Australien Asbestverseuchte Autos aus China entdeckt

Ungewöhnliche Rückrufaktion: Weil in den Motoren Asbest gefunden wurde, mussten in Australien 23.000 Fahrzeuge zurückgerufen werden. Betroffen sind die chinesischen Hersteller Chery und Great Wall. Zudem hat der Autobauer den Verkauf gestoppt. Asbest kann Krebs verursachen.


In Australien sind mit Asbest verseuchte Autos aus China aufgetaucht. Der giftige Stoff wurde in Motoren der Marken Chery und Great Wall entdeckt. Das teilten der Importeur Ateco und die australische Verbraucherschutz-Kommission ACCC am Mittwoch mit. Demnach wurden 23.000 bereits verkaufte Wagen zurückgerufen und außerdem der Verkauf der Fahrzeuge gestoppt. Gelangt Asbest in die Lunge, kann es dort unter anderem Krebs verursachen. In Australien ist Asbest seit 2004 verboten.

Wie die amerikanische Nachrichtensendergruppe Bloomberg auf ihrer Internetseite berichtet, soll Great Wall, Chinas größter Hersteller von SUVs und Pick-ups, bereits seit rund einem Monat von dem Problem gewusst haben. Ein Sprecher des Autobauers sagte, die Verwendung der entsprechenden Motor- und Auspuffteile sei sofort nach Bekanntwerden eingestellt worden.

Die Marke Great Wall eröffnete erst im Februar auch ein Werk in Nordbulgarien, um von dort den europäischen Markt zu erobern. Chery übernahm zusammen mit der italienischen DR Motor Ende vergangenen Jahres das Fiat-Werk im sizilianischen Termini Imerese. Zudem will das Unternehmen gemeinsam mit dem österreichisch-kanadischen Autozulieferer Magna und dem israelischen Industriekonglomerat Israel Corp. in China Autos für Europa bauen.

rom/AFP



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
moonriver1000 15.08.2012
1. selber schuld
Wer kauft solche Autos? Erwiesenermassen unsichere Autos, billigst produziert unter vermutlich unmenschlichen Bedingungen. Wohl Leute, denen das Geld für Qualität und "MiG" fehlt, denen aber das Groß-Scheinen so wichtig ist (man sitzt bekanntlich erhaben in solchen SUV´s), dass ihnen ihre Gesundheit zweitrangig ist. Na, denn,...
distel61 15.08.2012
2.
Zitat von moonriver1000Wer kauft solche Autos? Erwiesenermassen unsichere Autos, billigst produziert unter vermutlich unmenschlichen Bedingungen. Wohl Leute, denen das Geld für Qualität und "MiG" fehlt, denen aber das Groß-Scheinen so wichtig ist (man sitzt bekanntlich erhaben in solchen SUV´s), dass ihnen ihre Gesundheit zweitrangig ist. Na, denn,...
Ein paar Leute wird es immer geben, die das tun. Man kann aber ganz allgemein raten: Kauft lieber einen 10 Jahre alten Gebrauchtwagen aus Deutschland, als einen neuen Wagen aus China, mit welchem man sich solche Probleme ins Haus holt. Nur weil Autos etwas älter sind, werden sie nicht schlechter. Autos, bei denen aber schon von Grund auf an der Konstruktion gespart wird, um mit Kampfpreisen in den Markt gehen zu können, sind halt auch im Neuzustand Autos, die diese Makel innehaben.
TS_Alien 15.08.2012
3. Panikmache.
Warten wir noch 5-10 Jahre ab, und dann dürften die chinesischen Autos durchaus eine Alternative zu den völlig überteuerten deutschen Autos sein. Wenn VW in den USA einen gut ausgestatteten Passat für umgerechnet 15000 Euro anbieten kann, wieso nicht auch in Deutschland? Das Asbest in den Autos ist wohl nicht in den Innenraum gelangt. Vermutlich ist es immer noch schön gebunden und damit völlig harmlos. Von Verseuchung der Autos kann keine Rede sein.
steven69 16.08.2012
4. Asbest
Vor einigen Jahren waren asbesthaltige Bremsbeläge Gang und Gäbe und sind auch in den USA nicht verboten. Klingt sehr nach Panikmache-zumal das Asbest in den Motordichtungen nicht freigesetzt wird. Warum keine chinesischen Autos kaufen? Mittlerweile kommen fast alle Waren aus China -vom Ipad bis zur Waschmaschine.
Greyjoy 16.08.2012
5.
Zitat von steven69Vor einigen Jahren waren asbesthaltige Bremsbeläge Gang und Gäbe und sind auch in den USA nicht verboten. Klingt sehr nach Panikmache-zumal das Asbest in den Motordichtungen nicht freigesetzt wird. Warum keine chinesischen Autos kaufen? Mittlerweile kommen fast alle Waren aus China -vom Ipad bis zur Waschmaschine.
Ipad und Waschmaschine werden aber vorher woanders von Fachleuten entwickelt und dann nur noch in China produziert und zusammengebastelt. Alles nach den Vorgaben der Auftraggeber. Diese Entwicklungsarbeit findet man aber bei Eigenproduktionen oft nicht und das gilt auch für deren Autos. Meist billigst zusammengebastelter Schrott mit Technik aus den 50ern. Das Design wird einfach mal eben von einem namhaften Hersteller geklaut. So was wie ernsthaftes QM werden Sie dort auch nicht finden. In 10 oder 15 Jahren wird die Sache aber anders aussehen und dann werden wir uns noch wundern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.