Ab 2030 Bundesländer wollen Benzin- und Dieselautos verbieten

Der Bundesrat verlangt nach SPIEGEL-Informationen das Aus für Diesel- und Benzinautos. Schon in 14 Jahren sollen nur noch emissionsfreie Fahrzeuge eine Zulassung erhalten.

Autobahndreieck Nuthetal in Brandenburg
DPA

Autobahndreieck Nuthetal in Brandenburg

Von


Die Bundesländer wollen nach SPIEGEL-Informationen ab 2030 keine Benzin- und Dieselautos mehr neu zulassen. Das geht aus einem Beschluss hervor, den der Bundesrat in seiner jüngsten Sitzung gefasst hat. Damit befürworten sowohl SPD- als auch unionsregierte Länder ein entsprechendes Verbot. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 41/2016
Brandherd Syrien: Putins Werk, Obamas Beitrag

In dem Beschluss wird die EU-Kommission aufgefordert, "die bisherigen Steuer- und Abgabenpraktiken der Mitgliedstaaten auf ihre Wirksamkeit hinsichtlich der Förderung emissionsfreier Mobilität auszuwerten..., damit spätestens ab dem Jahr 2030 unionsweit nur noch emissionsfreie Pkw zugelassen werden".

Die Grünen begrüßen die Entscheidung, wundern sich allerdings auch. "Wenn wir das Pariser Klimaabkommen ernst nehmen, dürfen nach 2030 keine Verbrennungsmotoren mehr neu auf die Straße", sagt Oliver Krischer, Fraktionsvize im Bundestag. "Das hat der Bundesrat parteiübergreifend so beschlossen, und es ist richtig. Da erstaunt es schon, wenn Union und SPD sich kurz darauf darüber echauffieren,wenn Grüne die Umsetzung einfordern."

Um das Klimaabkommen zu erfüllen, sollen die deutschen CO2-Emissionen bis 2050 um bis zu 95 Prozent gesenkt werden. Eine Maßnahme ist dabei die Förderung der Elektromobilität - allerdings bislang mit bescheidenem Erfolg. Auch eine Kaufprämie hat noch nicht den gewünschten Anschub gebracht.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

insgesamt 739 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hapebo 08.10.2016
1. Per Order di Mufti.....
Prima und ich will einen 6er im Lotto.Wieviel Vollpfosten verträgt dieses Land oder sind wir alle besoffen vor Glück.
Ultras 08.10.2016
2. Glückwunsch
Wir richten unsere Wirtschaft hin. Die Regierung läuft sehenden Auges ins Messer und bejubelt diesen Suizidakt auch noch. Aber wenigstens gehen wir dann gänzlich emissionsfrei zugrunde, das ist ja auch was.
danielc. 08.10.2016
3.
Interessanter Ansatz, ist das in 14 Jahren schon realistisch? Überhaupt keine Autos mit Benzin oder Diesel bedeutet auch in Forst- und Landwirtschaft, bzw bei Rettungsdiensten, Feuerwehr und Polizei keine neuen Verbrenner mehr. Bis 2029 sollte die Autoindustrie die Produktion hochfahren, da vermutlich viele schnell noch ein neues Auto erwerben wollen, ehe es nicht mehr geht. Das wäre, wie wenn die Schweiz bis 2030 das Geld abschaffen, oder die USA bis dahin die Unterhaltungsindustrie stoppen wollten. Tönt spannend!
fehleinschätzung 08.10.2016
4. statt jetzt
alle Diesel aus den Städten zu verbannen, wieder erst in weiter Zukunft, dann wenn kein jetziger Politiker mehr im Amt ist, ist es noch so eine Luftnummer. Wenn das so gut klappt wie mit den 1Mio E-Autos bis 2020... Schade das Pro-Aktiv ein Fremdwort ist.
strophie 08.10.2016
5. Netzabdeckung?
Dann bin ich aber auch gespannt, ob es die Bundesregierung und die Wirtschaft schaffen, bis 2030 auch eine 100%ige Netzabdeckung für ganz Deutschland sicher zu stellen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.