Biosprit-Pleite Tankstellen reichen E10-Kosten an Kunden weiter

Weil sie zu wenig E10 verkaufen, drohen den Mineralölkonzernen Strafzahlungen von bis zu 400 Millionen Euro. Der genaue Betrag ist zwar noch unklar, doch die Multis kassieren schon vorsorglich beim Kunden ab - indem sie die anderen Spritsorten teurer verkaufen.

E10: Der sogenannte Biosprit an einer Tankstelle in Bamberg
DPA

E10: Der sogenannte Biosprit an einer Tankstelle in Bamberg


Berlin - Spätestens seit Freitag wissen die Autofahrer: Sie werden die Strafe für die Verfehlung der neuen Biosprit-Quote bezahlen müssen - in Form höherer Benzinpreise. Doch was BP-Europachef Uwe Franke als Plan für die Zukunft ankündigte, ist längst geübte Praxis. Die Mineralölwirtschaft hat entsprechende Vermutungen von Verbraucherschützern bestätigt, wonach Tankstellen bereits seit dem Frühjahr herkömmliches Superbenzin E5 teurer verkaufen, als es eigentlich angemessen wäre.

"Durch jeden Liter herkömmlichen Superbenzins E5, der bei uns getankt wird, entsteht eine Fehlmenge, die es uns unmöglich macht, die geforderte Biokraftstoffquote zu erreichen", sagte Karin Retzlaff, Sprecherin des Mineralölverbandes MWV, dem Berliner "Tagesspiegel". Daher würden die beteiligten Unternehmen "rund zwei bis drei Cent" auf jeden verkauften Liter Superbenzin (E5) aufschlagen.

Die Mär von der Quote

Die Mineralölbranche ist gesetzlich verpflichtet, den Anteil von Biosprit an der verkauften Kraftstoffmenge auf 6,25 Prozent anzuheben. Weil die Autofahrer das neue E10 aber konsequent ignorieren, fürchten die Multis, die Quote zu verfehlen. Sie rechnen die denkbare Strafzahlung auf 300 bis 400 Millionen Euro hoch. Allerdings liegt die Statistik dazu frühestens im Frühjahr 2012 vor. Erst dann ist klar, ob und in welcher Höhe eine Strafe fällig wird.

Ob die geforderte Quote tatsächlich verfehlt wird, ist ohnehin längst nicht ausgemacht. Schließlich verkaufen die Mineralölkonzerne in großen Mengen Biokraftstoffe zum Beispiel an Speditionen. Nach Angaben des Verbands der Deutschen Biokraftstoffindustrie werde der Verkauf von Biodiesel (B100) auf die geforderte Quote angerechnet. Praktisch der gesamte B100-Absatz 2010 sei verwendet worden, um die gesetzlich vorgeschriebene Quote zu erfüllen.

Die deutschen Tankstellen-Betreiber haben E10 im Februar eingeführt. Der Kraftstoff enthält mit zehn Prozent doppelt so viel Biokraftstoff wie normales Superbenzin. Auf diese Weise will die Mineralölwirtschaft die vorgeschriebene Quote für die Biosprit-Beimischung erreichen. Rund zehn Prozent der Autos auf deutschen Straßen vertragen das Benzin allerdings nicht. Dies hat zu einer generellen Ablehnung des neuen Benzins geführt; hinzu kommen Zweifel von Umweltschützern am tatsächlichen Nutzen des Biokraftstoffs.

rom/dapd/dpa-afx

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 169 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kalaharry 29.08.2011
1. Verbrauchermacht!
Zitat von sysopWeil die deutschen Autofahrer kein E10 tanken, befürchten die Mineralölkonzerne Strafzahlungen in Höhe von bis zu 400 Millionen Euro. Der genaue Betrag ist zwar noch nicht absehbar, doch die Multis kassieren vorsorglich schon jetzt ab - durch einen Aufschlag auf die anderen Spritsorten. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,783065,00.html
Da hilft nur eines: einen Konzern nach dem anderen durch Tankverweigerung trockenlegen. Freie Tanken braucht das Land. Ich werde z. B. in 2011 nicht mehr bei Aral und BP tanken.
marvinw 29.08.2011
2. Außer Gekläffe nichts gewesen....
---Zitat--- Tankstellen reichen E10-Kosten an Kunden weiter ---Zitatende--- Ich wette dass es wieder alternativlos ist, richtig? Und das obwohl so viele Marktplatznarren Marktwirtschaft propagieren?
braintainment 29.08.2011
3. Dr.
Ohhh, ich kann mir schon der Aufschrei in der Politik vorstellen... Und? Was wird es ändern? Genau: NICHTS!
mpigerl 29.08.2011
4. Man könnte leicht den Verbrauch ankurbeln ....
indem man E10 einfach mal signifikant im Preis senken würde. Sobald E10 10 - 15 ct pro Liter biller wie E5 wäre, würde der Verbrauch steigen! Aber Preissenkung hören die Ölmutlis halt nicht soooo gerne ....
testthewest 29.08.2011
5.
Zitat von sysopWeil die deutschen Autofahrer kein E10 tanken, befürchten die Mineralölkonzerne Strafzahlungen in Höhe von bis zu 400 Millionen Euro. Der genaue Betrag ist zwar noch nicht absehbar, doch die Multis kassieren vorsorglich schon jetzt ab - durch einen Aufschlag auf die anderen Spritsorten. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,783065,00.html
Das ist doch krank. Was können die Mineralölkonzerne dafür, wenn die Menschen kein E10 kaufen wollen? Strafzahlungen für Konsumverzicht - spinnen die in Berlin/Brüssel?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.