Mögliche Bremsprobleme Audi ruft 70.000 Autos zurück

Audi ruft weltweit rund 70.000 Fahrzeuge zurück. Betroffen sind Modelle mit einem speziellen TDI-Motor. Bei den Fahrzeugen kann es Probleme mit dem Bremskraftverstärker geben.

Audi A5: Vom Rückruf sind mehrere Baureihen mit 3.0-Liter-TDI-Motor betroffen
Audi

Audi A5: Vom Rückruf sind mehrere Baureihen mit 3.0-Liter-TDI-Motor betroffen


Hamburg - Die VW-Tochter Audi ruft weltweit rund 70.000 Autos wegen möglicher Probleme mit der Bremskraftverstärkung in die Werkstätten. Betroffen sind nach Unternehmensangaben Modelle der Reihen A4, A5, A6, A7, Q5 und Q7 mit dem 3.0-Liter-TDI-Motor der zweiten Generation. Alle Fahrzeuge seien zwischen März und Dezember 2012 gebaut worden.

In Deutschland sind davon 33.600 Audi-Fahrzeuge betroffen, wie ein Audi-Sprecher auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE sagte. Andere Fahrzeuge aus dem VW-Konzern seien von dem Rückruf nicht betroffen. "Der Motor ist nur in Audi-Modellen verbaut worden."

Schlimmstenfalls könne wegen des Fehlers Öl in den Bremskraftverstärker gelangen. "Die Autos können zwar weiterhin gebremst werden, es ist aber ein deutlich höherer Druck auf das Bremspedal notwendig", so der Sprecher.

Die Halter würden vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) angeschrieben. Kunden könnten ihre Fahrzeuge jedoch bis zum Austausch des betroffenen Teils weiter fahren, die Aktion dauere etwa eine halbe Stunde und sei kostenlos.

smh/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Thunder79 29.08.2014
1. Mich wundert es ja,
dass es trotz der gigantisch verbauten Anzahl an techn. Gimmicks in den heutigen Fahrzeugen überhaupt so wenig an Rückrufen kommt und die Fahrzeuge so zuverlässig sind. Mein aktueller 530D mit fast allem Schnickschnack fährt auch schon seit 90tsd Km ohne Defekte. Mit Greul erinnere ich mich an meinem ersten Wagen, ein 3er Golf.....
not_arzt 29.08.2014
2. Verdeckte Rückufe
Es gibt mehr als genug Hinweise auf Probleme und Defekte auch bei aktuellen Modellen deutscher Hersteller. Diese werden dann aber leider häufig als Verdeckter Rückruf während der Routineinspektionen behoben - oftmals ohne den Halter darüber zu informieren.
raber 29.08.2014
3. Rückrufe nur auf Druck hin
Diesen Rückruf müsste Audi auch für diese ins Ausland gelieferte Modelle durchführen. In einem Land hatte es Probleme beim Audi Q7 3,0 TDI gegeben und die Vertretung wollte nicht reagieren bis diese Autobesitzer Zeitungsanzeigen diesbezüglich schaltetetn und es öffentlich machten und drohten mit Rechtsanwälten vorzugehen. Das Gesicht, das diese Firmen in Deutschland zeigen ist nicht immer das wahre und erst recht nicht im Ausland. Tatsächlich werden Rückrufe in Deutschland selber oft getarnt oder nicht einmal gemeldet. Da ist es in den USA schon ehrlicher.
Stäffelesrutscher 29.08.2014
4.
Das heißt also, wenn zwei nebeneinander fahrende, gleich schnelle Autos im selben Moment eine Vollbremsung beginnen, dann hat nach ein paar Sekunden der Audi ein paar Meter Vorsprung durch Technik?
franko_potente 29.08.2014
5.
Wie wärs es denn, wenn AUdi beim A/S 5 mal richtige Bremsen verbauen würde? Beim RS gehts doch auch
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.