Weltpremiere McLaren P1: Das Ding aus einer anderen Welt

Von

McLaren P1: Dynamit auf Rädern Fotos
Tom Grünweg

20 Jahre nach dem Debüt des F1 enthüllt McLaren auf dem Autosalon in Paris einen neuen Radikal-Racer. Das Auto sieht sensationell aus und hat eine spektakuläre Aerodynamik - der Rest jedoch ist noch ein Geheimnis.

Der McLaren F1 war die Trumpfkarte in jedem Autoquartett. Kein Sportwagen war seinerzeit schneller, teurer oder exklusiver. Jetzt, 20 Jahre nach Debüt des englischen Extremsportlers, kehrt die britische Sportwagenmarke mit einem außergewöhnlichen Modell auf die Überholspur zurück: dem P1. Nachdem McLaren mit dem Vollgasgerät 12C bereits erfolgreich gegen Porsche 911 und Ferrari Italia antritt, soll der weitaus extremere P1 die Bugattis, Paganis und Lamborghinis dieser Welt in die Schranken weisen.

Dabei setzt McLaren nicht nur auf schiere Kraft, sondern vor allem auf Know-how aus der Formel 1. "Die Form ist nicht allein eine Sache des Designs, sondern die meiste Zeit waren wir mit dem Modell im Windkanal", sagt Projektleiter Paul McKenzie. Die weitgehend in einem Stück geformte Karbonzelle ist deshalb so verkleidet, dass die Luft besonders sauber über und durch das Fahrzeug gleitet. Der Motorraum hinter den Sitzen zum Beispiel wird durch einen Schnorchel auf dem Dach belüftet sowie durch zwei Kanäle, die unterhalb der Türen beginnen und deshalb nicht von Turbulenzen aus den Radhäusern beeinträchtig werden. Die heiße Abluft wiederum entweicht durch die beiden Öffnungen in die Fronthaube, und zwar exakt so, dass sie am Frischluftschnorchel vorbei geführt wird.

"Aber wir müssen die Luft ja nicht nur zum Verbrennen und Kühlen nutzen, sondern auch für den Abtrieb", sagt McKenzie und zeigt auf den riesigen Spoiler am Heck. Wie beim aktuellen Formel-1-Modell handelt es sich um einen Doppelflügel, der jedoch beweglich ist - eine Eigenschaft, die das Renn-Reglement nicht zulässt. Beim P1 fährt der Spoiler also erst bei höherem Tempo aus, ragt dann aber bis zu 30 Zentimeter über dem Heck empor. Und im Diffusor unter dem Wagenboden gibt es bewegliche Klappen, die im Zusammenspiel mit dem Flügel für maximalen Anpressdruck sorgen. Genau wie in der Formel 1 lässt sich die sogenannte Downforce allerdings auch auf Knopfdruck wieder abstellen. Drag Reduction System (DRS) heißt die Technologie, mittels der die Neigung des Flügels geändert wird und der P1 ohne störenden Widerstand noch stärker beschleunigen soll.

Der Motor bleibt bis auf weiteres ein Geheimnis

So gern McKenzie über den P1 spricht, so wenig hat er bislang zu sagen. "Über den Antrieb reden wir erst nächstes Jahr, wenn wir näher an der Markteinführung sind", bügelt er Fragen zum Motor kategorisch ab. Ein Zwölfzylinder wie damals beim F1, der mit einem bis zu 680 PS starken und 6,1 Liter großen BMW-Triebwerk ausgerüstet war? Der V8-Motor aus dem 12C mit mehr als den bisherigen 600 PS? Oder das kinetische Hybridsystem KERS aus der Formel 1, bei dem ein Elektromotor kurzzeitig für zusätzliche Power sorgt? "No comment." Auch die 900 bis 950 PS, die im Internet für den P1 kursieren, quittiert er nur mit einem Schulterzucken. Und ob das Auto jetzt 350, 380 oder gar 400 km/h schnell sein wird, dürfte wohl auch erst beim nächsten P1-Auftritt auf dem Automobilsalon in Genf im März bekannt werden.

"Die Geschwindigkeit allein hat für uns auch nicht die oberste Priorität. Wir wollen uns nicht im Autoquartett mit Fahrzeugen wie dem Bugatti Veyron messen", sagt McKenzie, "sondern auf den Straßen und Rennstrecken dieser Welt." Dort soll der neue McLaren die Bestmarken setzen, am leichtesten und schnellsten zu fahren sein und die besten Rundenzeiten erzielen. Diesen Anspruch trage das Auto schon im Namen. "P1 steht für Pole Position. Und die bekommt nur der Schnellste im Feld." Aber das sei nicht der einzige Grund für das Kürzel, sagt der Cheftechniker. "P1 war auch der Projektcode, unter dem wir in den neunziger Jahren den F1 entwickelt haben."

