Auktion von Steve-McQueen-Motorrad: 400 Kubik gegen den rasenden Wahnsinn

Von Jochen Vorfelder

Sie galt als Unzähmbare unter den Cross-Motorrädern: Die Husqvarna 400. Und sie wäre deshalb wohl recht unbekannt geblieben, hätte sie nicht ausgerechnet Steve McQueen zu seinem Lieblingsspielzeug erkoren. Jetzt steht die Maschine, die der Hollywood-Star einst besaß, zum Verkauf.

Steve McQueens Husqvarna: Rebell auf zwei Rädern Fotos
Bonhams & Butterfields

Am 14. Mai versammeln sie sich zum jährlichen Motorradtreffen auf dem gepflegten Geläuf der Quail Lodge in Carmel, Kalifornien: Das Quail Motorcycle Gathering lockt Devotionalien-Sammler und Oldtimer-Fans, das Auktionshaus Bonhams versteigert in diesem Jahr Nachbauten der beiden Chopper aus dem Kult-Film "Easy Rider". Doch die meisten Bieter dürften auf eine Husqvarna 400 mit Rahmennummer MI3845 aus dem Jahr 1971 schielen - eine Maschine aus dem Nachlass der Hollywood-Größe Steve McQueen.

Bonhams rechnet bei der Auktion mit einem Zuschlag zwischen 50.000 und 70.000 Dollar - überraschend für einen Oldtimer, der in diesem Zustand sonst für rund 6000 Dollar zu haben ist. Doch die MI3845 ist die Original-Husky, mit der McQueen 1971 auf dem Titel der stockkonservativen "Sports Illustrated" abgebildet wurde - mit nacktem Oberkörper. Ein kleiner Skandal im damals prüden Amerika, aber passend zum Charakter des Motorradfans und des Machos McQueen: rüpelig, laut und kaum kontrollierbar.

Dank Rippenprellungen zum Superstar

McQueen, der strahlende Hollywood-Star, hatte auch eine dunkle Seite. Sie kam vor allem zum Vorschein, wenn seine manisch-depressiven Stimmungen die Überhand gewannen. Privat war er "wie eine Landmine, leicht erregbar und willkürlich explosiv", schreibt der Autor Christopher Sandford, der die bisher wohl beste McQueen-Biografie veröffentlicht hat. "Zu Hause gammelte McQueen herum, mit seinen Bierdosen und Motorrädern, mit seinen Gewehren, seinen hässlichen Hunden und noch hässlicheren Aufpassern - und vor allem - seinen Stimmungen." Seine erste Frau Neile Adams ließ sich scheiden, weil McQueen sie betrunken und unter Drogen hemmungslos prügelte und bedrohte. Immerhin gelang es McQueen, öffentlich den Schein zu wahren - Autorennen und Abenteuer auf dem Motorrad verschafften ihm den nötigen Ausgleich.

Wenn McQueen mit einem Motorrad unterwegs war, wirkten die Kilometer wie Betablocker gegen seinen latenten Wahnsinn. Sandford zitiert ihn dazu: "Jedes Mal, wenn die Welt um mich herum nur noch schlecht ist, denke ich an Leute da draußen, die eine gute Zeit auf dem Motorrad haben. Das gibt mir eine andere Perspektive." Der erfolgreiche Schauspieler McQueen konnte es sich leisten, am Set lange Pausen einzufordern, die er zur Erholung brauchte. Dann brach er jedes Mal mit Biker-Freunden zu Offroad-Trips oder zu Rennen auf. Auch dabei war er durchaus erfolgreich: In seinem Nachlass finden sich etliche Pokale der Motocross- und Wüstenrennen, an denen er teilnahm.

Im September 1964 fuhr McQueen im amerikanischen Team bei der Internationalen Six-Days-Trial-Trophy, einer Zuverlässigkeitsfahrt durch die DDR. Weil er in Erfurt mit geprellten Rippen früh ausschied, fand er Zeit, nach London zu fliegen, um dort über zwei neue Rollen zu verhandeln: "The Cincinnati Kid" und "Bullit" machten McQueen endgültig zum Superstar.

