Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Autos mit Gasantrieb: Erst rechnen, dann kaufen

Diesel zu teuer, Benzin zu teuer: Angesichts explodierender Spritpreise scheinen Fahrzeuge mit Erd- oder Autogasantrieb eine günstige Alternative zu sein. Aber was kosten sie pro Kilometer? Der ADAC hat dies in einer umfangreichen Studie untersucht.

Fahrzeuge mit Gasantrieb sind eine Alternative zu herkömmlichen Autos: Bei der Verbrennung des Treibstoffs entsteht weniger Kohlendioxid, und der Kraftstoff ist deutlich günstiger als Benzin oder Diesel. Häufig ist ein Gasauto bivalent unterwegs: Zu Beginn der Fahrt befeuert Benzin den Brennraum, und später schaltet eine Elektronik automatisch auf den Gasantrieb.

Zapfhahn: An rund 3800 Tankstellen in Deutschland kann Autogas getankt werden, an knapp 800 Stationen gibt es CNG
DDP

Zapfhahn: An rund 3800 Tankstellen in Deutschland kann Autogas getankt werden, an knapp 800 Stationen gibt es CNG

Prinzipiell unterscheidet man zwischen Erd- und Autogas als Brennstoff. Erdgas tritt häufig zusammen mit Erdöl auf und besteht hauptsächlich aus Methan. Um es in einem zusätzlichen Fahrzeugtank zu speichern, wird es komprimiert - daher auch die Bezeichnung Compressed Natural Gas (CNG). Bei Autogas handelt es sich um flüssiges Butan oder Propan. Man bezeichnet Autogas auch als Liquified Petroleum/Propane Gas (LPG). Diese Gase fallen als Nebenprodukte bei der Erdölverarbeitung an.

An der Tankstelle kostet Autogas im Schnitt 0,69 Euro je Liter und Erdgas rund 0,91 Euro pro Kilogramm. Der Energiegehalt eines Kilogramm Erdgas entspricht rund 1,5 Liter Benzin. Die Brennstoffe sind günstiger, weil der Energiesteuersatz im Vergleich zu Benzin und Diesel geringer ist - und das noch bis Ende 2018. Nicht nur für den Geldbeutel, auch für die Umwelt ist der Gasantrieb besser: Bei der Verbrennung von Erd- und Autogas entsteht ungefähr 15 bis 25 Prozent weniger Kohlendioxid.

Für einen Neuwagen mit Autogasantrieb muss man einen Aufpreis von rund 1990 bis 3100 Euro kalkulieren. Ein Erdgasauto ist im Schnitt 2500 Euro teurer als das entsprechende Benzinmodell. Ob sich der Kauf oder eine Umrüstung lohnt, hängt von der jährlichen Kilometerleistung ab. Je höher die zurückgelegte Entfernung, desto schneller rentiert sich die teurere Anschaffung.

Der Automobilclub ADAC hat die Kosten für Gasfahrzeuge jetzt in einer umfassenden Studie untersucht. Bei einer Fahrleistung von 15.000 Kilometer pro Jahr kann der Fahrer eines Erdgasautos demnach über einen Zeitraum von vier Jahren im Schnitt 480 Euro pro Jahr sparen. Spar-Spitzenreiter ist nach Angaben des ADAC der VW Touran EcoFuel. Wer mit diesem Auto unterwegs ist, hat 855 Euro mehr im Portemonnaie. SPIEGEL ONLINE präsentiert eine Übersicht der einzelnen Modelle - nach Marken geordnet.

rom

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH