrer abwarten.

Trinkende Jugendliche: Bald generelle Null-Promille-Grenze?
REUTERS

Trinkende Jugendliche: Bald generelle Null-Promille-Grenze?

Das zum 1. August eingeführte Alkoholverbot gilt für Fahranfänger in der zweijährigen Probezeit sowie für junge Fahrer unter 21 Jahren. Bei Verstößen drohen ihnen Bußgelder bis zu 1000 Euro, Punkte in Flensburg oder eine Verlängerung der Probezeit.

Auch der Verkehrsclub Deutschland (VCD) forderte Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee auf, null Promille für den gesamten motorisierten Straßenverkehr einzuführen. Bätzing sagte dazu: "Wenn man sieht, dass die Unfallzahlen bei den jungen Fahranfängern deutlich zurückgehen und man spürt, dass es einen Stimmungswechsel gibt, dann sollte man da noch einmal einen Vorstoß wagen."

Es gehe darum, einen Bewusstseinswandel herbeizuführen. Bätzing äußerte die Erwartung, dass sich das Alkoholverbot für Fahranfänger positiv auf ältere Erwachsene auswirken wird. "Ich gehe davon aus, dass Punkt-Nüchternheit ganz selbstverständlich wird und vielleicht die Gesellschaft insgesamt sich daran noch stärker ein Beispiel nimmt."

hil/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.