Zwar steht der neue Supersportwagen in der Tradition des legendären Renners, doch viel mehr als eine Inspirationsquelle war das Auto nicht. Die Parallelen halten sich - bis auf die Linienführung und den Schnorchel im Dach - in Grenzen. Nicht nur der Motor wird wohl ein anderer sein, sondern auch die Sitzordnung. Beim F1 saß der Fahrer vorn in der Mitte, die beiden Passagiere etwas versetzt dahinter; beim P1 sind die Insassen platziert wie in jedem anderen Coupé auch.

500 der Superrenner will McLaren weltweit verkaufen

Auch das neue Geschäftsmodell unterscheidet sich grundlegend vom alten: Der F1 wurde zu Preisen ab etwa 1,5 Millionen Mark verkauft, 106 Exemplare fanden damals einen Abnehmer. Ziemlich teuer wird der P1 mit dem Preis von geschätzt rund einer Million Euro ebenfalls, doch die Stückzahlen sollen diesmal deutlich höher liegen. "Wir planen eine Auflage von 500 Autos", sagt McKenzie.

Der Auftritt auf dem Pariser Autosalon ist groß, die Resonanz bei den potentiellen Kunden angeblich gewaltig. Ein Detail jedoch stört das makellose Bild: Exakt an der Stelle in Halle 5, wo sich jetzt der McLaren-Messestand befindet und alles nur so birst vor Optimismus, gastierte vor zwei Jahren Lotus und rief geradezu eine Revolution im eigenen Unternehmen aus. Wie man weiß, ging das schief, sogar die Produktion stockte zwischenzeitlich. Und in Paris ist Lotus in diesem Jahr gar nicht erst vertreten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Spektakuläre Aerodynmik
kenterziege 02.10.2012
Zitat von sysopTom Grünweg20 Jahre nach dem Debüt des F1 enthüllt McLaren auf dem Autosalon in Paris einen neuen Radikalracer. Das Auto sieht sensationell aus und hat eine spektakuläre Aerodynamik - der Rest jedoch ist noch ein Geheimnis. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/britischer-rennstall-mclaren-stellt-einen-neuen-supersportwagen-vor-a-858559.html
Wie beschreibt man eine "spektakuläre" Aerodynamik, Herr (Pseudonym) Grünweg. Am einfachsten doch durch die nennung des Cw-Wertes in Kombination mit der wirksamen Projektionsfläche - oder? Alles andere ist heiße Luft - aeordynamisch gesehen im wahrsten Sinne des Wortes! Wenn Sie ein alltagstaugliches Fahrzeug mit einem Cw-Wert < 0,22 erblicken - dann melden sie sich wieder!
2. Super-Möhre
udlinger 02.10.2012
...heiliger Strohsack, was für eine schnittige Möhre. Wo kann man denn mit solch einem Boliden heute noch nach Herzenslust herumtollen? Hoffentlich wird das Auto demnächst von einigen Kunden-Teams in Le Mans oder den GT-Serien eingesetzt. Sehr schöner "Wurf".
3. Niemals
Brigante 02.10.2012
Zitat von udlinger...heiliger Strohsack, was für eine schnittige Möhre. Wo kann man denn mit solch einem Boliden heute noch nach Herzenslust herumtollen? Hoffentlich wird das Auto demnächst von einigen Kunden-Teams in Le Mans oder den GT-Serien eingesetzt. Sehr schöner "Wurf".
Vielleicht gut, sicher teuer, aber niemals schön.
4. Einer weniger
Fangio 02.10.2012
Zitat von sysopTom Grünweg20 Jahre nach dem Debüt des F1 enthüllt McLaren auf dem Autosalon in Paris einen neuen Radikalracer. Das Auto sieht sensationell aus und hat eine spektakuläre Aerodynamik - der Rest jedoch ist noch ein Geheimnis. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/britischer-rennstall-mclaren-stellt-einen-neuen-supersportwagen-vor-a-858559.html
Mr. Bean hat seinen doch erst neulich zerlegt.
5. Aerodynamik
bristolian 02.10.2012
Da hat (Pseudonym) Kenterziege aber fein aufgepasst ... oder auch nicht. Der Cw-Wert in Kombination mit der wirksamen Projektionsfläche bietet zwar ein Mass des Luftwiderstands, aber die Aerodynamik eines Fahrzeuges besteht doch aus erheblich mehr als nur dem Luftwiderstand. Bei den Geschwindigkeiten, die dieses Fahrzeug erreichen kann, sind die Aerodynamischen Effekte, die helfen es am Boden zu halten deutlich wichtiger. Also vielleicht erstmal nachdenken, bevor man sich so weit aus dem Fenster lehnt ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Pariser Autosalon
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare
Facebook
Fotostrecke
McLaren MP4-12C: Der kann auch anders

Interaktive Grafik


Aktuelles zu