Als McQueen im Herbst 1970 mit seinen Rennfahrer-Epos "Le Mans" beginnen sollte, verschob er kurzfristig den Drehbeginn. Der Grund: Er hatte sich unter dem falschem Namen Harvey Mushman für die "Baja 1000" angemeldet, einem Geländerennen, das über die mexikanische Halbinsel führte - und er brauchte die Aufnahmen für eines der Projekte, die ihm besonders am Herz lagen: die Motorrad-Dokumentation "On Any Sunday".

Kapriolen für die Kamera

McQueens Rennfilme waren allesamt erfolgreich: "Le Mans", der Film über das traditionsreiche 24-Stunden-Rennen in Frankreich, spielt heute noch Tantiemen ein. "On Any Sunday", den er 1971 für den Regisseur Bruce Brown teilweise finanzierte, ist gar ein echtes Phänomen und Dauerbrenner: Die dramaturgisch langatmige, aber schräge Hommage an eine Handvoll amerikanischer Profi-Rennfahrer und Dropouts wurde für rund 300.000 Dollar produziert, aber hat in den letzten 40 Jahren über 26 Millionen Dollar eingespielt.

Geliebt wird "On Any Sunday" nicht zuletzt wegen seiner Schluss-Sequenz: McQueen und zwei Kumpels kurven über den Strand, ihn hebt es bei einem Manöver aus dem Sattel, sie lachen und setzen die Fahrt fort. Das Licht der aufgehenden Sonne taucht die Szene in ein goldenes Licht und weckt im Zuschauer die Sehnsucht nach Freiheit und Abenteuer.

Spätestens mit dieser Filmsequenz hatte McQueen die Husqvarna zum Kult unter amerikanischen Bikern gemacht. Das ist umso bemerkenswerter, denn die Maschine war für ihre technische Anfälligkeit und ihr gelinde gesagt eigenwilliges Fahrverhalten bekannt; sie sicher durchs Gelände zu steuern und am Ziel anzukommen, war Schwerstarbeit.

Doch Dank McQueens Faible für die Renner mit dem roten Tank erlebte Husqvarna einen ungeahnten Verkaufsboom in den USA - bevor sie in den Jahrzehnten danach wieder in der Versenkung verschwanden. Heute erlebt die Marke ein Revival: Die ehemals schwedische Marke ist seit 2007 eine Tochter von BMW Motorrad und wird im italienischen Varese produziert. In ihrer Heimat Schweden werden unter dem Namen nur noch Nähmaschinen und Kettensägen hergestellt.

"Steve muss diese Husky viel gefahren, aber nicht richtig gepflegt haben. Der Rahmen hatte Spuren von Salzwasser und Rost," sagt der Ex-Rennfahrer und Mechaniker Marty Tripes, der MI3845 originalgetreu restauriert hat und zur Versteigerung eingeladen ist.

