Bus-Projekt in Hamburg Bitte einsteigen, heute ohne Fahrer

Es wird ernst: Das Verkehrsministerium hat zwei deutsche Innenstädte zu Teststrecken für computergesteuerte Autos erklärt. In Hamburg rollen ab 2021 sogar fahrerlose Busse durch die Straßen.

Getty Images

In ein paar Jahren soll es in Hamburg fahrerlose Busse geben. "Bis 2021 wollen wir erste Pilotstrecken haben, auf denen der Einsatz von autonom fahrenden Bussen getestet wird", sagte der Vorstandschef der Hamburger Hochbahn, Henrik Falk, dem "Hamburger Abendblatt". "In der Zukunft werden diese Fahrzeuge wahrscheinlich wie selbstverständlich zum Stadtbild dazu gehören."

Auch die neue U-Bahnlinie U5, mit deren Bau 2021 begonnen wird, soll fahrerlose Züge ermöglichen. Falk erklärte dazu, dass die Hochbahn mit einem automatischen System viel leistungsfähiger und flexibler werde. "Das heißt, es kann zum Beispiel auf starke Nachfrage umgehend durch zusätzliche Fahrzeuge reagiert werden."

Auch in Berlin starten Probefahrten mit einem fahrerlosen Bus. In den kommenden Monaten soll auf dem Gelände des Euref-Campus ein autonomer Buslinienbetrieb getestet werden. Dabei setzt die Deutsche Bahn auf den Kleinbus "Olli" mit acht Sitzplätzen, der vom US-Start-up Local Motors gebaut wird. In Leipzig läuft ein ähnliches DB-Projekt mit einem Fahrzeug der Firma Easymile.

Die Testbetriebe seien der Auftakt verschiedener Projekte zum autonomen Fahren bei der Deutschen Bahn. 2017 sind die ersten Pilotprojekte im öffentlichen Raum geplant. Es gelte, Erfahrungen im Einsatz von autonomen Fahrzeugen im öffentlichen Nahverkehr zu sammeln, um die "Vorreiterrolle in Deutschland" weiter voranzutreiben, so Bahn-Chef Rüdiger Grube.

Braunschweig und Kassel: Computergesteuerte Autos

Auch für die Entwicklung computergesteuerter Autos sollen nun erste Projekte in deutschen Innenstädten starten. Neben einem Testfeld auf der Autobahn 9 in Bayern sind in Braunschweig und Kassel entsprechende Forschungsvorhaben geplant, wie Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt sagte. Ziel sei es, dass Deutschland zum Leitmarkt für automatisierte und vernetze Fahrzeuge werde und als erstes Land einen Regelbetrieb der Technik erreiche.

Vote
Autonomes Fahren

Busse und Autos ohne Fahrer, gesteuert von einem Computer: Was halten Sie davon?

In Braunschweig fördert das Ministerium mit 5,8 Millionen Euro ein Projekt, bei dem digitale Lösungen für Kreuzungen mit gemischtem Verkehr erprobt werden - also etwa Autos, Radfahrer und Fußgänger. In Kassel soll mit 2,3 Millionen Euro Förderung getestet werden, bestimmte Fahrzeuge für einen besseren Verkehrsfluss mit Ampeln zu vernetzen. Dafür sollen Busse, Straßenbahnen und Rettungsfahrzeuge mit Bordcomputern ausgerüstet werden.

Innerstädtische Versuche sind daneben auch in Ingolstadt, München, Berlin, Dresden, Düsseldorf und Hamburg vorgesehen. Weitere Städte können folgen. Auf dem Testfeld auf der A9 sollen zusätzlich auch Fahrzeugsensoren zum Erkennen von Verkehrssituationen und der künftige Mobilfunkstandard G5 erprobt werden. Insgesamt stellt das Ministerium bis 2020 rund 100 Millionen Euro für solche digitalen Testfelder bereit.

beh/dpa



insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cobaea 17.12.2016
1.
Falls das Verkehrsministerium wissen will, wie sowas funktioniert, kann es ja mal bei der Schweizer Post nachfragen. Die betreibt seit November 2015 einen solchen autonom fahrenden Bus un Sitten im Kanton Wallis.
herrpfannkuchen 17.12.2016
2.
Ich hoffe, dass es ab 2021 dann auch Roboter gibt, die für einen Geld verdienen. Ansonsten weiß ich nicht, wie die Busfahrer sich zukünftig ernähren sollen.
remcap 17.12.2016
3.
Das wird eine wahre Herausforderung werden. Jeder der in einer Großstadt mit einem Bus gefahren ist, kennt die Gegebenheit nur zugut. Maschinen können nur in Ihrer eigenen Infrastruktur gut funktionieren. Sobald sie ihr Umfeld autonom mit den Menschen konkurrieren müssen, ist sie überfordert.. Die erhöhten Anforderungen würden das Budget der benötigten Rechenleistungen sprengen....
frankfurtbeat 17.12.2016
4. cool ...
cool nur was passiert wenn die Satellittechnik ausfällt, gehackt wird ... ziemlich riskant finde ich - zumal die heutige verbaute Technik in Pkw´s schon nach kurzer Zeit den Geist aufgibt. Also ich bin skeptisch was die Technik betrifft - machbar sicher - Haltbarkeit und Sicherheit eher fraglich.
PeterPeter Kremin 17.12.2016
5. Fahrerlose Busse
Müssen nun für die Automaten unbedingt Arbeitsplätze entfallen. Es gibt genug arbeitslose Autofahrer. Aber Automaten sind ja billiger und brauchen keine Sozialabgaben zu zahlen. Welch hervorragende humanitäre Grundhaltung?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.