Apple-Patentantrag: Auto per iPhone finden, öffnen und starten

iPhone 5: Apple arbeitet an Autosteuerung über das Telefon Zur Großansicht
AFP

iPhone 5: Apple arbeitet an Autosteuerung über das Telefon

Apple erforscht offenbar, wie das iPhone künftig mit dem Auto interagieren könnte. Ein Patentantrag des kalifornischen Unternehmens beschreibt die Möglichkeit, wie Halter das eigene Fahrzeug per iOS-Gerät finden, öffnen und starten können. Ein Serieneinsatz der Technik ist zum Teil durchaus denkbar.

Nach der Siri-Integration in einige Fahrzeugmodelle wie etwa der Mercedes E-Klasse und dem Chevrolet Trax könnte demnächst eine weitere Funktion auf iPhone und Co. möglich sein.

Apple arbeitet offenbar an einer Methode, wie über die Geräte des Herstellers Autos in Parkhäusern gefunden werden können. Außerdem könnte es möglich sein, Fahrzeuge per iPhone zu öffnen und sogar per Touchscreen zu starten. Das geht aus zwei Patentanträgen aus dem Jahr 2011 hervor.

Die Navigation zu einem geparkten Fahrzeug ist grundsätzlich nichts Neues. Allerdings funktioniert das bislang meist nur dann zuverlässig, wenn ein Smartphone stabilen GPS-Empfang hat - und das ist in Parkhäusern oft nicht der Fall.

Die Apple-Methode setzt deshalb auf eine Bluetooth-Verbindung zwischen dem Auto und Telefon. Das berichtet nun die Internetseite Apple Insider. Bevor der Fahrer sich von dem Auto entfernt, speichert das System die genaue Position. Somit ist eine Navigation beim Rückweg sichergestellt. Dafür müssten allerdings Bluetooth-Sensoren innerhalb des Parkhauses installiert werden. Außerdem soll auch das Auto selber Positionsdaten an die fest installierten Empfänger übermitteln. Um den Standort von Auto und Besitzer möglichst genau zu bestimmen, könnten bei entsprechend gutem Empfang auch GPS-Daten herangezogen werden.

Serieneinsatz durchaus denkbar

Dass Apple ein solches Navigationssystem in Zukunft tatsächlich anbieten könnte, ist grundsätzlich nicht ausgeschlossen. Schließlich hat der Konzern im März 2013 die Firma WiFiSLAM gekauft, die auf Navigation in geschlossenen Räumen spezialisiert ist.

Der zweite Patentantrag beschreibt eine Technik, wie sich ein Auto über eine Bluetooth-Verbindung mit dem iDevice öffnen und sogar starten lässt. Außerdem sollen sich weitere Funktionen des Fahrzeug wie etwa die elektrischen Fensterheber kontrollieren lassen. Apple geht davon aus, dass diese Technik durch die Verwendung eines PIN-Codes und Passworts sicherer sein soll als die bekannten Schlüsselfernbedienungen.

Ob Apple die Anwendungen tatsächlich bis zur Serienreife entwickeln und auf den Markt bringen wird, ist allerdings nicht bekannt.

rom

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Prominentes Vorbild
panzertom 27.04.2013
So ganz abwegig ist die Idee mit dem Fern-Starten des Motors nicht. Apple hat da ein prominentes Vorbild. Das Strategische Bomberkommando der USA hatte es im Kalten Krieg immer brandeilig, wenn es Alarm gab. Bei einer Routine-Nachrüstung wurden die Triebwerke der achtmotorigen B-52-Bomber so umgebaut, dass die Crew sie aus der Ferne anwerfen konnte - sozusagen aus vollem Lauf zu den Maschinen. So kamen die Jungs schneller in die rettende Luft!
2. Patent in D ...
ramuz 27.04.2013
.. dürfte schwer werden. Das machen nämlich manche PKW-Hersteller heute schon heute möglich, und - APPLE-Afficionados: weghören! - ganz OHNE I-GERÄTE !! Es gipt tatsächlich Technik ausserhalp APPLE! *gg* Anruf beim freundlichen Service, der heizt/kühlt das Auto vor, öffnet die Schlösser und zeigt mir entweder auf meinen Handy-Navi oder durch Blinken wo die Karre steht, wenn ich tatsächlich zu dumm zum Wiederfinden sein sollte. Also was sei da patentwürdig?
3.
Flari 27.04.2013
Diverse chinesische Roller (Chrinakracher) sind mit Fernsteuerung zum Anlassen ausgerüstet. Werden die jetzt alle von Apple verklagt? Weitere Frage: Sind die Patente für das Bedienen des Schiebedaches und der Beleuchtung über eine App noch frei?
4.
Deepthought42.0815 27.04.2013
Ich schätze einen Grossteil der Apple-User durchaus so ein, dass sie ihr Auto nicht selbst finden könn. ;-) Zum Patent: Ein typisches Apple-"-"Patent" a la runde Ecken...ein Witz dass man so etwaa beantragen kann.
5. Dafür wieder ein Patent?
menschzweiterklasse 27.04.2013
Ich befürchte, dass es da längst "patentfähige" Systeme in Autoschieberkreisen gibt. Nur noch weiß anpinseln, Ecken abrunden und überteuert verkaufen. Ich sehe schon überglückliche Fanboys nach Camping vorm Apple Store: "Endlich kann ich mein Auto fernbedienen" Was würde die Welt nur ohne Apple machen ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Apple
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook
Apples neue Firmenzentrale

Fotostrecke
iPad2: Apples schlankes Rechentableau


Aktuelles zu