Sicherheit auf der Straße: Die Aufpass-Automatik

Aus Las Vegas berichtet

Continental

Schnell ein neues Ziel ins Navi eingeben - und schon macht es peng! Ablenkung hinterm Steuer ist die Unfallursache Nummer eins. Ein neues Hilfssystem mit Infrarotkamera und Leuchtdioden soll den Blick des Fahrers zurück auf die Straße lenken und das ganze Auto klüger machen.

Viele Autofahrerinnen und Autofahrer werden eine der folgenden Situationen schon erlebt haben: Man tippt auf dem Handy rum, stellt einen Radiosender ein oder eine neue Zieladresse im Navigationsgerät, will etwas aus dem Beifahrerfußraum fischen, was herunter gefallen ist oder weist die Kinder auf der Rückbank zurecht. Dann richtet man den Blick wieder auf die Straße - und befindet sich halb auf der Gegenfahrbahn. Oder kann einen Auffahrunfall nur mit einer Vollbremsung verhindern.

Ablenkung ist eine der Hauptursachen für Autounfälle. Laut einer Statistik des US-Verkehrsministeriums verlieren in den USA jeden Tag zehn Menschen allein bei durch Ablenkung verursachten Unfällen ihr Leben, 1100 werden verletzt. Um diesen Trend zu stoppen, hat der Automobilzulieferer Continental eine Technologie entwickelt, die der Konzern auf der Autoshow in Chicago am Mittwoch erstmals präsentiert - und die SPIEGEL ONLINE exklusiv vorab auf der CES in Las Vegas testen durfte.

Dort stand, etwas abseits vom Betrieb, ein kleines, weißes Zelt. Darin: ein handelsüblicher Cadillac vor einem gigantischen Bildschirm. An Bord des Prototypen: die sogenannte Driver-Focus-Technologie. Auch die ist auf den ersten Blick wenig spektakulär, eine kleine Infrarotkamera auf der Lenksäule, ein im gesamten Innenraum auf Höhe der Fensterunterkanten umlaufendes LED-Band - das war's.

Disco!

Als hätte er diese Gedanken erraten, tippt Zachary Bolton auf seinem Touch-Pad herum. Plötzlich fängt das LED-Band im Prototypen an, in allen Farben zu blinken und in eine wilde Lichtpunktanimation zu verfallen. Es sieht aus, wie in einer Disco. Bolton, der bei Continental einer der Verantwortlichen für das Driver-Focus-Projekt ist, lacht. "Keine Angst, das war jetzt nur Spielerei. Ich wollte zeigen, was mit den LEDs alles Möglich ist". Wenn die Driver-Focus-Technologie in Serie geht, übernimmt der Bordcomputer im Zusammenspiel mit der Infrarotkamera die Steuerung des Farbenspiels.

Fotostrecke

6  Bilder
Driver-Focus-Technologie: Der Blick fürs Wesentliche

Infrarotkameras werden bereits heute vielfach in Autos verbaut. Sie sind meist in Rückspiegeln installiert, und registrieren, zum Beispiel für die Müdigkeitserkennung, wie oft ein Fahrer blinzelt. Doch die im "Driver Focus"-Prototypen installierte Kamera kann mehr. Sie scannt, wohin der Blick des Fahrers gerichtet ist - und orchestriert entsprechend die Fahrsicherheitssysteme des Autos und die Animation des LED-Bandes.

Das sieht dann zum Beispiel so aus: Auf dem Bildschirm vor dem Cadillac im Zelt ist eine ganz normale Autobahnsituation simuliert, der Verkehr läuft ruhig und flüssig. "Dreh mal den Kopf nach hinten, so, als würdest du deinem Kind auf der Rückbank den Schnuller wieder einsetzen", sagt Bolton. Plötzlich läuft ein weißer Lichtpunkt über das LED-Leuchtband nach vorne. Fast automatisch dreht man den Kopf zurück. "Wenn du jetzt weiter nach hinten geschaut hättest, färbt sich er Lichtpunkt erst gelb, dann rot", erklärt Bolton.

