Umstrittener Biosprit Was wurde eigentlich aus E10?

Vor drei Jahren sorgte die schlecht vorbereitete Einführung des Biosprit-Gemischs für Chaos an Deutschlands Tankstellen. Die Hysterie hat sich mittlerweile gelegt. Doch für die meisten Autofahrer ist E10 alles andere als Super.

DPA

Von


Die Recherche-Serie
Über viele Nachrichten und Menschen wird eine Zeit lang sehr ausführlich berichtet - dann verschwinden sie wieder aus den Schlagzeilen. Wie entwickeln sich die Themen weiter, was wurde aus den Personen? Das erklären wir in dieser Serie.
Alle bisherigen Beiträge der Serie finden Sie hier.

An Deutschlands Tankstellen geht es wieder gesittet zu. Verschwunden sind die Warnschilder: "Verträgt Ihr Fahrzeug wirklich E10?". Ordentlich maschinell beschriftet sind die Zapfsäulen, nicht mehr wild überklebt, durchgestrichen oder gar handbekritzelt wie Anfang 2011. Niemand regt sich mehr groß über E10 auf: den ungeliebten Ethanol-Sprit.

Die meisten Autofahrer ignorieren ihn jetzt einfach.

Was war das für ein Chaos in den ersten Wochen des Jahres 2011: Als die Mineralölkonzerne auf Drängen der Bundesregierung E10 einführten, das neue Superbenzin mit zehn Prozent Ethanol aus Agrarprodukten. Als das altbekannte Super mit nur fünf Prozent Ethanol, das 97 Prozent aller Benzin-Pkw genutzt hatten, über Nacht vielerorts gar nicht mehr zu kriegen war. Als Automobilverbände, Hersteller und Importeure zur Vorsicht beim E10-Tanken mahnten, weil der Kraftstoff die Motoren schädigen könne. Und als die völlig verunsicherten Kunden ihre Fahrzeuge auspumpen ließen oder lieber gleich das viel teurere Super Plus einfüllten.

"Bild"-Zeitung, Kirche, Greenpeace - alle einer Meinung

Bald schoss sich die "Bild"-Zeitung auf die angebliche "Öko-Plörre" ein. Naturschutz-Organisationen wie Greenpeace und Kirchenvertreter forderten die Abschaffung von E10, weil Nahrungsmittel nicht in den Tank wandern sollten. Online-Autoportale riefen zum Boykott des neuen Benzins auf, Tausende unterschrieben Anti-E10-Petitionen. Und Hunderttausende Pkw-Fahrer stürmten die Tankstellen, die noch das gute alte Super 95 verkauften. Denn keiner der Beteiligten an der E10-Einführung hatte die Verbraucher vorab informiert: Die Automobilhersteller nicht. Die Mineralölkonzerne nicht. Die Automobilverbände nicht. Und auch nicht die Politiker um den damaligen Umweltminister Norbert Röttgen (CDU).

Schließlich rief Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) im März 2011 alle Beteiligten zum großen Benzingipfel zusammen. Die Tankstellenkonzerne boten wieder das herkömmliche Super an, zusätzlich zu E10. Bald war der Aufruhr vorbei. Bis Entwicklungsminister Dirk Niebel 2012 noch mal die Aussetzung von E10 forderte, weil es "zu stärkerem Hunger in der Welt beitragen" könne.

Das Ende der Hysterie - "Es ist ja deutlich billiger"

Noch immer ist E10 an fast jeder Tankstelle zu haben. Durch den Agrosprit beschädigte Motoren sucht man hingegen vergebens. "Uns ist seit der Einführung von E10 kein einziger solcher Fall bekannt", sagt Marion-Maxi Hartung, Sprecherin des ADAC. Fast alle Neufahrzeuge und mehr als 90 Prozent der älteren Modelle vertragen problemlos E10; die Deutsche Automobil-Treuhand hat eine detaillierte Liste veröffentlicht. Das Magazin "Oldtimer-Markt" rät nach einem Test nun sogar dazu, lieber den Zehnprozenter als Super E5 zu tanken, weil der Mix besser für Benzinschläuche und Aluminiumgehäuse sei.

