Blitzermarathon 2018 Autofahrer mit 189 km/h auf Bundesstraße erwischt

Viele Kontrollstellen des groß angelegten Blitzermarathons hatte die Polizei vorab bekannt gegeben - trotzdem stellte sie Tausende Temposünder. Besonders eilig hatte es ein Autofahrer in Hessen.

Ein Polizist bei einer Geschwindigkeitskontrolle.
DPA

Ein Polizist bei einer Geschwindigkeitskontrolle.


Bis Mittwochmittag waren es rund 1.700 Geschwindigkeitsverstöße - allein in Brandenburg. "Die Zwischenbilanz vom #Blitzermarathon stimmt uns traurig", erklärte die brandenburgische Polizei auf Twitter. Tausende Polizisten waren unter anderem in Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und Brandenburg im Einsatz, um Raser zu erwischen.

Ein besonders dreister Raser ging der hessischen Polizei bei Biblis ins Netz. Der Mann war mit 189 Stundenkilometern unterwegs - erlaubt waren auf der Bundesstraße 44 jedoch nur 100 km/h.

Kontrollen sollen auf gefährliche Stellen hinweisen

Hintergrund der Kontrollen ist eine Aktionswoche des europäischen Polizeinetzwerks Tispol. Dabei geht es den Angaben zufolge jedoch nicht darum, möglichst viele Temposünder zu erwischen, sondern auf Gefahrenstellen im Verkehr aufmerksam zu machen. Die Organisation hat sich zum Ziel gesetzt, die Zahl der Unfallopfer zu verringern, überhöhte Geschwindigkeit zählt zu den häufigsten Ursachen bei schweren Unfällen mit Toten oder Verletzten.

Nicht alle Bundesländer machten beim diesjährigen Blitzermarathon mit, so verzichteten zum Beispiel Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein oder Baden-Württemberg auf eine Teilnahme.

Video: Polizeijagd auf - Einsatz auf der Überholspur

SPIEGEL TV

ene/dpa



insgesamt 114 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Frequent Traveller 18.04.2018
1. Vorbild Schweiz
dort kann es schon mal ein Monatsgehalt kosten geschwindigkeitsmaessig ueber die Staenge zu schlagen. Konsequente Kontrollen fuehren dort zu einem "sehr besonnenen" Fahrstil. Ein Tag Blitzmarathon hilft genau NICHTS, um dem deutschen Bleifuss, samt der immer frecher und aggressiver werdenen Fahrweise des Bundesmichel Herr zu werden.
eisenfuss66 18.04.2018
2. Wegen überbordender Dummheit
Ganz unabhängig davon, ob ich einen solchen Blitzermarathon für sinnvoll halte oder nicht, sollte jemandem, der an einem solchen im Voraus angekündigten Tag mit 189 km/h erwischt wird, der Führerschein auf Lebenszeit entzogen werden. Er hat nicht nur nachgewiesen, dass er grob fahrlässig fährt, sondern auch dass er von überbordender Dummheit beherrscht wird.
bananenrep 18.04.2018
3. Blödsinn...
im Bereich Dreieck Havelland, Dreieck Oranienburg, der B5 Autobahnauffahrt Rchtg Spnadau, B5 Rchtg. Nauen und zurück. Dort ist noch nie ein Unfall passiert. Aber kassiert werden kann dort wie bei einem Goldesel. Wer behauptet es geht um die Sicherheit, der lügt. Vor Schulen und Kindergärten ist eben nichts mehr zu holen. Dort fahren die meisten langsam. uuuund auch wenn es geleugnet wird, die Polizei hat Sollquoten.
rolf.scheid.bonn 18.04.2018
4. Ein völlig überzogener Aufwand ...
... für ein paar dämlich Raser. Die anderen 99% der Geschwindigkeitsübertretungen bewegen sich im üblichen Rahmen von bis 25 km/h zu viel. Auf der anderen Seite fehlt es bei der Polizei vorne und hinten an Personal, um die anderen Aufgaben wahrzunehmen, etwa den Streifendienst in der Nacht, die alltägliche Präsenz "auf den Straßen" oder die Verfolgung von Verbrechern. Dienststunden, die für die Jagd auf ein paar richtige Raser und sehr viele mäßig zu schnell fahrende Autofahrer verbraten werden, fehlen natürlich an anderer Stelle. Und zwar da, wo es den Bürgern wirklich weh tut. Der "Blitzmarathon" ist eine Verschwendung von Polizei-Dienststunden, die besser für richtige Verbrechensbekämpfung genutzt würden. Ich begrüße es daher, dass NRN diese überflüssige Show nicht (mehr) mitmacht!
mikn1000 18.04.2018
5. Bitte auch regelmäßige Lichtmarathons
Denn was man in der Dunkelheit so in letzter Sekunde sieht ist oft genauso gefährlich, wie zu schnelles fahren. Wobei ich mich so wie so frage, warum moderne Autos noch die Geschwindigkeit übertreten können. Die technischen Lösungen dürften mehr als ausreichend sein. Der Rest wird zwischen den modernen Autos dann so wie so ausgebremst...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.