Reparatur von Autoglas Scheibenmeister

Zeitgleich zur Fußball-WM fand auch die Weltmeisterschaft der Autoglaser statt. Ähnlich dem Ballsport steckt in der Glasreparatur ein Milliardengeschäft. Doch nicht immer muss die Scheibe bei einem Schaden auch getauscht werden.

BELRON

Von Martin Wittler


Deutschland ist Vizeweltmeister. Natürlich nicht im Fußball, aber immerhin bei den Autoglasern. Leo Benz, 32, der deutsche Vertreter aus Bad Kissingen, musste sich lediglich Rick Beasley aus den USA geschlagen geben. Zu diesem Zeitpunkt war die deutsche Fußballnationalmannschaft bei der WM in Russland bereits ausgeschieden.

In Frankfurt am Main fand die Weltmeisterschaft für Autoglaser statt. Der britische Dienstleistungskonzerns Belron hatte dazu aufgerufen, hierzulande ist das Tochterunternehmen Carglass sehr viel bekannter. Mitarbeiter von Belron aus 30 Nationen traten dabei gegeneinander an, es galt Pkw-Scheiben auszutauschen und Schäden zu reparieren.

Dass der WM-Vergleich gar nicht so unpassend ist, beweisen die wirtschaftlichen Kennziffern: 3,4 Milliarden Euro Jahresumsatz verzeichnete Belron zuletzt; die Fifa setzte mit der Fußball-WM vor vier Jahren in Brasilien 3,3 Milliarden Euro um. Laut ADAC nehmen Autofahrer ihre Kaskoversicherung am häufigsten für Glasschäden in Anspruch.

"Durch die zunehmende Anzahl an Fahrzeugen und die immer größer werdenden Glasflächen am Auto nehmen Glasschäden kontinuierlich zu", sagt Thomas Klein, Vorsitzender des Bundesverbands Autoglaser in Limburg. Die verbreitetste Ursache für einen Glasschaden ist der sogenannte Steinschlag. Ein Stein wird von einem Autoreifen hochgeschleudert und schlägt auf der Scheibe eines dahinter oder eines vorbeifahrenden Autos ein. Je nach Größe und Position des Steinschlags auf der Scheibe lässt sich der Schaden reparieren, auch ohne dass dafür die komplette Scheibe ausgetauscht werden muss. Zuständig dafür sind die Autoglaser. Nach Schätzungen des Bundesverbands gibt es in Deutschland etwa 1100 reine Autoglasbetriebe. Die meisten von ihnen sind an Vertriebs-, Franchise oder Filialsysteme angeschlossen.

Das Milliardengeschäft mit den Scheiben

Die wohl bekannteste Autoglaserkette in Deutschland ist Carglass, die zur Unternehmensgruppe Belron gehört, die sich als "größtes auf die Behebung von Fahrzeugglasschäden spezialisiertes Unternehmen" bezeichnet. Allein in Deutschland gibt es 345 Carglass-Standorte. Andere große Autoglaserketten sind die Firma Wintec Autoglas (etwa 300 Betriebe) oder Junited Autoglas (etwa 240 Werkstätten); letztere gehört seit einiger Zeit jedoch auch zu Belron. Das Bundeskartellamt stimmte der Übernahme zu. Nun besitzt Belron mehr als die Hälfte der Autoglasbetriebe in Deutschland. Die Zahl der noch nicht an ein Filial- oder Franchisesystem angeschlossenen Autoglasbetriebe schätzt der Bundesverband auf noch maximal hundert.

Ausbessern oder austauschen?

Steinschlag in der Scheibe
Getty Images/iStockphoto

Steinschlag in der Scheibe

Für Autofahrer mit einem Sprung oder einem Loch in der Scheibe stellt sich vor allem die Frage, wer die Behebung des Schadens bezahlt. Das wiederum hängt davon ab, ob eine Reparatur möglich oder ein Austausch nötig ist. Die Glasreparatur, bei der eine durchsichtige Harzflüssigkeit die beschädigte Scheibe wieder stabilisiert, ist für teil- oder vollkaskoversicherte Autofahrer kostenlos. Muss eine Scheibe jedoch ausgetauscht werden, zahlt der Fahrzeugbesitzer zumindest einen Teil selbst, meist zwischen 150 und 500 Euro. Carglass sah sich in der Vergangenheit Vorwürfen ausgesetzt, Panikmache zu betreiben und die Scheiben unnötigerweise auszutauschen. Eine Untersuchung der deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien in Berlin bestätigte diese Vorwürfe nicht.

  • Bei Steinschlägen ist vor allem die Position der Beschädigung auf der Scheibe entscheidend. "Alles, was sich nicht im Sichtfeld des Fahrers befindet, mindestens zehn Zentimeter vom Rand entfernt liegt und kleiner als fünf Millimeter ist, kann repariert werden", erklärte ein ADAC-Sprecher auf Nachfrage von SPIEGEL ONLINE. Lässt sich der Schaden reparieren, kann ein Auto mit Steinschlagbeschädigung sogar eine neue TÜV-Plakette erhalten.
  • Befindet sich der Schaden jedoch im Sichtfeld des Fahrers, muss die Scheibe ersetzt werden. Das TÜV-Siegel gibt es in solchen Fällen auch erst dann, wenn eine neue Scheibe eingebaut wurde.