"Die Hysterie hat sich abgelaufen", sagt Dietrich Klein, Geschäftsführer des Bundesverbandes der deutschen Bioethanolwirtschaft. "Allmählich kriegen wir mehr Sachlichkeit in die Diskussion". Der ADAC rät heute dazu, geeignete Benziner mit E10 zu betanken. "Es ist ja deutlich billiger", sagt Sprecherin Hartung, im Regelfall um vier Cent pro Liter, bei durchschnittlich 1,5 Prozent Mehrverbrauch.

Und trotzdem trauen die Deutschen dem Agrosprit noch immer nicht. Der Anteil von E10 am Benzinmarkt liegt heute bei 15,5 Prozent. "Ein Auto ist eine teure Anschaffung, da will man bloß nichts verkehrt machen", sagt Hartung.

Tankstellenbetreiber sind auf E10 angewiesen

Beim größten deutschen Tankstellenbetreiber Aral stagniert der Absatz seit gut zwei Jahren bei 20 Prozent. "Da tut sich nicht viel nach oben oder unten", sagt Sprecher Detlef Brandenburg. Ursprünglich hatten Mineralölkonzerne wie Total für E10 einen Marktanteil von 80 Prozent erwartet. Hinter den Kulissen klagen sie nun über hohe Kosten für Logistik und Lagerung der Sorte. E10 abschaffen wollen sie aber nicht. "Es ist wichtig, um den gesetzlich vorgegebenen Bioanteil zu erfüllen", sagt Brandenburg. Der Staat schreibt den Mineralölkonzernen vor, dass sogenannte Biokraftstoffe einen Anteil von 6,25 Prozent am gesamten Kraftstoffabsatz haben müssen.

"Bio" sei der völlig falsche Ausdruck für E10, meint Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace. "Das ist hochintensive agrarindustrielle Produktion von Getreide und Zuckerrüben, die viel Bodenfläche verbraucht, kaum günstig auf das Klima wirkt" und zudem "ethisch verwerflich" sei. Zwar habe sich die Lage an den globalen Agrarbörsen seit 2011 gebessert; es gebe zurzeit genug Angebot. Trotzdem sei zu befürchten, dass die Treibstoffgewinnung manche Lebensmittel für arme Menschen unerschwinglich mache.

Gesunkene Spritpreise sorgen für Entspannung

Bioethanol-Lobbyist Klein hält das für abwegig: "Europa kann mit seinen Exporten nicht die Welt ernähren." Doch seine Branche ist in der Defensive, denn die EU ist umgeschwenkt: Noch 2007 beschloss Brüssel, die Staaten müssten zehn Prozent ihres Gesamtenergiebedarfs für den Verkehr aus Biosprit decken, es war der Auslöser für E10 in Deutschland. Diesen Sommer aber haben die EU-Energieminister die Förderung beschränkt - herkömmliche Biokraftstoffe dürfen höchstens mit sieben Prozent zum Ökoziel beitragen. Den Rest müssen die Staaten mit Elektroautos und Sprit aus Abfällen oder Pflanzenresten erreichen. Diese sogenannten Biokraftstoffe der zweiten Generation sind von Massenproduktion aber noch weit entfernt.

Den meisten Autofahrern ist das Politgeschacher wohl egal. Sie fahren gerade entspannt zur Tankstelle: wegen gesunkener Rohölpreise ist der Liter Super rund 20 Cent billiger als vor zwei Jahren. Wen jucken da noch vier Cent Aufschlag für den echten Stoff?

Den aktuellen Spritpreis finden Sie übrigens in unserem Benzinpreisvergleich!

Zum Autor
Claus Hecking ist freier Internationaler Korrespondent und Reporter für SPIEGEL ONLINE, die "Zeit", das Magazin "Capital" und andere Medien.

Website: www.claushecking.com

Mehr Artikel von Claus Hecking

Was wurde eigentlich aus... Ihrem Wunschthema?
Die Serie "Was wurde aus...?" spürt Themen und Menschen nach, die einst die Schlagzeilen beherrschten, dann aber aus dem Blickfeld verschwanden. Wir recherchieren, wie sich die Ereignisse fortentwickelt haben, und erzählen die Geschichte weiter. Jetzt können Sie mitentscheiden, welche Themen wir auswählen: Schicken Sie bitte Ihren Themenvorschlag an
Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Ihre Hinweise, die uns bei der Recherche helfen.
Selbstverständlich behandeln wir Ihre Angaben vertraulich.
Ihre Redaktion von SPIEGEL ONLINE
Was wurde eigentlich aus...
Außerdem in dieser Serie erschienen: Schwuler NFL-Footballer Michael Sam, Waldsterben, Knall vom Wedding, Gefangenenlager Guantanamo, Flug MH370, Bayerische Amigos, BSE, Rossis Wunderreaktor, Gaddafi-Clan, Ungarns Mediengesetz, Anton Schlecker, Fukushima und die Kernenergie, Biosprit E10, Abu Ghraib, #Aufschrei, Deutschlands Solarindustrie, Lehman Brothers, Sarah Palin, Dubai nach dem Crash, Winnenden nach dem Amoklauf, Kassiererin Emmely, Die Piraten von Somalia, Die Opfer des Boston-Marathons, die Schweizer Volksabstimmung gegen "Masseneinwanderung", Felix Baumgartner, Stiftung Warentest gegen Ritter Sport, Andrea Ypsilanti, Stefan Mappus, Annette Schavan, Die Piratenpartei, Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking, Mahmud Ahmadinedschad, Bischof Tebartz-van Elst, Dominique Strauss-Kahn, Der Pferdefleischskandal

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 206 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Balschoiw 09.10.2014
1. Anmerkung
Es sollte vielleicht angemerkt werden, dass man bei einer Betankung mit E10 keinerlei wirtschaftliche Vor-, sondern eher Nachteile hat. Der Verbrauch erhöht sich bei Verwendung von E10 deutlich. Der geringere Spritpreis rechnet sich daher überhaupt nicht, da man im Schnitt durch den Mehrverbrauch sogar teurer fährt als mit regulärem Sprit. Von der ökologischen Komponente mal ganz abgesehen.
transatco 09.10.2014
2. E10 ist super!
Ich tanke seit Einführung des E10 Kraftstoffes nur diesen! Und der Wagen läuft besser denn je! Schäden 0,0!! Aber wer mehr bezahlen will soll das ruhig tun! Mit Angst wird ja ohnehin das meiste Geld verdient! Und ausserdem ist die E10 Säule stets schön frei während sich an den anderen die Schlangen bilden! Aber wer doof ist soll ruhig leiden finde ich!
Korf 09.10.2014
3. Hoppla!
Ich wusste gar nicht, dass das immer noch ein Thema ist und dass so wenige E10 tanken. Seit ca. 2 Jahren tanke ich nichts anderes mehr und denke nicht darüber nach. Negative Auswirkungen sehe ich ebenfalls nicht. Ich bleibe dabei.
was.zum.teufel.... 09.10.2014
4. Ich habe sofort E10 getankt.
Mein alter Uno läuft nämlich auch prima mit E85. Was soll also die Aufregung? Der Michel ist einfach doof. Oder geht der Motor, der mit E10, statt E5 betrieben wird nun doppelt so schnell kaputt? Wohl nicht.
jenstw 09.10.2014
5. E10?
Beim Verbrauch merke ich keinen Unterschied - was auch schwierig ist wenn der Unterschied zu E5 nur 5% beträgt. Das geht in der Statistik unter. Interessant wäre mal wieder ein Test wie hoch der "Bio"anteil wirklich ist, nicht das Super E5 einfach nach wie vor in beide Tanks hereingekippt wird. D.h. das es ausser im Preis gar keinen Unterschied gibt. Zu Anfang bei er einführung war das mal so.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.