Sportwagen-Entwurf: Traum vom Tarnkappenbomber

Sportwagen-Studie: Volle Kante Fotos
Ondrej Jirec

Das ist kein Auto, das ist eine Waffe. In bester Lamborghini-Tradition hat der Design-Student Ondrej Jirec einen zackigen Sportboliden entworfen. Ob der Tiefflieger jemals auf die Straße kommt, ist allerdings fraglich - dabei könnte er problemlos bei Lamborghini gebaut werden.

Brutal muss ein Lamborghini aussehen, aggressiv und kompromisslos. Während der nicht weit vom Lamborghini-Stammsitz Sant' Agata residierende Hersteller Ferrari seinen Boliden fast ausnahmslos in geschmeidig-elegante Karosserien hüllt, sehen die Autos mit dem Stier-Logo aus wie Skulpturen eines Brachial-Bildhauers: Kante, Keilform, zack-bumm-bäng!

Etabliert hat sich die vermeintlich rohe, ungezügelte und mitunter obszön wirkende Optik von Lamborghini mit dem Sportwagen Countach, der 1974 auf den Markt kam. Das Ding war ein Keil auf Rädern und sah aus, als könnte man mit ihm bei Bedarf die Teerdecke von der Straße schälen. Bertone-Designer Marcello Gandini hatte das Auto entworfen, Lamborghini kultiviert diese Formensprache bis heute.

Derzeit muss sich die Lamborghini-Fangemeinde gedulden. Der Nachfolger des aktuellen Flaggschiffs Gallardo wird erst in einigen Jahren auf den Markt kommen. Doch für Kurzweil in der Zwischenzeit sorgt der angehende Designer Ondrej Jirec.

Ein Tarnkappenbomber im Bodendienst

In typischer Lamborghini-Tradition entwarf der Tscheche, der seit vier Jahren am Art Center College of Design in Pasadena Automobildesign studiert, eine zerklüftete Sportwagenstudie, der er den Namen Lamborghini Perdigon gab. Der Wagen sei "an der Grenze zum Unterhaltungs-Design gestaltet", erklärt Jirec, der das Extremauto übrigens nicht für ein Seminar am College entwarf, sondern als Privatvergnügen in seiner Freizeit.

Auffälligstes Detail der Studie ist der sechseckige Lufteinlass direkt unter der kuppelartigen Windschutzscheibe. Das Fahrzeug wirkt wie ein Tarnkappenbomber, der zum Bodendienst abkommandiert wurde; man könnte sich den Perdigon auch als Requisit in einem Science-Fiction-Film vorstellen. Beim Blick in den Innenraum wünscht man sich augenblicklich die Hauptrolle herbei.

In Internet-Blogs wird Jirecs Entwurf jedenfalls gefeiert und dem jungen Designer bereits eine Anstellung in der Designabteilung von Lamborghini vorausgesagt. Sollte es dazu kommen, wäre der von den Fans herbeigesehnte Nachfolger des Gallardo bis dahin wohl längst fertig. Aber extreme Designideen werden bei Lamborghini auch danach noch gebraucht.

jüp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Seufz
felisconcolor 10.11.2012
Zitat von sysopOndrej JirecDas ist kein Auto, das ist eine Waffe. In bester Lamborghini-Tradition hat der Design-Student Ondrej Jirec einen zackigen Sportboliden entworfen. Ob der Tiefflieger jemals auf die Straße kommt, ist allerdings fraglich - dabei könnte er problemlos bei Lamborghini gebaut werden. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/autodesign-student-entwirft-einen-fulminant-futuristischen-lamborghini-a-865427.html
wird wahrscheinlich nie die Strasse erreichen und ich werd ihn mir auch dann nie leisten können. Aber verdammt geiles Design. So müssen Autos. Dann kommt es auch nicht zum gefürchteten Sekundenschlaf wegen andauernd auf einen einprasselnde Butterbrotdosenlangeweile.
2. ok, was ist die nachricht in dieser meldung?
m_scholz11@web.de 10.11.2012
ein designstudent schustert mit einem 3d-programm einen (nicht besonders ausgefeilten) "lamborghini" zusammen, der mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit nie gebaut wird. ok und nun? das ist sogar noch uninteressanter als wenn in china ein sack reis umfällt. auf spiegel.de ist wirklich platz für jeden mist.
3. man sollte
ktm_rider 10.11.2012
Zitat von m_scholz11@web.deein designstudent schustert mit einem 3d-programm einen (nicht besonders ausgefeilten) "lamborghini" zusammen, der mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit nie gebaut wird. ok und nun? das ist sogar noch uninteressanter als wenn in china ein sack reis umfällt. auf spiegel.de ist wirklich platz für jeden mist.
den Design-Studenten die 3-D Software wegnehmen
4.
unmoderiert 10.11.2012
Zitat von ktm_riderden Design-Studenten die 3-D Software wegnehmen
Warum ? Was er hier in seiner Freizeit erarbeitet hat, ist doch fantastisch. Und das völlig unabhängig davon, ob Sie oder ich uns ein solches Auto leisten können. Es ist der Drang des Menschen, etwas neues zu gestalten, und gerade einen Studenten sollte man nicht davon abhalten.
5. Sieht aus wie ein Opel.
WernerS 10.11.2012
Die hatten vor vielen Jahren in den 70ern einen Design-Wettbewerb für reale 3-D Modelle. Die sahen ganz genauso aus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Autodesign
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 35 Kommentare
Facebook


Aktuelles zu