Ausbau der A4 in Holland: Der teuerste Autobahnabschnitt der Welt

Von Benjamin Dürr

Der Oberste Gerichtshof in Holland hat am Mittwoch einen jahrzehntelangen Streit beendet. Ein knapp sieben Kilometer langes Teilstück der A4 zwischen Amsterdam und Antwerpen darf nun gebaut werden. Es kostet fast eine Milliarde Euro und ist damit eines der teuersten Autobahnbauwerke überhaupt.

A4 in Holland: Bahn frei für den Bau Fotos
A4 Midden Delftland

Land der Windmühlen, der Blumenfelder und der Radwege - Holland gilt noch immer als beschauliches Reiseziel, mit Spezialitäten wie Gouda, Vanille-Fla und Tulpen. Nicht wenige Holländer betrachten solche Stereotype geradezu als üble Nachrede - immerhin gehört der kleine EU-Staat zu den 16 reichsten Staaten der Erde - und verfügt über eines der dichtesten Autobahnnetze der Welt.

Letzteres wird in absehbarer Zeit sogar noch ein bisschen größer werden. So hat es jetzt der oberste holländische Gerichtshof entschieden. Es geht um ein Teilstück der A4, die Amsterdam und Antwerpen miteinander verbindet. Zwischen Delft und Schiedam klafft noch eine Lücke, die nun geschlossen werden soll.

Unkomplizierte Sache könnte man meinen. Es geht über plattes Land, die Trasse ist schon erkennbar, wenn man den entsprechenden Kartenabschnitt in Google Maps aufruft. Und schwer zu passierende Wegkreuzungen sind auch nicht zu erkennen, wenn man von dem Autobahnkreuz einmal absieht, das bei Schiedam neu entstehen muss.

Umso bemerkenswerter sind die Kosten, die die Verantwortlichen für das Projekt kalkulieren. Die 6,8 Kilometer Autobahn sollen sage und schreibe 880 Millionen Euro kosten, also fast 130 Millionen Euro pro Kilometer. Die Verbindung Delft-Schiedam wäre damit eine der teuersten Autobahnen der Welt. Im Durchschnitt kostet in Holland ein Kilometer nicht einmal 15 Millionen Euro.

Wasser macht den Bau problematisch

Einer der Gründe für die hohen Kosten sind die schwierigen Bedingungen, die die Ingenieure vorfinden: Weil Holland teilweise unter dem Meeresspiegel liegt, müssen die Wände auch das Wasser zurückhalten - und zwar permanent. Es gilt im Grunde genommen, eine Tunnelröhre unter Wasser zu verlegen. Der weiche Untergrund macht es überdies notwendig, die Trasse so zu dimensionieren, dass sie eine wesentlich höhere Eigenstabilität aufweist als eine Straße, deren Fundament auf Felsen gründet.

Allerdings gehen auch die hohen Auflagen ins Geld, die die Umweltschützer im Laufe des langen Streits durchgesetzt haben. So soll die Fahrbahn vergraben werden, um die Lärmbelastung der Anwohner in Grenzen zu halten. Am tiefsten Punkt soll die A4 15 Meter unter der Erde liegen, die Autos fahren dann wie in einem abgesenkten Kanal. Auf einer Länge von zwei Kilometern soll der Autobahnkanal zusätzlich abgedeckt und bepflanzt werden. "Es gilt das Prinzip: nichts hören, nichts sehen, nichts riechen", erklärt ein Sprecher von Rijkswaterstaat, dem niederländischen Bau- und Umweltministerium. In einem Abstand von 250 Metern werde man das Rauschen der Autos mit nur 40 Dezibel hören, versprechen Behörden und Befürworter. Ein normales Gespräch habe 50 Dezibel.

Daran glauben die Gegner der A4 allerdings nicht. "Bei der Berechnung ist man von unbewiesenen Annahmen ausgegangen", schimpft Susanne Kuijpers von der Bürgerinitiative Wieso-Midden-Delfland-Autobahn. "Zum Beispiel sollen schalldämpfende Beschichtungen verwendet werden - diese wurden aber noch nie unter realen Bedingungen getestet."

Abgesehen von der Lärmbelästigung bringen die Umweltschützer allerdings auch andere, viel grundsätzlichere Einwände vor. "Die Trasse der A4 verläuft quer durch Grünflächen, die wichtig sind für Weidevögel." Links und rechts der Strecke liegen Naturschutzgebiete, Abgase und Verschmutzung durch die Verkehrszunahme schadeten diesem "grünen Herz" im Süden Hollands, erklärt Kuijpers.

Eine Alternativstrecke ist nur wenige Kilometer entfernt

Aus ihrer Sicht sind die Eingriffe in die Natur und der hohe Bauaufwand umso unverständlicher, als es in wenigen Kilometern Entfernung bereits eine Autobahn gibt: Die A13. Sie verläuft parallel zu dem geplanten Abschnitt der A4 und ist nur rund vier Kilometer länger. Die Autofahrer zwischen Schiedam und Delft würden auf der neuen Route also nur wenige Minuten Zeit sparen.

Die Befürworter lassen die Einwände allerdings samt und sonders nicht gelten. Sie sind der Überzeugung, dass nicht nur Holland die Autobahn brauche, sondern ganz Europa: "Die Verbindung ist das Rückgrat der Wirtschaft", sagt Thom van der Boon, der Vorsitzende der Stiftung "Freunde der A4". Mehrere Unternehmer haben sich darin zusammengeschlossen, um für die Autobahn zu kämpfen. Die A4 verbindet Europas größte Seehäfen Rotterdam und Antwerpen, die Großstädte Den Haag und Amsterdam und schließt den Flughafen Amsterdam-Schiphol an.