Das Auto wird klüger

Und Tatsache: Bleibt der Blick nach hinten gerichtet, verändert sich die Farbe. Und plötzlich blinkt das ganze Leuchtband in tiefem Rot - beim Blick nach vorne auf den Bildschirm zeigt sich auch, warum: Der virtuelle Vordermann bremst, der Abstand hat sich dramatisch verringert.

"Wir kombinieren hier die Informationen des Abstandsregeltempomaten mit denen der Infrarotkamera im Innenraum", erklärt Bolton. "Das gleiche können wir auch mit den Informationen des Spurhalteassistenten machen". Schaut man nach hinten, auf das Handy oder in den Beifahrerfußraum, während die Frontkameras registrieren, dass das Fahrzeug die eigene Spur verlässt, wird der Blick des Fahrers durch einen animierten Leuchtpunkt wieder zurück auf die Fahrbahn gelenkt.

Doch das ist nicht alles - die Informationen der Infrarotkamera können auch dazu genutzt werden, die bereits existierenden Assistenzsysteme klüger zu machen. Und das ist dringend nötig, glaubt Bolton. "Wir wissen aus Umfragen, dass viele Autofahrer die Assistenzsysteme deaktivieren, weil sie genervt davon sind."

Mehr Entscheidungsfreiheit für den Fahrer

Die meisten Autofahrer, die in ihrem Auto einen Spurhalteassistenten installiert haben, werden das wohl bestätigen. Wenn auf einer langen Autobahnfahrt bei vergleichsweise leerer Fahrbahn jeder Spurwechsel ohne Blinkereinsatz mit Vibrationen im Lenkrad oder wildem Gepiepse quittiert wird, ist die Verlockung, den Assistenten abzuschalten, groß. Wenn dann aber vielleicht eine Stunde später tatsächlich der Sekundenschlaf einsetzt und der Assistent gebraucht würde, ist er außer Betrieb.

Gleiches gilt für den Notbremsassistenten, der nicht unterscheiden kann, ob man bewusst auf ein stehendes Hindernis auffährt, wie zum Beispiel auf ein auf der Fahrbahn parkendes Auto, an dem man dann eher spät vorbeizieht, oder ob man tatsächlich auf den Vordermann aufzufahren droht. Hier helfen die Daten der Infrarotkamera, glaubt Bolton: "Die Kamera registriert, ob man auf die Straße schaut, oder vor dem Spurwechsel in den Seiten-, und Rückspiegel. Wenn ich dann keinen Blinker setze, kann der Bordcomputer das als bewusste Entscheidung bewerten und den Assistenten deaktivieren". Das Nervpotential des Assistenten sinkt dadurch deutlich, er bleibt dann eher eingeschaltet.

Ob, wann und wo Driver Focus in Serie geht, steht aktuell noch nicht fest. Die Hürden für eine Serieneinführung sind allerdings gering. Wie viele andere Innovationen, die zuletzt präsentiert wurden, basiert auch die Driver-Focus-Technologie in erster Linie auf Software, die lediglich bereits vorhandene Systeme neu kombiniert: Infrarotkameras sind ein alter Hut, das LED-Band könnte schon in die nächste Modelleinführung eines Herstellers integriert werden.

