Audi Quattro Concept: Die Legende fährt mit

Aus Paris berichtet

Die schneeweiß lackierte Studie Audi Quattro Compact ist eine der Überraschungen des Autosalons in Paris - und trotz neuer Verpackung ein Auto alter Schule. Mit dem Modell feiert die Ingolstädter Marke 30 Jahre Allradantrieb, der damals im Ur-Quattro debütierte.

Audi Quattro Concept: Renner in Kurzform Fotos
Jürgen Pander

Audi feiert 30 Jahre Quattro-Antrieb und macht sich das Geschenk zum Jubiläum gleich selbst: Als Hommage an den legendären Sportwagen aus den achtziger Jahren, der den Siegeszug des Allradantriebs einleitete, zeigen die Bayern auf dem Autosalon in Paris eine Neuinterpretation des Klassikers und setzten damit einen benzintriefenden Kontrapunkt zu den zahlreichen Messepremieren mit Hybrid- oder Elektroantrieb.

Unter der Haube des Audi Quattro Concept steckt ein klassischer Benzinmotor. Und was für einer: Es ist ein in Längsrichtung eingebauter Fünfzylindermotor mit 2,5 Liter Hubraum und Turboaufladung, der 408 PS leistet und ganz gewiss kein Spritsparaggregat ist, wie so viele andere neue Motoren in den Messehallen an der Porte de Versailles.

Doch so unvernünftig wie es sich anhört, ist die Maschine gar nicht. "Der Verbrauchswert liegt bei 8,5 Liter", sagt Audi-Sprecher Josef Schlossmacher. Für ein Auto dieser Leistungsklasse ist das respektabel. Schließlich ist der Renner nicht nur über 300 km/h schnell, er sprintet auch in 3,9 Sekunden auf Tempo 100. Kein Wunder: Dank Alukarosse und Karbon-Hauben wiegt die Quattro-Studie - wie das Original aus den achtziger Jahren - nur etwa 1300 Kilo und ist damit etwa 200 Kilogramm leichter als der ähnlich große Audi TT RS. So liegt das Leistungsgewicht auf dem Niveau des Audi-Supersportwagens R8 V10: Hier wie dort muss jedes PS lediglich vier Kilo voranbringen.

Stilistisch erinnert der Wagen mit dem weißen Lack namens "Col di Turini" allerdings weniger an den Ur-Quattro von 1980, als an den Sportquattro von 1984, mit dem Stig Blomqvist den Rallye-Weltmeistertitel einfuhr. Wie damals haben Ingenieure und Designer das Auto auch diesmal kräftig coupiert, um Gewicht zu sparen und Agilität zu gewinnen: Der Radstand schrumpfte im Vergleich zum Audi RS5, von dem die Basis der Studie stammt, um 15 Zentimeter; der hintere Überhang wurde um 20 Zentimeter gekürzt. Mit 4,28 Metern ist die Studie kaum länger als ein Audi A3.

Ein Navigationssystem, das Gang und Tempo "vorbetet"

Aber sehr viel aggressiver. Der Kühlergrill wird zu einem schwarzen Schlund, der scheinbar von schwarzen Reißzähnen flankiert ist. Die Kotflügel sind prall wie Hamsterbacken und am Heck sitzt ein ausfahrbarer Karbon-Spoiler. Ein Gruß aus dem Gestern sind die Audi-Ringe, die in der hinteren Karosseriesäule eingeprägt sind, oder die Lufteinlässe auf der rechten Seite Motorhaube, damit der Fünfzylindermotor freier atmen kann.

Eine weitere Reminiszenz an die Rallye-Vergangenheit des Quattro findet man im Untermenü des Navigationssystems: Wer die richtigen Knöpfe drückt, landet im sogenannten Gebetbuch-Modus und bekommt Streckenanweisungen, wie sie bei einer Rallye sonst der Co-Pilot gibt.

