20 Cent pro Toilettengang Autohöfe zahlen Pinkelprämie

Wer in diesem Sommer auf einem Autohof Rast macht und dort die Toilette benutzt, zahlt 50 Cent und bekommt dafür einen Gutschein über 70 Cent zurück. Hinter der Aktion mit den geschenkten 20 Cent steckt ein harter Konkurrenzkampf mit den Raststätten.

Zugangsautomat an einer Raststätten-Toilette: 35 Autohöfe bieten eine Prämie
DPA

Zugangsautomat an einer Raststätten-Toilette: 35 Autohöfe bieten eine Prämie


Regensburg - Blase leeren und Geldbeutel füllen: Autohöfe zahlen ihrer Kundschaft bald eine sogenannte Pinkelprämie. "Zur Sommerreisezeit 2013 wird die Pinkelgebühr von 50 Cent mit 70 Cent rückvergütet", teilte der Branchenverband der VEDA (Vereinigung deutscher Autohöfe) am Dienstag mit. Wer auf die Toilette eines Autohofes geht, bekommt dafür künftig also 20 Cent zurück. Im Sommer soll das vom 19. Juni bis zum 11. September bei 35 Autohöfen gelten.

In bar gibt es die Pinkelprämie aber nicht. Wer in einem Autohof auf die Toilette geht und dafür 50 Cent bezahlt, bekommt einen Wertbon von 70 Cent, den er nur in einem Autohof einlösen kann. Um einem sprichwörtlichen Beschiss vorzubeugen, dürfen pro Person höchstens zwei Bons eingelöst werden. Bereichern kann man sich an den Autohof-Klos also nicht. "Wenn ein Elternteil mit zwei Kindern und vier Bons ankommt, drücken wir aber bestimmt ein Auge zu", sagte VEDA- Geschäftsführer Herbert Quabach.

Bei vielen Raststätten läuft es umgekehrt

Mit der Pinkelprämie wollen Autohöfe vor allem den Raststätten Kunden abjagen. Denn im Gegensatz zu Raststätten, die direkt an der Autobahn liegen, sind Autohöfe die Anlaufstellen, für die Reisende kurz von der Autobahn abfahren müssen.

Der Automobilclub ADAC hatte in seinem Rastanlagentest vor kurzem erneut kritisiert, dass die Toilettennutzung an deutschen Raststätten - anders als an Autohöfen - auch beim Einkauf im Shop oder im Restaurant noch 20 Cent kostet. Dort zahlen Reisende, die aufs Klo müssen, 70 Cent und bekommen einen Bon im Wert von 50 Cent zurück. Der Raststättenbetreiber Tank & Rast wies die Kritik mit der Begründung zurück, das zusätzliche Entgelt von 20 Cent fließe zurück in die Qualitätssicherung.

cst/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
trinityguildhall 28.05.2013
1. Was in dieser Diskussion oft vergessen wird...
An deutschen Raststaetten (nicht Autohoefen), die von der Tank und Rast bzw. Serways betrieben werden, kostet der Toilettengang seit ein paar Jahen 70 Cent, man bekommt einen Gutschein ueber 20 Cent. Die Toiletten sind immer sauber, so weit so gut. Was allerdings absolut inakzeptabel ist, sind die Preise. Da kostet ein Schokoriegel schon mal 2,99 Euro, da hift dann auch der Wertgutschein nicht mehr viel. Die Preise fuer Essen und Getraenke sind rasant angezogen, und das hat teilweise etwas mit den britischen Betreibern zu tun.
Ruler 28.05.2013
2.
Zitat von sysopDPAWer in diesem Sommer auf einem Autohof Rast macht und dort die Toilette benutzt, zahlt 50 Cent und bekommt dafür einen Gutschein über 70 Cent zurück. Hinter der Aktion mit den geschenkten 20 Cent steckt ein harter Konkurrenzkampf mit den Raststätten. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/autohoefe-zahlen-pinkel-praemie-a-902306.html
Ich zahle überall 70 Cent und bekomme einen Gutschein über 50 Cent zurück. Wo liegt der Fehler?
_derhenne 28.05.2013
3.
Wer schreibt denn die Artikel hier, die PR-Agentur oder wie? 20ct "geschenkt", da geht man doch gleich zweimal aufs Klo. Ich kauf schließlich auch immer gleich zwei Neuwagen, weil ich dann statt der beworbenen 4000€ gleich 8000€ spare. Tjaaaaa, Chuzpe zahlt sich eben aus.
teltowlle 28.05.2013
4. An Autohöfen und Raststätten gilt eh eine andere Währung.
Diesen Eindruck bekommt man, wenn man denn seinen "Wert"coupon am Kiosk in Schokoriegel etc umwandeln möchte. Die 20 ct sind bereits vorher und mehrfach aufgeschlagen worden.
maros 28.05.2013
5. Viel unterwegs
Wir sind viel unterwegs auf den Autobahnen und haben es uns abgewöhnt, auf Rasthöfen anzuhalten. Erst recht, seitdem Geld fürs Klo genommen wird. Es kann nicht sein, dass man einen überteuerten Kaffee für ca. 3,- Euro trinkt und dann noch nichtmal auf die Toilette darf, ohne zu löhnen. Seit dem weichen wir auf Autohöfe aus und da habe gibt es genügend, die kein Geld verlangen. Und wenn sich das dort ändert, dann fallen die eben auch weg und wir nehmen die Thermoskanne mit. Tanken an Rasthöfen fällt sowieso flach bei 10 Cent und mehr Differenz zur Tankstelle in irgendeiner Ortschaft. Und da das Navi sich relativ gut auskennt ist es auch kein Problem, ne passende Abfahrt zu finden zu ner Ortschaft mit 24h Tanke nebst Klo.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.