Ratsam wäre es wohl allemal. Viele Fahrer empfinden Assistenzsysteme, nicht ganz zu Unrecht, als Bevormundung - und ordern sie deswegen nicht, oder schalten sie irgendwann ab. Doch wenn das Auto klüger wird, lernt, den Fahrer zu lesen und ihm mehr Freiheit zu eigenen Entscheidungen lässt, könnte sich das ändern.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Mart-73 07.02.2013
Der totale Versicherungswahn droht jegliche Eigeninitiative in diesem Land zu ersticken. Egal wo der mündige Bürger auch aktiv werden will Ihm stellt sich eine stetig wachsende Bevormundung entgegen. Bald sind wir nur noch von Behörden und Technik entmündigte und zum Konsum verpflichtete Zombies.
2. ...
maturin001 07.02.2013
Zitat von sysopSchnell ein neues Ziel ins Navi eingeben - und schon macht es Peng! Ablenkung hinterm Steuer ist die Unfallursache Nummer eins. Ein neues Hilfssystem mit Infrarotkamera und Leuchtdioden soll den Blick des Fahrers zurück auf die Straße lenken und das ganze Auto klüger machen. Auto-Warnsystem im Test: Driver-Focus-Technologie von Continental - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/auto-warnsystem-im-test-driver-focus-technologie-von-continental-a-881963.html)
D glaubt man, man hätte der Perversionen alle schon gesehen - und dann kommt doch noch einen Neue dazu ;) Erst für tausende von Euronen Spielzeug ins Auto einbauen, danach für tausende von Euronen ein Rundum-Überwachungssystem installieren, daß warnt, wenn man sich vom Spielzeug ablenken lässt. Sofort europaweit zur Pflicht machen! Ich schlage vor, noch einige tauen Euro in Assistenzsysteme zu investieren, die Fahrfehler korrigieren, die aufgrund von Erschrecken über die Warnungssysteme passieren. Und nicht vergessen: das besonders preisgünstige Hirn-ablegesystem der Autohersteller nutzen. Dort kann man dann seinen Denkapparat vor Antritt der Fahrt ablegen!
3. solange es Autos gibt,
kezia_BT 07.02.2013
die keinerlei sog. "Assistenten" enthält, werde ich sie kaufen. Wer ordentlich Autofahren gelernt hat, fährt nämlich ohne besser. Das Gepiepse und Gehupe in modernen Autos macht doch jeden verrückt, kein Wunder, daß immer mehr passiert. Und, ja, es gibt Situationen, in denen ich mich nicht anschnalle (z.B. beim Rückwärtsfahren aus der Parklücke). Zum Glück wußte ich, wo ich das zugehörige Gebimmel abstellen kann! Aber offensichtlich müssen wir zeigen, daß wir einen Ingenieurmangel haben, denn um vernünftige Dinge zu bauen, haben wir bei weitem genügend Leute.
4. Bewusst fahren ...
nadennmallos 07.02.2013
Zitat von sysopSchnell ein neues Ziel ins Navi eingeben - und schon macht es Peng! Ablenkung hinterm Steuer ist die Unfallursache Nummer eins. Ein neues Hilfssystem mit Infrarotkamera und Leuchtdioden soll den Blick des Fahrers zurück auf die Straße lenken und das ganze Auto klüger machen. Auto-Warnsystem im Test: Driver-Focus-Technologie von Continental - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/auto-warnsystem-im-test-driver-focus-technologie-von-continental-a-881963.html)
... eigentlich sollte das reichen! Nicht mehr und nicht weniger! Wenn ich z.B. einen Spurassistenten benötige, der mich aus meinem Sekundenschlaf reißt, dann habe ich schon im Vorfeld was falsch gemacht, nämlich müde oder abgespannt losgefahren. Natürlich sollte man intelligente Technik einsetzen, um weitestgehend Risiken auszuschließen. Aber letzten Endes muss ein wacher, aufmerksamer Fahrer hinter dem Steuer sitzen. Doch machen wir uns nichts vor: Es gibt viele Zeitgenossen, die meinen das ESP, ASP und PIPAO die Gesetze der Physik ausser Kraft setzen. Es kann ja nicht passieren, die Technik wirds schon richten ...., oder doch nicht?
5.
moev 07.02.2013
Das Ziel muss das komplet selbst steuernde Auto sein, verbessert bis zu dem Punkt wo selbst steuern unversicherbar oder am besten gleich verboten ist. Bis dahin wird die ein oder andere noch unausgereiftere Testgeneration über die Teststrecken rollen, aber irgendwann sollte es soweit sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema CES
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 42 Kommentare
Facebook
Fotostrecke
Software-Entwicklungen fürs Auto: Bequem auf Knopfdruck

Gadgetmesse in Las Vegas


Aktuelles zu