Audi-Projekt Querkraftfreies Fahren: Schluss mit Schwanken

Von

Schwindel, Übelkeit, Erbrechen: Für Beifahrer haben kurvige Strecken oft unangenehme Nebenwirkungen. Ingenieure bei Audi wollen jetzt die Querkraft überlisten. Ein Prototyp mit Pendeltechnik fährt bereits.

Audi-Neigetechnik: Leg' Dich in die Kurve! Fotos

Er tippt auf dem Laptop, blättert in seinen Unterlagen und schaut Videos - und das alles bei 130 km/h auf einer kurvigen Autobahn. Michael Bär muss einen Magen aus Eisen haben. Der Doktorand aus der Entwicklungsabteilung von Audi aber lächelt nur. "Früher wurde mir beim Autofahren auch immer schlecht, vor allem wenn ich hinten sitzen musste", erinnert er sich. Damit es künftige Fondinsassen einmal besser haben, hat der Mann ein System entwickelt, mit dem Kurven sich nicht mehr komisch anfühlen. "Querkraftfreies Fahren" heißt das Projekt, mit dem Bär Physik und Medizin ein Schnippchen schlagen möchte - indem sich das Auto wie ein Motorrad in die Kurve legt. Der Effekt: Das Getränk bleibt im Becher, und auch der Beifahrer kann in Ruhe Zeitung lesen, ohne dass ihm übel wird.

Die Idee stammt aus der Forschung zum autonomen Fahren. Wenn das Auto in Zukunft weite Strecken automatisch fahren würde, hätte der Fahrer Zeit für andere Dinge. Zum Beispiel E-Mails schreiben oder im Internet surfen. "Allerdings macht die Biologie in diesem Fall vielen Menschen einen Strich durch die Rechnung", sagt Bär. "Wenn das Gesehene, also zum Beispiel das unbewegte Buch, vom Gefühlten, im Auto ja meist die Bewegung, abweicht, reagieren sie mit Übelkeit bis hin zum Erbrechen."

Die Reaktion ist Ergebnis der Evolution: Der Körper geht davon aus, dass nur verdorbene oder giftige Nahrung die Sinne durcheinander bringt - und versucht, sie dann schnell wieder los zu werden. Doch beim Autofahren ist diese Wirkung unerwünscht. Bär, der dieses Phänomen aus der eigenen Kindheit auf dem Rücksitz bestens kennt, sann auf Abhilfe und hat eine Art Neigetechnik für die Audi-Typen von morgen erdacht.

Die wird jetzt in einem Prototypen getestet. Das Auto ist mit aktivem Fahrwerk und besonders leistungsstarken Aktoren ausgerüstet. Als Folge legt sich der Testwagen in die Kurve wie ein Motorrad. Um bis zu fünf Zentimeter kann die mit Rücksicht auf die Geheimhaltung noch nicht näher beschriebene Technik jede Radaufhängung in Millisekunden anheben oder absenken und so der Querkraft entgegen wirken. Misst man am äußersten Punkt der Karosserie, beträgt die Wegstrecke nicht 10, sondern sogar 14 Zentimeter. Deshalb sieht es von außen ziemlich merkwürdig aus, wenn man Bärs Audi A5 bei einer der Messfahrten hinterher eilt und das Auto windschief in der Kurve liegt.

Wer die Augen schließt, nimmt manche Kurve nicht mehr wahr

Drinnen im Prototypen ist es bei weit über 100 km/h jedoch auch in Kurven mit engen Radien noch so entspannt, dass man die Richtungsänderung kaum mehr fühlen kann und der Magen Ruhe hält. Verbindet man dem Beifahrer zur Probe die Augen und lässt ihn bei jeder blind wahrgenommenen Kurve einen Knopf drücken, wird selbst die übel gewundene A9 zwischen Greding und dem Altmühltal nach dem subjektiven Gespür des Probanden beinahe zu einer Geraden.

Bis das einmal in einem Serienfahrzeug funktioniert, wird es noch lange dauern, dämpft Bär die Erwartungen. Es fehlt bislang nicht nur das grüne Licht des Vorstands für die Entwicklung des Systems, sondern auch die passende Fahrwerkstechnik. Die Umbauten wären so tiefgreifend, dass man das System nicht einfach bei der Auffrischung einer Modellreihe einbauen könnte, sondern mindestens bis zu einem Generationswechsel warten müsste. Und da die Audi-Modelle A8, A7 und A6 noch recht frisch sind, wird es mindestens noch sechs bis acht Jahre dauern.

