Auto-Klimaanlagen Deutsche Hersteller verbannen kilmaschädliches Kühlmittel

Die deutsche Autoindustrie hat die Umstellung aller Klimaanlagen auf umweltfreundlichere Kältemittel angekündigt. Die Nutzung neuartiger Chemikalien soll die direkten Treibhauseffekte von Kfz-Kühlsystemen deutlich verringern.


Frankfurt am Main - Umweltschützer hatten die Umstellung gefordert und beklagt, dass die bisher genutzten Kältemittel austreten und in der Atmosphäre erheblich zum Treibhauseffekt beitragen. Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Deutschen Automobilhersteller (VDA) erklärte: "Mit diesem gemeinsamen Schritt gehen deutsche Automobilhersteller auch bei klimaschonenden Kältemitteln weltweit in Führung."

Mit dem neuen Kältemittel namens R744 werde es auch gelingen, die ab 2011 geltenden neuen EU-Grenzwerte für Kältemittel deutlich zu unterschreiten. Nun gehe es noch darum, technische Fragen "im Schulterschluss mit den Zulieferern zu klären", erklärte Wissmann weiter. Greenpeace lobte die Entscheidung der Autobauer. Diese dürfe tatsächlich mutig und wegweisend genannt werden, erklärte Greenpeace-Experte Wolfgang Lohbeck in einem Schreiben an den VDA.

"Auch wenn wir Ihre Modellpolitik unter Klimagesichtspunkten nach wie vor kritisieren, auf dem Gebiet der Wahl des 'Kältemittels der Zukunft' verdienen die deutschen Hersteller Respekt", heißt es darin.



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.