Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Alternative Antriebe: Regierung verzichtet auf Elektroauto-Prämie

Verkehrsminister Tiefensee will binnen zehn Jahren eine Million Elektroautos auf deutsche Straßen bringen - kosten darf das nichts: Im "Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität" sind keine Anreize für Ökoauto-Käufer vorgesehen. Die beteiligten Ministerien konnten sich nicht einigen.

Hamburg/Frankfurt am Main - Die Bundesregierung will für die Einführung umweltschonender Elektroautos einem Pressebericht zufolge derzeit keine neuen finanziellen Zusagen machen. Die Regierung wolle Deutschland zwar zum Leitmarkt für Elektromobilität machen, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung", für den Zuschuss zum Autokauf fehle jedoch das Geld.

Nissan-Chef Carlos Ghosn mit dem Elektroauto Leaf: Japan fördert Stromer mit über 10.000 Euro Käuferprämie Zur Großansicht
Getty Images

Nissan-Chef Carlos Ghosn mit dem Elektroauto Leaf: Japan fördert Stromer mit über 10.000 Euro Käuferprämie

Das geht aus dem "Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität" hervor, den das Kabinett am 19. August verabschieden will. Das Umweltministerium wollte den Kauf der ersten 100.000 E-Autos dem Vernehmen nach mit je 5000 Euro fördern. Das Finanzressort will jedoch zum Ende dieser Wahlperiode keine neuen Bindungen mehr über die dazu nötigen 500 Millionen Euro eingehen.

Nach Klärung etlicher rechtlicher und technischer Fragen wie internationaler Verkehrsnormen für E-Autos und einer besseren Speicherfähigkeit der Batterien geht Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) davon aus, dass bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen rollen werden. Das entspräche etwa zwei Prozent der Fahrzeugflotte von 49,6 Millionen Kfz.

"Den Markt für E-Autos kaputtgemacht"

Scharfe Kritik an dem E-Auto-Plan kam von Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin. Die von der schwarz-roten Koalition in Gang gesetzte Abwrackprämie für Altfahrzeuge habe den Markt für Elektro-Fahrzeuge "gerade kaputtgemacht", sagte Trittin im Deutschlandfunk.

"Das Geld, mit dem die Elektromobile von morgen gekauft werden konnten, ist gerade ausgegeben worden von den Bürgerinnen und Bürgern - angestiftet durch die große Koalition - für alte Technologie." Trittin kritisierte damit auch SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier, der sich in seinem Deutschland-Plan zur Wahl für die Elektroauto-Förderung ausgesprochen hatte.

Mit der Entscheidung, auf eine Absatzförderung zu verzichten, steht Deutschland im internationalen Vergleich ziemlich alleine da: Eine wachsende Zahl von Industriestaaten macht viel Geld locker, um Stromvehikeln zu einem schnellen Durchbruch zu verhelfen. Amerikaner erhalten bei Kauf eines E-Autos eine Steuergutschrift über umgerechnet bis zu 5800 Euro. Briten bekommen ab 2011 fast die gleiche Summe - in bar. Und wer in Tokio einen Mitsubishi iMiEV kauft, der zahlt statt der vom Hersteller aufgerufenen 34.000 Euro nach Einrechnung aller staatlichen Vergünstigungen für den Stromer nur 19.000 Euro.

Wer in Deutschland ein Elektroauto erwirbt, bekommt lediglich einen vergleichsweise bescheidenen finanziellen Anreiz: Er muss fünf Jahre lang keine Kfz-Steuer zahlen. Die Ersparnis gegenüber einem VW Polo Blue Motion beträgt insgesamt 140 Euro.

hil/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Elektroautos - soll der Staat alternative Antriebe fördern?
insgesamt 4339 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Elektroautos
moordruide 10.08.2009
Was wirklich gut ist, setzt sich auch ohne Staatsknete durch. Alles andere ist Blödsinn, staatlich gefördert.
2. Konkurrenz für den Golf
Galaxia, 10.08.2009
Zitat von sysopVerkehrsminister Tiefensee will binnen zehn Jahren eine Million Elektroautos auf deutsche Straßen bringen - nur kosten darf es nichts: Im "Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität" sind keine Anreize für Ökoauto-Käufer vorgesehen. Soll der Staat alternative Antriebe stärker fördern?
Zumindest ab 2010 wird es in den USA Realität mit dem Elektroauto für den Massenmarkt auf US Highways. Ein Beispiel der neue Konkurrenz für den Verbrennungsmotor betrieben Golf. http://solveclimate.com/blog/20090807/nissan-scores-200-million-biggest-ever-electric-car-grid-project Surprise: Nissan’s Electric Cars to Be Made in the USA http://solveclimate.com/blog/20090623/surprise-nissan-s-electric-cars-be-made-usa Deutsche Bank: Electric Cars Could Wipe Gas Cars off the Map http://solveclimate.com/blog/20080409/deutsche-bank-electric-cars-could-wipe-gas-cars-map Wielange verschlafen Deutsche Automobil Hersteller noch den Trend der Zukunft?
3. Ach,
Fastjack 10.08.2009
es wird doch nichts verschlafen. Alles ein Interessenkonflikt. Hierzulande wird durch Mineralölsteuer, Ökosteuer und KfZ-Steuer doch ein Mammutanteil des Staatshaushaltes generiert. Da ist es doch nachvollziehbar, wenn man mit der Einführung von E-Fahrzeugen in der Masse ein wenig vorsichtig ist ;). Und die E-Fahrzeuge deutscher Hersteller verkaufen sich auch im Ausland.
4.
Calex 10.08.2009
Zitat von GalaxiaZumindest ab 2010 wird es in den USA Realität mit dem Elektroauto für den Massenmarkt auf US Highways. Ein Beispiel der neue Konkurrenz für den Verbrennungsmotor betrieben Golf. http://solveclimate.com/blog/20090807/nissan-scores-200-million-biggest-ever-electric-car-grid-project Surprise: Nissan’s Electric Cars to Be Made in the USA http://solveclimate.com/blog/20090623/surprise-nissan-s-electric-cars-be-made-usa Deutsche Bank: Electric Cars Could Wipe Gas Cars off the Map http://solveclimate.com/blog/20080409/deutsche-bank-electric-cars-could-wipe-gas-cars-map Wielange verschlafen Deutsche Automobil Hersteller noch den Trend der Zukunft?
Elektroautos sind nur dann sinnvoll, wenn die Herstellung des Stromes auch ohne die Verbrennung fossiler Brennstoffe auskommt. Alles andere ist Augenwischerei. Und da die Ölmultis an ALLEN hiesigen Automobilherstellern finanziell beteiligt sind wird dies wohl auch so schnell keine REALITÄT werden.
5. Wiederholung
Hovac 10.08.2009
Zitat von CalexElektroautos sind nur dann sinnvoll, wenn die Herstellung des Stromes auch ohne die Verbrennung fossiler Brennstoffe auskommt. Alles andere ist Augenwischerei. Und da die Ölmultis an ALLEN hiesigen Automobilherstellern finanziell beteiligt sind wird dies wohl auch so schnell keine REALITÄT werden.
Immer das gleiche- Langweilig und falsch, sie sind auch ohne Ökostrom sinnvoll.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Elektroautos im Aufwind: Modelle und Meilensteine


Aktuelles zu