Citroën DS als Kunst: Die Göttin fährt wieder zum Himmel

Von Jürgen Pander

Chico MacMurtrie / Amorphic Robot Works

Eigentlich sieht der Citroën DS so hinreißend aus, dass er fast schon als Kunstwerk gilt. Jetzt verhilft ein Künstler der sogenannten Göttin zur vollen Entfaltung: Sein Modell des Klassikers verwandelt sich automatisch in eine riesige Skulptur.

Der Philosoph Roland Barthes war Ende der fünfziger Jahre so entzückt vom Citroën DS, dass er vermutete, der Wagen sei "vom Himmel gefallen". Jetzt streckt sich ein besonderes Modell des legendären Autos tatsächlich in Richtung der Wolken: Denn der amerikanisch-mexikanische Künstler Chico MacMurtrie hat eine "Déesse" ("Göttin") so umgebaut, dass sie sprichwörtlich über sich hinauswächst - und fast 18 Meter weit nach oben ragt.

MacMurtrie, Gründer und Kopf der Künstlergruppe Amorphic Robot Works, verwendete für seine Skulptur die Karosserie eines Citroën DS, Baujahr 1965. Unter dem Blech steckt nun anstelle eines Vierzylinders eine Ansammlung von etwa 50 Elektromotoren und mehr als hundert Sensoren, hydraulischen und pneumatischen Systemen sowie ein Computer, der dieses Hightech-Arsenal steuert und kontrolliert.

Fotostrecke

4  Bilder
Citroën DS als Kunstwerk: Blühende Blechteile
Setzt sich der Mechanismus in Gang, scheint das Auto zunächst in seine Einzelteile zu zerfallen. "Die vertraute Karosserie explodiert visuell", erklärt MacMurtrie sein Kunstwerk, anschließend forme sie sich zu einem "organisch anmutenden Totempfahl". Folglich hat er seine Skulptur auch Totemobile getauft.

Der Künstler ärgert sich über einen Vergleich

Die "New York Times" erinnert das Totemobile eher an ein Wesen aus den Actionfilmen der Transformers-Reihe. In den Filmen besuchen intelligente Roboter vom Planeten Cybertron die Erde und nehmen dabei unter anderem die Form von Autos an. Diesen Vergleich hört MacMurtrie aber gar nicht gern - die Sci-Fi-Roboter erscheinen ihm viel zu martialisch und aggressiv: In den Augen des Künstlers gleicht sein Werk vielmehr einer Pflanze, die aufblüht.

Das Totemobile, das sich innerhalb von rund sieben Minuten entfaltet und wieder zusammenzieht, ist eine Auftragsarbeit für Citroën. Der französische Autohersteller suchte ein Kunstwerk für seine Filiale an den Champs-Elysées in Paris. MacMurtie schien für diese Aufgabe bestens geeignet, schließlich hatte er zuvor bereits seinen alten Nissan Pick-up in eine Skulptur verwandelt.

Derzeit befindet sich das Totemobile nach einem Gastspiel in China in einem Zwischenlager in Amsterdam, ehe es demnächst wieder in Paris aufgestellt wird. MacMurtrie arbeitet derweil weiter in göttlichem Umfeld: Sein Studio ist in einem ehemaligen Kirchengebäude in New York beheimatet. Dort will er im September eine große Installation mit rund 85 Robotern präsentieren.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
h0wkeye 28.07.2013
"Eigentlich sieht der Citroën DS so hinreißend aus, dass er fast schon als Kunstwerk gilt." Das Ding steht im MOMA. Da von "fast Kunst" zu schreiben ist irgend etwas zwischen mutig und ignorant. Was das hier beschriebene Kunstwerk angeht, so - sorry lieber Chico MacMurtrie - erinnert mich das ebenfalls al erstes an die Transformer. Zitate andere Kunstwerke finde ich immer heikel.
2. Ähh,
nx4u 28.07.2013
hatte nicht Citroën selber eine Werbekampange mit sich zu Roboter verwandelnden Autos? http://www.youtube.com/watch?v=4dilUbkP-PI Somit ist die Assoziation zu Transformers schnell hergestellt. Hat aber eigentlich wirklich wenig mit dem was der Künstler mit dem "Totemobile" darstellen will zu tun. Da muss er sich halt auch von der Beliebigkeit der Darstellungen Hollywoods distanzieren, sonst klappt´s nicht mit dem eigenen (auch kommerziellen) Erfolg.
3. Alter Hut
nickmason 28.07.2013
Wow, eine brandheiße News!!! Doch mit ungefähr 1 - 2 Minuten Zeit für die entsprechende Recherche hätte sich herausfinden lassen, dass dieses Modell bereits sechs Jahre als ist: Aber es ist Sommer und heiß, da wollen wir solche Nebensächlichkeiten einfach mal hinnehmen...
4. so einen Schmarrn
frommerstop 28.07.2013
Zitat von sysopEigentlich sieht der Citroën DS so hinreißend aus, dass er fast schon als Kunstwerk gilt. Jetzt verhilft ein Künstler der sogenannten Göttin zur vollen Entfaltung: Sein Modell des Klassikers verwandelt sich automatisch in eine riesige Skulptur. Automobiles Kunstwerk: Citroën DS entfaltet sich zu einem Totempfahl - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/automobiles-kunstwerk-citroen-ds-entfaltet-sich-zu-einem-totempfahl-a-912578.html)
hat dieses Auto nicht verdient. Ich hatte in den 60igern das Vergnügen in diesem Auto mal mitfahren zu dürfen......das alleine war schon suuuuper...und dann dieses seltsame Kunstwerk Daumen runter
5.
Greyjoy 28.07.2013
Zitat von nx4uhatte nicht Citroën selber eine Werbekampange mit sich zu Roboter verwandelnden Autos? Citroen Robot Dance - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=4dilUbkP-PI) Somit ist die Assoziation zu Transformers schnell hergestellt...
An diese Geschichte musste ich auch direkt denken. Wobei mir da erst mal dieser Clip in den Sinn kam Citroen C4 Robot Skating - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=uAh2GqMo16o) So ne Szene gibts übrigens ähnlich auch in den Transformers Filmen. Da bewegen die sich ähnlich fort. Die Transformers leute haben sich also wohl auch bei Citroën was abgeguckt. ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Autodesign
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
Facebook
Fotostrecke
Citroën-Historie: Ente, Granaten und die Göttin


Aktuelles zu