Airbag-Fehler beim A4 Audi ruft 850.000 Wagen zurück

Allein in Deutschland sind rund 150.000 Autos betroffen: Audi ruft weltweit 850.000 A4 in die Werkstätten zurück. Wegen eines Softwarefehlers könnten die Airbags im Fall eines Unfalls versagen.

Audi A4 (ab Facelift 2012): Softwarefehler führt zu Airbag-Problemen
Audi

Audi A4 (ab Facelift 2012): Softwarefehler führt zu Airbag-Problemen


Die VW-Tochter Audi ruft weltweit 850.000 Fahrzeuge des Modells A4 zurück. Grund ist dem Hersteller zufolge ein gefährlicher Fehler beim Airbag. Demnach sind die Steuergeräte der Frontairbags bei allen A4 ab dem Facelift 2012 falsch programmiert.

Bei einem Unfall könne es dadurch vorkommen, dass die Airbags nicht auslösen. "Wir untersuchen eine einstellige Zahl von Unfällen", sagte Audi-Sprecher Jochen Grüten und bestätigte damit einen Bericht von "auto, motor und sport". Es bestehe derzeit nur ein Verdacht. Die Audi-Unfallforschung prüfe die Fälle noch.

Trotzdem werden alle A4 ab dem Facelift 2012 in die Werkstätten gerufen, damit die Software umprogrammiert werden kann. Von dem Rückruf sind alle A4-Varianten betroffen: Limousine, Kombi und Allroad. Alle Halter würden über das Kraftfahrtbundesamt (KBA) ausfindig gemacht und in die Werkstätten gebeten, so Audi. Das Einspielen der neuen Software dauere nur wenige Minuten. Von dem Rückruf seien Fahrzeuge auf allen Märkten betroffen, in Deutschland rund 150.000.

Immer wieder müssen Hersteller Fahrzeuge wegen Problemen an Teilen oder der Software zurückrufen. Zuletzt machte die US-Verkehrssicherheitsbehörde darauf aufmerksam, dass mehr als sieben Millionen Fahrzeuge wegen eines Airbag-Defekts zurückgerufen werden müssen.

smh/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bahnix 23.10.2014
1. Deutsche Wertarbeit
Das war wohl einmal!
Knackeule 23.10.2014
2. Premium-Qualität
Mercedes hat erst kürzlich die komplette neue C-Klasse zurückgerufen (Lenkungs-Problem), nachdem zuvor schon die Airbag-Abschaltung auf dem Beifahrer-Sitz einfach "vergessen" wurde. Jetzt also AUDI mit 850.000 A4 wegen möglichen Airbag-Versagens im Unfall-Fall (!). Zuvor hat BMW Rückrufe ebenfalls wegen Airbag-Problemen durchgeführt. Tja, so sieht die hervorragende Qualität bei deutschen Premium-Herstellern aus. Da zahlt doch gerne etwas mehr beim Neuwagen-Kauf, schließlich weiß man dann doch auch, was man hat.
nageleisen 23.10.2014
3. Schlimm, echt schlimm
Kann man sich denn heute auf gar nichts verlassen. Ich fände es besser, wenn die Medien solche Meldungen verschweigen würden.
hdudeck 23.10.2014
4. Die Software wird ausgetauscht,
nicht umprogrammiert. Das haben Programmierer schon vor einiger Zeit getan. Es wird nicht an jedem Auto programmiert. Grosser Unterschied.
leiboldson 23.10.2014
5.
Zitat von KnackeuleMercedes hat erst kürzlich die komplette neue C-Klasse zurückgerufen (Lenkungs-Problem), nachdem zuvor schon die Airbag-Abschaltung auf dem Beifahrer-Sitz einfach "vergessen" wurde. Jetzt also AUDI mit 850.000 A4 wegen möglichen Airbag-Versagens im Unfall-Fall (!). Zuvor hat BMW Rückrufe ebenfalls wegen Airbag-Problemen durchgeführt. Tja, so sieht die hervorragende Qualität bei deutschen Premium-Herstellern aus. Da zahlt doch gerne etwas mehr beim Neuwagen-Kauf, schließlich weiß man dann doch auch, was man hat.
Sie haben überhaupt kein Auto und wenn ist es in der Dacialiga.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.