Die Idee des aktiven Querkraftausgleichs sei gar nicht neu, räumt Bär ein und verweist zum Beispiel auf die Neigetechnik-Züge der Bahn. Doch diese sogenannten Pendolinos haben nicht nur technische, sondern auch systematische Probleme. "Sie müssen die reale Querbeschleunigung erst messen, bevor sie ihr entgegen wirken können", erläutert der Experte. So falle man von einem Extrem ins andere, was für den Magen der Bahnfahrer oft noch viel schlimmer sei. Deshalb hat Bär ein vorausschauendes System entwickelt. Die Videokamera, die für die Spurführungshilfe oder die Verkehrszeichenerkennung ohnehin schon hinter dem Innenspiegel montiert ist, erfasst auch kommende Kurven.

Kamera und Navigationssystem ermitteln die ideale Neigung

Nach anderthalb Jahren Entwicklungsarbeit kann die Bilderkennungssoftware jetzt Kurvenradien und die Fahrbahnneigung auf dem voraus liegenden Stück ermitteln - zudem ist über die Daten des Navigationssystem ein Abgleich möglich. "Damit können wir das Auto genau dann in die Kurve legen, wenn diese auch tatsächlich beginnt und alle Irritationen vermeiden", sagt Bär.

Ausgelegt sei das System vor allem auf den Autobahn-Betrieb. Es sei so dimensioniert und programmiert, dass es bei den in der Bauordnung vorgeschriebenen Kurvenradien und Fahrbahnneigungen die Querkraft bis zu einer Geschwindigkeit von 130 km/h komplett egalisieren könne. Natürlich arbeitet es auch bei höheren Geschwindigkeiten. Bär: "Dann fühlen sich 180 km/h an wie Tempo 50." Auf der Landstraße stellt der Entwickler die Elektronik allerdings lieber aus. "Die Querkraft ist ja auch ein entscheidender Faktor für den Fahrspaß, und wer will schon einen Alpenpass ohne Serpentinen?"

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 70 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Titel in der Kurve
ratxi 21.04.2011
Zitat von sysopSchwindel, Übelkeit, Erbrechen: Für Beifahrer haben speziell kurvige Strecken auf der Autobahn*oder Landstraße*oft unangenehme Nebenwirkungen. Ingenieure bei Audi wollen deshalb jetzt die Querkraft überlisten. Ein*Prototyp mit Pendeltechnik fährt bereits. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,756310,00.html
Oh ja, sehr oft habe ich auf kurvigen Strassen so eine Technik schon vermisst. Ich kenne vom Motorrad fahren den Genuss, wenn Kurvenkräfte quasi egalisiert werden.
2. 180 fühlen sich an wie 50
CMDR 21.04.2011
Die Berechnungen sind nicht korrekt. Wenn das System bis 130km/h die Kräfte ausgleichen kann, so spürt man 180 km/h nicht wie 50, sondern wie ca. 125 km/h.
3. ---
Poisen82, 21.04.2011
Ich frage mich ob so ein System zu krassen Fehleinschätzungen von Kurven führt.
4. Typisch
bunterepublik 21.04.2011
Das ist - neben bspw. 8-Gang-Automaten - so eine sinnfreie Entwicklung der deutschen Automobilindustrie, in die unermessliche Ressourcen gepumpt werden, um den "Fahrkomfort" bei hohen Geschwindigkeiten zu erhöhen.... Da ohnehin das umfassende Tempolimit kommen wird, im Rest der Welt dieses schon besteht, frage ich mich allen Ernstes, was dieser Quatsch eigentlich bringen soll....Diese Ressourcen sollten eher in sparsamere Fahrzeuge investiert werden, als in "Pendolino-Techniken"... Wenn die Benzinpreise weiterhin so anziehen, noch eine Pkw-Maut kommt, dann braucht kein Mensch solchen Schnickschnack, ....
5. Audi
crocodil 21.04.2011
Die Werbung verspricht nicht zu viel. "Vorsprung durch Technik", anders wie bei OPEL "Wir leben Autos" - so ein Quatsch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Audi-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 70 Kommentare
Fotostrecke
100 Jahre Audi: Langer Anlauf Richtung Premium


Aktuelles zu