Als Sichtfeld des Fahrers wird eine etwa DIN-A4-große Fläche oberhalb des Lenkrads definiert. Hier ist eine Reparatur nicht gestattet, weil der Harzverbundstoff, mit dem ein Steinschlag ausgebessert wird, zu einer ungewünschten Lichtbrechung führen und dadurch den Fahrer irritieren könnte. Ein Sicherheitsrisiko. Moderne Fahrzeuge sind zudem häufig mit Hightech-Sensoren ausgestattet, die den Autofahrer unterstützen sollen. "Viele dieser Systeme sind kamerabasiert und benötigen eine klare Sicht", sagt Bundesverbandschef Thomas Klein. Ist die Scheibe in einem für die Sensoren relevanten Bereich beschädigt, besteht die Gefahr, dass die Systeme nicht mehr korrekt funktionieren. Der Besuch einer Autoglaserei ist dann ratsam. Vielleicht ja bei Leo Benz, dem Vizeweltmeister aus Bad Kissingen.



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
halverhahn 04.07.2018
1. Kleiner Fehler im Artikel!!
Die ihm Text genannte unterstellte Panikmache durch Carglass bezieht sich doch in erster Linie auf deren bescheuerte Werbung im TV. Da wird doch dem Autofahrer suggeriert, ein kleiner oder auch nur minimaler Kratzer durch einen Steinschlag, und bums, bei ner bestimmten Witterung draußen, zB bei Frost, reißt ganz schnell die ganze Frontscheibe oder so ähnlich. Oder wenn man dann durch ein übliches Straßenloch fährt, geht die Scheibe dann zuck zuck entzwei bzw der Riss wird dann sofort riesengroß... Das ist in meinen Augen Volksverdummung bzw reine Panikmache. Hauptsache, so die Intention von Carglass, kommt der betr. Autofahrer dann möglichst schnell in die nächste Carglass Filiale und lässt dort reparieren. Und man hat wieder nen weiteren Kunden... Das hätte mal untersucht werden sollen! Denn das ist die Panikmache durch Carglass!!! Und mal eine selbst gemachte Erfahrung zu Carglass. Einmal nachm Steinschlag hieß es von meiner Versicherung, das kleine Loch wäre nicht im Gesichtsfeld der FrontScheibe, daher würde mir auch keine neue Scheibe durch meine TK (ohne Selbstbeteiligung!) erstattet. Ergo durfte nur geflickt werden. Carglass nennt das ja Harzen/ne Art Versiegelung. Mir wurde von Carglass zuvor versprochen, nach dieser Reparatur könnte man in meiner Frontscheibe nichts von der Flickerei mehr sehen können. Von wegen!! Nach dem Harzen sah man in dem vorherigen kleinen Loch in der Scheibe, dass nun mit dem Harz gefüllt war, immer noch etwas dass so aussah wie ein dickeres Augenwimper-Haar innerhalb der Scheibe. Antwort von Carglass dazu: Das wäre normal! Also nix von wegen hinterher sieht man gar nichts mehr von der Reparatur. Und als letztes: gerade bei nem älteren Auto, dass schon entsprechend viele KM runter hat, sollte man sich durchaus nach diversen Jahren mal ne neue Windschutzscheibe gönnen. Durch hunderte minimalste Steinschläge, dir sich über die Jahre so fast schon automatisch einstellen, sieht die Scheibe wie ne Mondkraterlandschaft aus. Bei frontalem Sonnenlicht sieht man das besonders gut. Und entsprechend schlecht ist dann auch die Sicht bei solchen/ähnlichen Lichtverhältnissen durch diese fast blinde Frontscheibe. Und noch nebenbei: auf glatten Scheiben ohne zig Mini-Krater halten die Scheibenwischer-Gummis auch wesentlich länger!! At least: Aber für den Scheibenaustausch muss man dann nicht unbedingt stets zu Carglass. Andere Unternehmen tauschen Frontscheibe auch sehr zufriedenstellend aus!!
nicht_pflegeleicht 04.07.2018
2. Gelddruckmaschine Carglass
Frontscheibenwechsel Passat 35 i als Selbstzahler, schon ein paar Jahre her: Carglass / Junited an die 500 €, freier Autoglaser 200 €. Qualitätsscheibe kostet im Zubehörhandel ca. 70 €, dazu noch Kleber für `nen Zehner, Arbeitszeit unter 1 Stunde.
blödbacke 04.07.2018
3. Feine Kratzer
Meine Frontscheibe ist von sehr vielen feinen Kratzern überzogen, was bei Gegenlicht sehr unangenehm ist. Da kann man wohl nichts anderes machen als die Scheibe auszutauschen, oder?
odenkirchener 04.07.2018
4. Carglass
Bis auf die Erfahrung mit Carglass selber, ist es so wie halverhahn das beschreibt. An meinem Golf IV sammel ich immer Steineinschläge. So ab vierfünf denk ich über einen Austausch nach. Gerissen ist in den letzten 360.000km, noch keine. Für blödbacke hätte ich eine Idee, die ich aber öffentlich nicht schreiben darf. Und man muß halt seine Eigenbeteiligung investieren. . .
sametime 04.07.2018
5. Carglass
Ich war mal wegen eines Steinschlags bei Carglass, hatte eine Versicherung ohne Selbstbeteiligung. Man riet mir zur Reparatur. Ich ging davon aus, dass der Steinschlag nach der Reparatur nicht mehr zu sehen sei. Das war jedoch nicht der Fall. Voll im Sichtfeld war die Macke immer noch zu sehen. Mir wurde dann doch noch eine neue Scheibe eingebaut, allerdings so schlecht, dass Carglass da noch mal ran musste. Bei einem anderen Fahrzeug bekam ich eine neue Scheibe, die dann bei Kälte fürchterlich geknackt hat. Außerdem sind die Carglass-Scheiben keine Scheiben des Herstellers. Seitdem fahre ich nur noch zu meinem Markenhändler, wenn ich ein Problem mit der Scheibe habe. Nie wieder Carglass!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.