Weltpremiere BMW X5: Der Dicke auch in dünn

Von Tom Grünweg

Weltpremiere BMW X5: Ein Hauch von Bescheidenheit Fotos
BMW

Auf die Straße kommt der neue BMW X5 erst im November, doch schon jetzt zeigt BMW erste Fotos des SUV und nennt ein paar Fakten. Die Überraschung: Das Trumm gibt es künftig auch mit Vierzylindermotor und Heckantrieb. Doch wirklich konsequent ist die Abrüstung nicht.

Stell dir vor, es gibt einen neuen BMW X5 - und keiner bemerkt's. Könnte passieren, wenn die Münchner die dritte Generation des SUV auf der IAA im September in Frankfurt erstmals vor Publikum präsentieren. Das Design? Nur dezent verändert. Das Format? Nahezu gleich geblieben. Die Technik? Kaum Neuerungen. Es gibt also gar keine Überraschung? Doch! Der neue X5 wird billiger.

Dahinter steckt ein Trick von BMW. Der Einstiegspreis sinkt nämlich nur deshalb um 3000 Euro auf künftig 52.100 Euro, weil die Münchner den kommenden X5 erstmals auch mit Vierzylindermotor und ohne Allradantrieb - also als reinen Hecktriebler - anbieten. Kunden zahlen also weniger, bekommen aber auch weniger Auto.

Wobei "weniger Auto" bei einem SUV dieses Kalibers fast schon absurd klingt, zumal das Basismodell mit einer Motorleistung von 218 PS antritt. Durch das Downsizing bei den Antriebsvarianten kann BMW auch die Effizienzkarte ganz lässig ausspielen. Für den BMW X5 25d sDrive, so heißt die Einstiegsvariante mit vollem Namen, haben die Münchner einen Normverbrauch von 5,6 Liter je 100 Kilometer ermittelt, das sind fast zwei Liter weniger als bislang.

Allerdings ist der X5 25d sDrive nur die eine Seite der Medaille. Die andere sieht so aus, dass die Modelle mit vergleichbaren Antrieben nach dem Generationswechsel durchaus teurer werden - und zwar um rund 4000 Euro. Natürlich gibt es für den Wagen auch weiterhin Sechs- und Achtzylinder-Aggregate, von denen einige in der Leistung sogar ordentlich zulegen. Insgesamt bietet BMW bis Jahresende zwei Benzin-Motorisierungen mit 306 und 450 PS (statt 407) an sowie vier Dieselvarianten - eben vom Vierzylinder bis zur M Version mit 381 PS.

Dass auch diese Motoren sparsamer sind als vorher, liegt unter anderem an der optimierten Achtgang-Automatik, einem Gewichtsvorteil von bis zu 90 Kilogramm und der ausgefeilten Aerodynamik. So hat der X5 nicht nur Jalousien im Kühlergrill und neue Windabweiser, sogenannte Aeroblades links und rechts der weiterhin geteilten Heckklappe. Sondern auch die sogenannten Air Curtains wurden optimiert: Weil die Luft jetzt durch den Stoßfänger eingesaugt und durch die Kiemen im Kotflügel (im BMW-Vokabular: "Air Breather") wieder ausströmen kann, legt sie sich nun geschmeidiger vor die Vorderräder und leistet so einen Beitrag zum cW-Wert von 0,31, den BMW als Bestleistung in dieser Klasse proklamiert.

Der Stauassistent hilft nun auch beim Lenken

Weil die partielle Abrüstung beim Antrieb für viele BMW-Kunden schon Schock genug sein dürfte, bleiben ihnen weitere Überraschungen erspart. Das Interieur erinnert mit dem großen, freistehenden Monitor über der Mittelkonsole an den 6er und die Assistenzbeigaben vom Navigationssystem mit Echtzeit-Verkehrsinformationen bis zum mobilen Facebook-Account und der Online-Sekretärin sind aus 5er und 7er bereits bekannt. Wirklich neu ist lediglich die Komfortrückbank mit verstellbarer Lehnenneigung und den um acht Zentimeter verschiebbaren Sitzkissen sowie die Weiterentwicklung des Tempomats. Wie bislang nur die neue Mercedes S-Klasse kann das Gerät im Kriechverkehr nicht nur Tempo und Abstand zum Vorausfahrenden halten, sondern auch die Spurführung übernehmen.