Offiziell gilt das Quattro Concept als Studie. Andererseits sieht das Auto so aus, als könne praktisch morgen die Serienentwicklung beginnen. Bei Audi heißt es, man wolle nun erstmal die Publikumsreaktionen abwarten und dann rechnen. Billig würde so ein Auto allerdings nicht. Das lehrt schon die Vergangenheit: Mit einem Preis von 195.000 Mark kostete der Sportquattro im Jahr 1984 doppelt so viel wie ein Porsche Turbo und war das teuerste Auto der Republik. Falls aus dem Quattro Concept mal ein Seriensportwagen wird, dürfte der also weit mehr als 100.000 Euro kosten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hmmm
fessi1 03.10.2010
Zitat von sysopDie schneeweiß lackierte Studie Audi Quattro Compact ist eine der Überraschungen des Autosalons in Paris - und trotz neuer Verpackung ein Auto alter Schule. Mit dem Modell feiert die Ingolstädter Marke 30 Jahre Allradantrieb, der damals im Ur-Quattro debütierte. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,720709,00.html
Also für mich ist das stilistisch ein zum Quattro "gepimter" TT. Oder?
2. .
Traumflug 03.10.2010
Das Design taugt für ein Matchbox-Auto, bei dem es allein auf das Äussere ankommt. Der Fahrgenuss aus der Perspektive des Fahrers dürfte bei den zu Sehschlitzen verkommenen Fenstern eher gering sein.
3. also leute
zepaz 03.10.2010
ist das design? das ist doch kein schönes auto! als designer und alter quattrofahrer muss ich sagen gefällt mir das auto überhaupt nicht! der urquattro und besonders der sportquattro waren von der form her, stark, puristisch, reduziert, kraftvoll... eckig und kantig, maskulin! dieses neue ding ist einfach nur rund und sieht eher aus wie eine frau mit zu viel muskeln und testosteron. audi hat irgendwie den kühler für sich entdeckt. ok ist ja legitim. aber nur den kühler aufzublasen macht das auto nicht fertig. es gibt noch eine seitenlinie und ein heck... die sehen bei dem neuen ding genauso aus wie bei allen anderen audi modellen, bis auf wenige zitate der vergangenheit. das ist ähnlich mit dem a5 coupe nachfolger von audi. 15 jahre haut audi kein coupe gebaut, dann kamm der a5. nur das es den a5 jetzt auch mit 4 türen gibt, als cabrio und vielleicht bald als avant und sportback. ist das dann noch ein coupe?! durch das stendige bestreben jedes modell mit möglichst allen opitionen anbieten zu können, erreicht audi wirtschaftlich sehr viel - vielliert aber seht viel an klarheit.
4. Kein würdiger Nachfolger!
George712 03.10.2010
Zitat von zepazist das design? das ist doch kein schönes auto! als designer und alter quattrofahrer muss ich sagen gefällt mir das auto überhaupt nicht! der urquattro und besonders der sportquattro waren von der form her, stark, puristisch, reduziert, kraftvoll... eckig und kantig, maskulin! dieses neue ding ist einfach nur rund und sieht eher aus wie eine frau mit zu viel muskeln und testosteron. audi hat irgendwie den kühler für sich entdeckt. ok ist ja legitim. aber nur den kühler aufzublasen macht das auto nicht fertig. es gibt noch eine seitenlinie und ein heck... die sehen bei dem neuen ding genauso aus wie bei allen anderen audi modellen, bis auf wenige zitate der vergangenheit. das ist ähnlich mit dem a5 coupe nachfolger von audi. 15 jahre haut audi kein coupe gebaut, dann kamm der a5. nur das es den a5 jetzt auch mit 4 türen gibt, als cabrio und vielleicht bald als avant und sportback. ist das dann noch ein coupe?! durch das stendige bestreben jedes modell mit möglichst allen opitionen anbieten zu können, erreicht audi wirtschaftlich sehr viel - vielliert aber seht viel an klarheit.
Der Urquattro sieht aus, als ob man gleich damit in die Wüste zu einer Rally fahren konnte. Wie mein Vorredner es schon erwähnte, ein Männerauto mit klarer Linie. Der Schwarzenegger unter den Autos damals, brutal, nicht besonders elegant, aber mit Ecken und Kanten, gradliniges Design mit Charakter! Das Auto hier sieht aus, als ob es für die Promenade zum Angeben gebaut wurde. Für die Generation "Playstation"-Zocker, die denken Perfektion aus den 80ern noch besser machen zu können, und dabei im Design immer mehr in Lächerliche abgleiten. Was vielen heutigen Autos fehlt ist das zeitloses Design. Dieses wird durch Geradlinigkeit und natürliche Proportionen erreicht. Die Autos haben kein "Gesicht" mehr, alles wirkt stark übertrieben und überzogen, wie ein mehrfach geliftetes Gesicht. Z.B. Schlitzaugen, große Klappe. Ich bin großer Fan, des ausgewogenen Designs der 80er Jahre. Würde man viele der Bestseller aus jener Zeit mit moderne Technik nachbauen, hätte man automatisch wieder einen Bestseller.
5. ...
SVW80 03.10.2010
Zitat von fessi1Also für mich ist das stilistisch ein zum Quattro "gepimter" TT. Oder?
Ich hätte angesicht der Linienführung der Front eher gesagt es ist ein "gepimpter" A5, aber das ist eigentlich auch egal. Wenn das damalige Preisniveau (doppelt so teuer wie ein Porsche Turbo) angepeilt wird, dann wird die Kiste so um die 300.000 Euro kosten. Doppelt soviel wie ein R8 V10. Alternativ gäbe es für den Preis auch nette 12-Zylindermodelle von Ferrari, Lamborghini, Aston Martin, usw. Und da bliebe preislich sogar noch ein alltagstauglicher Kombi über. Bei Audi gäbe es dafür einen hochgezüchteten 5-Zylinder, der sich im Vergleich zu einem 12-Zylinder im Ferrari wahrscheinlich wie eine kaputte Nähmaschine anhört. Wer's mag...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Pariser Autosalon
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
Interaktive Grafik
Premieren-Karussell: Neuheiten auf dem Autosalon Paris

Aktuelles zu

Aktuelles zu