Wenn das Motorradtreffen auf der Quail Lodge in den Siebzigern statt gefunden hätte - Steve McQueen wäre sicher gekommen. Er war auch in Sachen Motorrad geradezu zwanghaft, ein manischer Sammler eben. Bis zu seinem Tod im November 1980 war der Bestand an Motorrädern in seinen Garagen auf über zweihundert Stück angewachsen. Neben MI3845 waren noch weitere Huskys darunter.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ~
de.nada 11.05.2011
Was soll man denn zu einem Artikel für eine Meinung schreiben, der recht wenig über das Motorrad enthält um das es geht, aber viel von dem Besitzer eines solchen ? Bei nahezu zweihundert Motorrädern ...manischer Sammler !? Wohl keine Frage. Das sich mit Schauspiel so viel Geld verdienen lässt ?
2. ...
carinat19 11.05.2011
Zitat von de.nadaWas soll man denn zu einem Artikel für eine Meinung schreiben, der recht wenig über das Motorrad enthält um das es geht, aber viel von dem Besitzer eines solchen ? Bei nahezu zweihundert Motorrädern ...manischer Sammler !? Wohl keine Frage. Das sich mit Schauspiel so viel Geld verdienen lässt ?
Danke, mir ging es ähnlich. Hatte den Artikel angeklickt, mit der Hoffnung, etwas mehr über die 400er zu erfahren. Das Internet spuckt da leider recht wenig zu aus.
3. titel
Torfi 12.05.2011
Zitat von carinat19Danke, mir ging es ähnlich. Hatte den Artikel angeklickt, mit der Hoffnung, etwas mehr über die 400er zu erfahren. Das Internet spuckt da leider recht wenig zu aus.
Sowas macht der Spiegel jetzt nicht mehr, seitdem ihm dafür Preise aberkannt wurden.
4. Wiedermal ne Agenturmeldung durch Google Translate gejagt?
Philip J. Fry 12.05.2011
---Zitat--- ...denke ich an Leute da draußen, die eine gute Zeit auf dem Motorrad haben... ---Zitatende--- Komisch, jeder Schüler würde für die wörtliche Übersetzung einer Redewendung (hier: "having a good time") eine schlechte Zensur kassieren. Für eine Karriere als Journalist in Presse oder Nachrichtenagenturen ist das aber allem Anschein nach nicht hinderlich.
5. .
Sysiphos110 12.05.2011
Zitat von de.nadaWas soll man denn zu einem Artikel für eine Meinung schreiben, der recht wenig über das Motorrad enthält..
Warum schreiben Sie denn dann darüber und vor allem - Nichtssagendes? Nichts zu tun um diese Uhrzeit? Vereinsamt? Niemand da, der mit Ihnen spricht? Wie traurig. 1.) Steve Mc Queen war ein wirklich begnadeter Schauspieler, Motoren und Fahrzeuge sein Leben. Beispiele: Bullit: Besonderen Ruhm erlangte der Film für eine der längsten und spektakulärsten Verfolgungsjagden der Filmgeschichte zwischen einem 1968er Ford Mustang Fastback und einem Dodge Charger R/T in und bei San Francisco. Die ca. dreiwöchigen Dreharbeiten ergaben eine knapp zehnminütige Sequenz, die keine Dialoge enthält. Für die Aufnahmen wurden zwei Charger und ein Mustang in Mitleidenschaft gezogen. (http://de.wikipedia.org/wiki/Bullitt) ************ Le Mans: Er handelt von der Rivalität zwischen dem US-amerikanischen Rennfahrer Michael Delaney (Steve McQueen) auf einem Porsche 917, der im Jahr zuvor einen Rennunfall verursachte, bei dem sein Freund und Rennfahrerkollege Piero Belgetti tödlich verunglückte, und seinem deutschen Rivalen Erich Stahler (Siegfried Rauch), auf Ferrari 512S, die sich auf der Rennstrecke von Le Mans ein erbittertes Duell liefern. (http://de.wikipedia.org/wiki/Le_Mans_%28Film%29) 2.) Zum Motorrad ist soviel zu sagen, daß ein Zweitaktmotor mit 400 ccm Hubraum viel fahrerisches Können verlangt, weil er seine Leistung - bauartbedingt - recht explosiv entfaltet, was das Fahren im Gelände nicht unbedingt vereinfacht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Motorräder
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
Jochen Vorfelder ist passionierter Motorradfahrer. Er berichtet seit Jahren über die Bike-Szene und betreibt das Blog Moto1203. In der Rubrik Schräglage berichtet er für SPIEGEL ONLINE regelmäßig über die neuesten Zweirad-Entwicklungen. Alle bisher erschienen Schräglage-Folgen

Jochen Vorfelder auf Facebook folgen



Aktuelles zu