"Wenn das Autobahnstück nicht gebaut wird", fürchtet Thom van der Boon, "dann erstickt der Verkehr rund um den Rotterdamer Hafen". Schon heute würden sich die Lastwagen hier jeden Tag kilometerlang stauen, "ökonomisch gesehen ist das mehr als schädlich", findet der Unternehmer. Er rechnet vor, dass für jeden Euro, den man nun in die Straße stecke, drei Euro eingenommen würden - auf die gesamte Wirtschaft umgerechnet. Deshalb zähle das Argument der hohen Kosten nicht. "Außerdem gibt es keine günstigere und bessere Lösung." Ein Ausbau der bestehenden A13 käme zwar theoretisch in Frage - er sei aber teurer.

Bahn frei in vier Jahren

Allerdings ist es schwer zu entscheiden, welche der beiden Seite eher recht hat. Die Argumente werden nun schon seit rund 50 Jahren vorgetragen - seit 1953 die ersten Pläne auftauchten. Anfang der siebziger Jahre rollten bereits Baumaschinen an, wurden aber nach heftigen Protesten wieder abgezogen. Seit dieser Zeit wurden ungezählte Alternativen bedacht und verworfen, Gerichtsverfahren angestrengt und Gutachten geschrieben. Im Herbst 2010 sprach der damalige, zuständige Verkehrs- und Umweltminister der Niederlande ein Machtwort - und fasste den Beschluss zum Bau. Im Frühjahr nun landete der Fall beim Raad van State in Den Haag, dem höchsten Gericht der Niederlande, das jetzt die Entscheidung fällte. Im Sommer 2012 sollen die Bauarbeiten beginnen, 2015 die ersten Autos rollen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bildunterschrift falsch
Tiradentes 06.07.2011
Das im dritten Foto ihrer Bilderstrecke (http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-70086-3.html) gezeigte blaue, mit A13/A16 bezeichnete Teilstück zwischen Doenkade und Terbregseplein existiert noch keineswegs, wie in der Bildunterschrift behauptet wird, wie in Google Maps leicht nachzuprüfen ist: http://maps.google.nl/maps?q=Doenkade,+Rotterdam&hl=nl&ll=51.951354,4.466114&spn=0.098288,0.264187&sll=51.942466,4.472294&sspn=0.098308,0.264187&t=h&z=13 Mich würde allerdings interessieren, wann dieses Teilstück gebaut werden soll. Genauso würde es mich interessieren, für wann die Verbreiterung der Strecke zwischen Ypenburg und Kleinpolderplein geplant ist, da diese Strecke zur Stoßzeit (und oft auch außerhalb der Stoßzeit) grundsätzlich verstopft ist...
2. ...
Schimboone 06.07.2011
...schön das auch andere Länder Ihr Stuttgart 21 haben
3. Und wo ist nun
hai_shang 06.07.2011
Zitat von sysopDer oberste Gerichtshof in Holland hat am Mittwoch einen Jahrzehnte langen Streit beendet. Ein knapp sieben Kilometer langes Teilstück der A4 zwischen Amsterdam und Antwerpen darf nun gebaut werden. Es kostet fast eine Milliarde Euro und ist damit eines der teuersten Autobahnbauwerke überhaupt. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,772748,00.html
der Wurm drin bei der Alternative, die nur 4 km länger ist und schon existiert? Das geht aus dem Artikel nicht hervor, würde mich aber interessieren. Ansonsten fällt mir bei dem Argument mit dem LKW-Verkehr um den Rotterdamer Hafen auf, daß da bei uns doch noch was durch die Medien geistert: die Rheintalbahn und die Eisenbahnanbindung in das Herz Europens. Da herrscht ja noch Klärungsbedarf. Und die Autobahnbrücke in Rheinland-Pfalz (eine gecancelt, eine wird gebaut) wird auch promoted mit dem Argument der holländischen LKW. Wenn also gebaut wird und Verlagerungen stattfinden,. betrifft das die Rheinland-Pfälzer und wahrscheinlich noch andere. Eine wahrhaft europäische Dimension...
4. Vielleicht
bunterepublik 06.07.2011
Zitat von Schimboone...schön das auch andere Länder Ihr Stuttgart 21 haben
Im Vergleich zu paar Kilometer Autobahn wird bei S 21 der Bevölkerung aber auch ein guter Mehrwert geboten...
5. Die Niederländer
michaelXXLF 06.07.2011
bauen Autobahnen wie die Weltmeister. Merkwürdig eigentlich in so einem so dicht besiedelten Land, das große Teile seines "festen" Landes dem Meer mühsam abgerungen hat. Aber anscheinend wird es auch den Niederländern so langsam zu viel. Immerhin investieren sie auch riesige Summen in den Schienenverkehr. Amsterdam - Eindhoven (wenn ich mich recht erinnere) alle 10 Minuten ein Schnellzug, besser als die U-Bahn.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Niederlande
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
  • Zur Startseite
Teilabschnitt der Autobahn A4 Midden-Delfland

Fläche: 41.528 km²

Bevölkerung: 16,730 Mio.

Hauptstadt: Amsterdam

Regierungssitz: Den Haag

Staatsoberhaupt: König Willem-Alexander

Regierungschef: Mark Rutte

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Niederlande-Reiseseite


Aktuelles zu