Einerseits ist der X5 durch die Neuerungen und den Entwicklungsvorsprung gegenüber den schon seit ein paar Jahren verfügbaren Konkurrenten wie Mercedes M-Klasse, Audi Q7, VW Touareg oder Porsche Cayenne das dann wohl vernünftigste deutsche SUV in dieser Klasse. Andererseits ist das Auto ein weiterer Beleg für die Sinnlosigkeit des Segments, das eigentlich nur noch eine modische Alternative zu Van- und Kombi-Typen ist. Denn um Offroad-Eigenschaften geht es bei diesen Allradlern längst nicht mehr, so dass zum Beispiel niemand den Allradantrieb vermissen wird. Auch wenn die Bayern den neuen X5 noch so schön in monumentaler Wild-West-Landschaft fotografiert haben und so das Ideal von Freiheit und Abenteuer beschwören - Begriffe wie "Gelände", "Offroad" oder "Bodenfreiheit" finden sich auf dem 20-seitigen Pressetext zum Auto kein einziges Mal.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 173 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Auf den Punkt gebracht
chefrationalist 30.05.2013
Der Artikel bringt es auf den Punkt: 5,6 Liter Normverbrauch sind schon beeindruckend für so eine Wuchtbrumme wie den X5. Nur, dass ein Geländewagen ohne Allradantrieb das Prinzip vollends ad absurdum führt. Trotzdem eine gute Ingenieursleistung der BMW-Konstrukteure. Die bedienen ja nur einen Kundengeschmack, so sinnlos der auch sein mag. Mein nächstes Auto wird eine normale 5er Limousine, die bietet ebenso viel Platz bei nochmals geringerem Verbrauch.
2. Bitte nicht blenden lassen
mischamai 30.05.2013
Zitat von chefrationalistDer Artikel bringt es auf den Punkt: 5,6 Liter Normverbrauch sind schon beeindruckend für so eine Wuchtbrumme wie den X5. Nur, dass ein Geländewagen ohne Allradantrieb das Prinzip vollends ad absurdum führt. Trotzdem eine gute Ingenieursleistung der BMW-Konstrukteure. Die bedienen ja nur einen Kundengeschmack, so sinnlos der auch sein mag. Mein nächstes Auto wird eine normale 5er Limousine, die bietet ebenso viel Platz bei nochmals geringerem Verbrauch.
Gerade wurde in einer Untersuchung festgestellt wenn BMW eine Verbrauchsangabe macht so muss mann 30 % draufrechnen.Gerade hier wird der Verbraucher betrogen und geblendet und der Gesetzgeber schaut unter den Lobbyaugen einfach weg.
3. Gay-Ländewagen wie der X5....
zensorsliebling 30.05.2013
oder andere SUV's brauchen keinen Allradantrieb. Diese Fahrzeuge richten sich ausschließlich an eitle, ältere und übergewichtige Menschen, die sich nicht eingestehen wollen, dass sie ein Senioren geeignetes Fahrzeug benötigen. Damit dieser Eindruck nach außen nicht entsteht, kauft man eben einen SUV. Stupid Useless Vehicle aber brauchen weder Rammschutzbügel noch Allradantrieb.
4. Neid
jalu-2008 30.05.2013
Zitat von zensorslieblingoder andere SUV's brauchen keinen Allradantrieb. Diese Fahrzeuge richten sich ausschließlich an eitle, ältere und übergewichtige Menschen, die sich nicht eingestehen wollen, dass sie ein Senioren geeignetes Fahrzeug benötigen. Damit dieser Eindruck nach außen nicht entsteht, kauft man eben einen SUV. Stupid Useless Vehicle aber brauchen weder Rammschutzbügel noch Allradantrieb.
Kann man Neid schöner umschreiben? ;-)
5. 30% Aufschlag?
jalu-2008 30.05.2013
Zitat von mischamaiGerade wurde in einer Untersuchung festgestellt wenn BMW eine Verbrauchsangabe macht so muss mann 30 % draufrechnen.Gerade hier wird der Verbraucher betrogen und geblendet und der Gesetzgeber schaut unter den Lobbyaugen einfach weg.
Es macht aber keinen Sinn, nur bei BMW die 30% aufzuschlagen, alle Anbieter ermitteln den Normverbrauch auf diese Weise. Und selbst wenn: 7 Liter Normal-Verbrauch sind immer noch ziemlich gut für solch eine Kiste!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema BMW-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 173 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook

Fotostrecke
BMW: Von Flugzeugbauer zum Premium-Pkw-Hersteller

Aktuelles zu