Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Auto-Kindersitz: Die Luftnummer

Aufblasbarer Kindersitz: Pusten Sie mal! Fotos
Volvo

Kinder im Auto unterzubringen, grenzt an Leistungssport. Das könnte sich ändern, wenn die Idee von Volvo zur Marktreife gelangt: ein aufblasbarer Kindersitz mit eingebauter Luftpumpe.

Mütter, Väter, Tanten, Onkels, Omas oder Opas kennen das Problem. Es wiegt rund zehn Kilo, ist unhandlich und klobig und lässt sich oft nur mit Mühe durch die Türöffnung wuchten: der Auto-Kindersitz. Im kalifornischen Monitoring und Concept Center des schwedischen Autoherstellers Volvo haben sich nun ein paar Entwickler dieses lästigen Phänomens angenommen - und einen aufblasbaren Kindersitz entwickelt, der nach Angaben des Herstellers "die gleichen Sicherheitsstandards erfüllt wie herkömmliche Kindersitze".

Noch ist der Sitz ein Prototyp, doch die Details klingen vielversprechend. Eine integrierte Luftpumpe bläst ihn binnen 40 Sekunden auf, zusammengefaltet passt der Sitz in eine normale Tasche und das Gewicht liegt etwas unter fünf Kilogramm. Mit anderen Worten: So ein Sitz ließe sich leicht mitnehmen - in den Urlaub, ins Taxi, zum Mietwagen.

Flugzeugtechnik für die Kleinsten

Der Konzept-Kindersitz besteht weitgehend aus sogenanntem Drop-Stitch-Gewebe. "Das Material hält einem hohen Innendruck stand, ist aufgeblasen sehr belastbar und widerstandsfähig. Ursprünglich wurde es fürs Militär entwickelt, um aufblasbare Flugzeuge bauen zu können", sagt Projektmanagerin Maria Hansson.

Dass Volvo gerade jetzt diesen neuartigen Sitz vorstellt, liegt an einem besonderen Jubiläum: Vor 50 Jahren stellte der schwedische Hersteller erstmals den Prototyp eines rückwärtsgerichteten Kindersitzes vor - damals im Volvo-Modell PV 544. Maßgeblichen Anteil an dieser Innovation hatte Bertil Aldman, Arzt und später Professor für Verkehrssicherheit an der Technischen Hochschule in Göteborg.

1964 sei die neue, rückwärtsgewandte Blickrichtung des Kindes im Autositz von der Sitzposition von Astronauten inspiriert gewesen. Auch der neue, aufblasbare Kindersitz - der für Kinder bis zum Alter von drei bis vier Jahren gedacht ist - ist in diesem Sinne konstruiert. "Kleine Kinder können und sollten möglichst lange so transportiert werden", sagt Volvo-Entwicklerin Hansson. "Wir wollen einen Sitz entwickeln, der mindestens genauso sicher ist wie aktuell angebotene Kindersitze, und der einen deutlichen Komfortgewinn für Eltern bietet." Noch tut er das freilich nur in der Theorie. Denn ob aus dem Pressluftkissen ein Serienprodukt wird, muss sich zeigen.

jüp

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gute Idee
pförtner 19.04.2014
Glückwunsch,endlich macht sich mal jemand Gedanken über die kleinsten und schwächsten.Hoffentlich keine heiße luft.
2. komma..,
dfuchs 19.04.2014
"Kinder im Auto unterzubringen, grenzt an Leistungssport." Geht' s auch ohne das blöde gefühlte Komma? Wenn das der Sick sieht...
3.
richtberg.alexandru 19.04.2014
Nicht sicher genug!bestimmt nicht!!!
4. Keine Luftnummern ...
susiwolf 19.04.2014
Die Kinderchen wird es freuen ... wird für sie doch quasi 'das eigene Reich' aufgeblasen ;-) Das die Techniker und Automobilhersteller darauf nicht schon früher gekommen sind ... ! Möge der Sicherheitsaspekt der B e f e s t i g u n g mindestens dem des herkömmlichen Sitzes entsprechen. Und: 'airbags' für Kinder in den Vordersitzen integriert ? Ob das auch noch kommt ? Jedenfalls -evtl.- wichtiger als Computerspiele, Kinderfilme und sonstige Beschäftigungsmassnahmen, denen sich auf längeren Fahrten gewidmet wird. Möglicherweise können aufblasbar Kindersitze auch in freizeitlichen Einrichtungen Verwendung finden. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Kinder schlafen schliesslich nicht nur in Autos ... Ich zähle auf: Auf Tretbooten, in Halbzelten, während der Golfeinheiten, auf Wanderungen ... Nur noch 2 Halteschlaufen ... und fertig !
5. Punkt, Komma, Strich ... fertig ist das Mondgesicht !
susiwolf 19.04.2014
Zitat von dfuchs"Kinder im Auto unterzubringen, grenzt an Leistungssport." Geht' s auch ohne das blöde gefühlte Komma? Wenn das der Sick sieht...
Sind S i e heute der Komma-@dfuchs ? Oder besser Rechtschreibungs-Nerd ? Bitte -Komma- erklären Sie noch etwas näher das "blöde" und "gefühlte" Komma -Komma- damit auch der 'Letzte' hier im 'thread' weiss -Komma- was Sie damit meinen -Punkt-
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Facebook


Aktuelles zu