Aston Martin Rapide Give me four!

Sportliche Herrenfahrer mit Kind, Kegel und prallem Konto dürfen hoffen: Als ein Highlight der Motorshow zu Detoit hat Aston Martin die Studie eines ebenso luxuriösen wie leistungsstarken Viertürers vorgestellt. Eventuell wird der Rapide sogar gebaut.


Aston Martin zeigt ein Herz für Besserverdiener mit Familie. Während eine Ausfahrt in den Sportwagen der britischen Ford-Tochter bislang nur allein stehenden Gentleman mit dicker Brieftasche oder gut situierten Paaren vorbehalten war, können vielleicht schon bald auch Kind und Kegel mit auf die Reise oder die Rundstrecke gehen.

Nein, nein - der Shooting Brake als sportliche Interpretation des Luxus-Kombis kommt nicht zurück. Doch zumindest liebäugelt die noble Manufaktur aus dem Königreich mit einem Viertürer und hat deshalb unter lautem Beifall auf der Motorshow in Detroit als siebte Neuheit binnen zweieinhalb Jahren die Studie Rapide enthüllt.

Fotostrecke

10  Bilder
Aston Martin Rapide: Die Antwort auf den Porsche Panamera

"Ein Sportwagen lässt sich nicht einfach durch die Zahl der Türen bestimmen", sagt Ulrich Bez. "Auch ein Viertürer kann durchaus das Design und die Performance eines Sportwagens haben", belehrt der schwäbelnde Chef von "Äschdn Marddin" und lenkt den Blick auf ein langgestrecktes Coupé mit vier Türen, das seinem Namen schon im Stand alle Ehre macht. Denn fast alles an diesem Wagen stürmt förmlich nach vorn - die Motorhaube ist lang über den knapp 500 PS starken Zwölfzylindermotor gestreckt, die markanten LED-Scheinwerfer sind große Tropfen im schnellen Wind, der fließende Bogen des Daches duckt sich tief zur Straße, und das Heck ist kurz und knackig wie bei den Zweitürern Vantage und DB9.

Um Platz für die beiden zusätzlichen Türen zu schaffen, ist der Rapide gegenüber dem DB9 um 30 Zentimeter auf exakt fünf Meter gewachsen. Außerdem wurde der Radstand von 2,74 auf 2,99 Meter gestreckt und damit innen so viel Raum gewonnen, dass man nun erstmals von einem 2+2-Sitzer sprechen kann. Weil Rahmen und Karosserie aus Aluminium und Kohlefaser bestehen, schlägt das Wachstum dabei nur mit 140 Extra-Kilo zu Buche.

Einer klaren Form und einer schönen Silhouette verpflichtet, hat Designchef Marek Reichman beim "schönsten Viertürer der Welt" auf die üblichen Gimmicks zur Tarnung der hinteren Türen verzichtet. Deshalb gibt es weder einen gegenläufigen Anschlag noch versteckte Griffe, sondern einfach zwei etwas kleinere Türen, die den Blick auf zwei feudale Einzelsessel freigeben. Zwar sollten dort nicht unbedingt Basketballprofis auf lange Reisen gehen, doch sind die beiden Plätze im Fond allemal mehr als ein Alibi und damit bequemer als in jedem anderen Aston Martin.

Und auch der mit Sattelleder ausgeschlagene Kofferraum wird seinem Namen mit 615 Litern Fassungsvermögen gerecht, sofern die Lehnen der hinteren Schalensitze versenkt sind. Allerdings machen die beiden Magnumflaschen Champagner und das luxuriöse Schachspiel in den drei separaten Staufächern über der Hinterachse schnell deutlich, dass hier nur Preziosen eingeladen werden sollte.

Leder, Eschenholz und Teppiche aus Kathmandu

Das Interieur ist so edel, wie man es von den britischen Kunsthandwerkern in Gaydon erwarten darf: Das cremfarbene Leder flauschig weich, das helle Eschenholz fein glänzend lackiert und die Seidenteppiche angeblich von Hand in Katmandu gewirkt. Dazu gibt es als Blickfang auf der Mittelkonsole eine hochglanzpolierte Kommandozentrale, in die vom Luxushersteller Jaeger-LeCultre eine eigens entwickelte Uhr eingepasst wurde. Wer beim Verlassen des Autos Angst um das feine Zeiteisen hat, kann den Chronometer herausnehmen und als Taschenuhr benutzen. Ein weiteres Glanzlicht des Rapide ist sein vom Maybach 62 inspiriertes Glasdach, das für eine lichte Atmosphäre sorgt und auf Knopfdruck eingetrübt werden kann.

Der Zeitpunkt für die Präsentation des Rapide war gut gewählt. Denn Coupés mit vier Türen liegen bei den Besserverdienern derzeit im Trend. So feiert Mercedes den CLS als echtes Erfolgsmodell, der Maserati Quattroporte hat sich im Straßenbild überraschend schnell etabliert, und bis 2009 wird Porsche als vierte Baureihe unter dem Namen Panamera ebenfalls einen Viertürer mit fließenden Linien und rundem Rücken fertig stellen.

Ob Aston Martin dann mit einer Serienversion des Rapide dagegenhalten wird, lässt der einstige Porsche-Entwickler Bez in Detroit noch offen. Doch im Vorfeld der Messe war in Interviews wiederholt zu lesen, dass sein Unternehmen kein Auto nur für die Show baut. Binnen 36 Monaten könne der Wunsch sportlicher Herrenfahrer mit Kind und Kegel deshalb zur Wirklichkeit werden - vorausgesetzt, man hat bis dorthin geschätzte 250.000 Euro Kaufpreis auf der Kante.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.