BMW R 1200 RT Der Weltenbrummer

Im Frühjahr rollte die neue Reiseenduro R 1200 GS zu den BMW-Händlern, das erste Bike mit einer frischen Boxer-Motorengeneration. Demnächst folgt der zweite Typ auf dieser technischen Grundlage, das Reisemotorrad R 1200 RT.


BMW R 1200 RT: Knapp 260 Kilo schwer und optisch sehr kopflastig

BMW R 1200 RT: Knapp 260 Kilo schwer und optisch sehr kopflastig

So stellt sich BMW also ein Motorrad für die große Tour vor: Mit bulligem Boxermotor, großzügigem Stauraum und klotziger Optik. Am 22. Januar beginnt der Verkauf des neuen BMW-Tourers R 1200 RT, der Grundpreis liegt bei stattlichen 15.100 Euro. Dafür bieten die Bayern ein Modell, dessen Gewicht gedrückt, dessen Leistung hingegen gesteigert wurde. Fahrfertig nämlich wiegt die Maschine 259 Kilogramm, in Schwung gebracht wird die Fuhre von 110 PS (81 kW) sowie einem maximalen Drehmoment von 115 Nm.

BMW teilte bei der Weltpremiere des Motorrads jetzt in Bologna mit, das Design der R 1200 RT betone "optisch die tatsächlich vorhandene Leichtigkeit". In diesem Fall würden wir gerne widersprechen, denn aus unserer Sicht sieht der große Tourer ziemlich wuchtig, klobig und kopflastig aus. Vor allem der Vorderteil des Motorrads wirkt, von schräg vorne betrachtet, ziemlich überproportioniert. Andererseits darf sich BMW zugute halten, mit der neuen RT ein kühn und eigenwillig geformtes Motorrad auf die Räder gestellt zu haben.

Obwohl der scharfkantig wirkende Doppelscheinwerfer mit den riesigen "Blinkerohren" eine skurrile Erscheinung bildet, dürfte der Effekt für den Fahrer der Maschine angenehm sein: Der Fahrtwind wird, auch dank der verstellbaren Frontscheibe, optimal vom Biker ferngehalten. Nach Marathonetappen also wird einem das Design erstmals wurscht sein, wohingegen die ergonomisch günstige und vergleichsweise windstille Sitzposition zu Lobeshymnen reizen dürfte.

BMW RT: Reisemotorrad mit bis zu 132 Liter Ladevolumen

BMW RT: Reisemotorrad mit bis zu 132 Liter Ladevolumen

Noch ein paar technische Daten, um das Gesamtbild des neuen Motorrads abzurunden. Der 1170 Kubik große Boxermotor leitet seine Kraft über ein Sechsganggetriebe und eine Kardanwelle ans Hinterrad. Die Radaufhängungen sind BMW-typisch mit Telelever (vorne) und Paralever (hinten) ausgeführt, serienmäßig wird die Maschine mit ABS ausgeliefert. Ein 27 Liter großer Tank ermöglicht ordentlich Reichweiten, und das bei durchaus sportlicher Gangart. Wenn's drauf ankommt, beschleunigt die Maschine in 3,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und schafft eine Höchstgeschwindigkeit von "mehr als" 200 km/h.

Wie es bei BMW schon Tradition ist, lässt sich das Reisemotorrad mit üppigem Stauraum ausrüsten. Zwei Seitenkoffer bieten je 32 Liter Gepäckvolumen, ein passender Tankrucksack fasst maximal 19 Liter und in das größere der beiden angebotenen Topcases passen weitere 49 Liter. Die Liste mit den Sonderausstattungen umfasst unter anderem Sitzheizung, ein Radio mit CD-Laufwerk, eine Temporegelung, eine Diebstahlwarnanlage und eine verchromte Auspuffanlage. Auch Weltenbummler wollen nicht immer nur Motorrad fahren, sondern manchmal ihr Motorrad auch putzen und polieren.

Das dritte Modell aus der Familie der neuen Boxer-Generation folgt übrigens im Frühling. Dann rollt, nach der GS und der RT der Sporttourer R 1200 ST ins Rampenlicht. Sie wird die sportlichste des Trios sein, und wir sind schon jetzt gespannt auf ihr Design.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.