Messe-Blog IAA 2013

IAA-Blog Audis dickes Ding

IAA-Blog: Sport mit Eisbär Fotos
REUTERS

 |

Klassischer IAA-Moment: Ein Drehteller, auf dem eben noch der neue Audi A8 präsentiert wurde, verschwindet im Bühnenboden, es wird düster, Scheinwerfer stechen aus dem dunklen Loch und Kunstnebel steigt auf. Bei so viel Dramatik muss jetzt der Show-Höhepunkt folgen. Und er kommt - in Gestalt der Studie Audi Sport Quattro Concept. Dann wird es allerdings wieder ziemlich vage.

Audi-Chef Rupert Stadler hatte vor der Show ins Publikum gerufen: "Wer die Augen zum Leuchten bringt, dem gehört die Zukunft." Und jetzt liegt tatsächlich ein gieriger Schimmer auf den Pupillen einiger Zuschauer. "Will ich haben", sagt dieser Blick, den Autobauer so sehr herbeisehnen - der in diesem Fall aber womöglich enttäuscht wird.

Zunächst einmal soll das Konzeptauto nämlich vor allem demonstrieren, dass Audi voll auf Höhe der Zeit ist. Daran gab es zuletzt immer mal wieder Zweifel, die sich noch verstärkten, als die Ingolstädter ihren Elektrosportwagen R8 E-Tron zurückzogen und parallel dazu erst der Münchner Rivale BMW mit den elektrischen i-Modellen vorpreschte und nun auch noch Mercedes die Führerschaft beim Thema autonomes Fahren für sich reklamiert.

Das Sport Quattro Concept soll jetzt wenigstens die vom Volkswagen-Konzern angekündigte Elektro-Offensive unterstützen. Unter der rassig geformten Karosserie steckt nämlich ein Plug-in-Hybridantrieb. "Unser stärkster Plug-in-Hybridantrieb", wie der neue Audi-Entwicklungschef Ulrich Hackenberg betont.

Der 4-Liter-V8-Biturbo und die Elektromaschine des Audi kommen im Verbund auf 700 PS. Die elektrische Energie im flüssigkeitsgekühlten Lithium-Ionen-Akku im Heck reicht für angeblich 50 Kilometer spritfreies Fahren, was sich in einem Normverbrauch von 2,5 Liter je 100 Kilometer niederschlägt. Eigentlich müssten die Autohersteller jeden Tag einen Dankesbrief nach Brüssel schicken, um sich immer wieder neu für die EU-Verbrauchsnorm für Hybridfahrzeuge erkenntlich zu zeigen, die derartige Quatschwerte möglich macht.

Die gelbe Audi-Studie steht übrigens auf 21 Zoll großen Rädern. Noch mal einen Zoll größer sind die Walzen der zweiten Audi-Studie Nanuk, die bereits am Vorabend während der Konzernfeierlichkeiten enthüllt wurde.

Noch so ein ultrasportliches Quattro-Modell, in diesem Fall sogar "mit der DNA eines Geländewagens", wie Audi-Chef Stadler sagt. Wenn man fragt, wer auf so eine verquere Mixtur aus Renner und SUV denn eigentlich gewartet habe, erntet man erst einen verwunderten Blick und dann die Andeutung, dass angeblich vor allem russische Kunden auf derart martialische Straßenfeger abfahren.

Audi will eben mit aller Macht der größte "Premiumhersteller" werden. Jetzt, wo der bisherige Inhaber dieses inoffiziellen Titels - nämlich BMW - das Projekt i gestartet hat, erst recht.

Tweets zur #IAA

Diesen Artikel...
33 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
noalk 10.09.2013
Crom 10.09.2013
ezb 10.09.2013
PaulMeister 10.09.2013
Sherlock70 10.09.2013
peakperformance 10.09.2013
jwalter2 10.09.2013
danys86 10.09.2013
123mike 10.09.2013
Andreas-Schindler 10.09.2013
peakperformance 10.09.2013
mischpot 10.09.2013
Akkon 10.09.2013
meisterschlau 10.09.2013
Be-objective_ 10.09.2013
odo_waldo 10.09.2013
averell 10.09.2013
dennis_89 10.09.2013
wakaba 10.09.2013
Johnnie 10.09.2013
dasbertl 10.09.2013
berbatof 10.09.2013
cor 10.09.2013
Eppelein von Gailingen 10.09.2013
peakperformance 10.09.2013
fgeiger 10.09.2013
t.h.wolff 10.09.2013
micha1163 10.09.2013
patrick6 10.09.2013
patrick6 10.09.2013
Kvert 11.09.2013
truereader 11.09.2013
Klaus-Hans Protern 14.09.2013
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Messe-Blog IAA 2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


Messe-Blog IAA 2013
  • IAA
    Elf Hallen, 230.000 Quadratmeter Standfläche - am 9. September öffnet die IAA 2013 ihre Pforten für die Presse, dann dreht sich in Frankfurt für knapp zwei Wochen alles ums Auto. Feiert die Elektromobilität ein Comeback? Kann BMW mit seiner Zukunftswette i3 die Kunden begeistern? Was gibt es Neues, Sparsames, Innovatives, Begeisterndes aus der Autowelt? SPIEGEL ONLINE ist vor Ort und berichtet im IAA-Messe-Blog.
Informationen zur IAA 2013
IAA

Eintritt: Eine Tageskarte kostet am Samstag und Sonntag 15 Euro, sonst 13 Euro (ermäßigt immer 7,50 Euro). Von Montag bis Freitag gibt es zudem ein Nachmittagsticket für 8 Euro (ermäßigt 4,50 Euro), das ab 15.00 Uhr gilt. Kinder dürfen bis zum vollendeten 6. Lebensjahr kostenlos auf das Messegelände.

Tickets kaufen: Karten können auf der IAA-Internetseite bestellt werden. Die Vorverkaufsgebühr beträgt 2,50 Euro pro Bestellung. An den Tageskassen gibt es Karten zum gleichen Preis wie im Vorverkauf, dann aber ohne Gebühr.

Öffnungszeiten: Die IAA ist für die Öffentlichkeit vom 14. bis 22. September täglich von 9.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Der 12. und 13. September sind Fachbesuchern vorbehalten.


Aktuelles zu