Verkehrssünderdatei: Bundesrat segnet Ramsauers Punktereform ab

Verkehrsminister Ramsauer: Gesetzentwurf des CSU-Politikers ist bewilligt Zur Großansicht
Getty Images

Verkehrsminister Ramsauer: Gesetzentwurf des CSU-Politikers ist bewilligt

Das Hickhack hat ein Ende: Der Bundesrat hat der Punktereform von Verkehrsminister Peter Ramsauer zugestimmt. Ab Mai 2014 wird die Verkehrssünderdatei in Flensburg komplett umgekrempelt.

Berlin - Jetzt steht es endgültig fest: Die Punktereform von Verkehrsminister Peter Ramsauer wird kommen. Nachdem der Bundesrat die Neuregelungen der Flensburger Verkehrssünderdatei im Juni noch gestoppt hatte, segnete er sie am Freitag in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause doch noch ab.

Bund und Länder hatten sich zuvor auf einen Kompromissvorschlag zu dem Gesetzentwurf geeinigt. Anders als ursprünglich geplant, bleibt nun die Möglichkeit erhalten, über freiwillige Schulungen einen Punkt innerhalb von fünf Jahren abzubauen. In Kraft treten sollen die Neuregelungen zum 1. Mai 2014.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • Je nach Schwere des Vergehens werden ein, zwei oder drei Punkte vergeben. Bisher reichte die Skala von einem bis sieben Punkten.
  • Die Obergrenze für das Punktekonto liegt nun nicht mehr bei 18, sondern bei acht Punkten. Hat ein Autofahrer vier oder fünf Punkte auf dem Konto, wird er schriftlich ermahnt. Bei sechs oder sieben Punkten muss er an einem Fahreignungsseminar teilnehmen. Ab 8 oder mehr Punkten wird der Führerschein entzogen.
  • Aufgenommen werden sollen nur noch Verstöße, die sicherheitsgefährdend sind. So wird beispielsweise das Fahren in einer Umweltzone ohne Plakette nicht mehr mit Punkten geahndet. Im Gegenzug sind für diese Vergehen teilweise höhere Geldbußen geplant.
  • Gespeicherte Punkte sollen künftig jeweils separat verjähren, und zwar je nach Schwere nach zweieinhalb, fünf oder zehn Jahren. Bisher verhindert jeder neue Verstoß, dass die erfassten Punkte insgesamt verschwinden.
  • Besonders interessant für jeden, der bereits Punkte in Flensburg gesammelt hat, ist die Übertragung der alten Zähler ins neue System:
    Punkteüberführung
    Alter Punktestand Übertragung ins neue Punktesystem
    1 bis 3 1 (Vormerkung)
    4 bis 5 2 (Vormerkung)
    6 bis 7 3 (Vormerkung)
    8 bis 10 4 (Ermahnung)
    11 bis 13 5 (Ermahnung)
    14 bis 15 6 (Verwarnung)
    16 bis 17 7 (Verwarnung)
    >=18 8 (Entzug)
    Quelle: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
    Wer seinen aktuellen Punktestand in der Flensburger Verkehrssünderkartei abfragen will, muss dafür einen Antrag beim Kraftfahrbundesamt (KBA) stellen. Wie die Behörde erläutert, ist das auf dem Postweg, über das Internet oder bei einem Besuch im Auskunftspavillon des KBA in Flensburg möglich. Die Abfrage ist kostenlos.
  • Für den Antrag per Post steht auf der Homepage des KBA ein Formular zum Download bereit. Die Antragstellung via Internet ist nur mit einem Personalausweis möglich, der nach dem 1. November 2010 ausgestellt wurde und bei dem die Online-Ausweisfunktion (eID-Funktion) aktiviert ist. Weiter wird für die elektronische Authentifizierung ein Lesegerät für den Chip im Ausweis und die passende App benötigt. Für die Abfrage direkt vor Ort in Flensburg muss ein gültiger Ausweis mitgebracht werden.

    cst/dpa

    Diesen Artikel...
    Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

    Auf anderen Social Networks teilen

    • Xing
    • LinkedIn
    • Tumblr
    • studiVZ meinVZ schülerVZ
    • deli.cio.us
    • Digg
    • reddit
    Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
    insgesamt 52 Beiträge
    Alle Kommentare öffnen
        Seite 1    
    1. Na Super...
    remstalbasti 05.07.2013
    hat unser sogenannter Verkehrsminister auch mal was hinbekommen. Obs was bringt ist ja mal zweitrangig. Taten zählen...
    2.
    adamo66 05.07.2013
    Ich glaube nur der Müllermeister weiss, zu was der Quatsch gut sein soll. Vielleicht "Ramsauer-Reform" wie Riestern oder Harzen?
    3.
    _derhenne 05.07.2013
    Durch die Abbildung der alten Punktewerte (1-7) auf das neue System (1-3) rücken die verschieden schweren Vergehen enger zusammen, eine differenziertere Bestrafung wird damit unmöglich. Kleine Vergehen rücken in der Wertung näher an die Schwerstvergehen. Einfach gesagt: Als gäbs in der Schule nur die Noten 1-3. Das ist schwachsinnig und nur einer der vielen Aspekte, die diese "Reform" als vollkommenen Flop ausweisen.
    4.
    !!!Fovea!!! 05.07.2013
    Zitat von sysopDas Hick-Hack hat ein Ende: Der Bundesrat hat der Punktereform von Verkehrsminister Peter Ramsauer zugestimmt. Ab Mai 2014 wird die Verkehrssünderdatei in Flensburg komplett umgekrempelt. Bundesrat segnet Punktereform ab - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/bundesrat-segnet-punktereform-ab-a-909587.html)
    Das ist Comedy Pur oder? Jeder kann in Berlin machen was er will, egal wie bekloppt es ist. Unglaublich. Und 42% fallen auch noch darauf rein....., und dann kriegt man gesagt, Deutschland soll eine Vorbildfunktion in Europa einnehmen, klar, jetzt verstehe ich das. Andere EU Regierungen wollen auch so ein Volk wie uns, mit denen man es machen kann, aber anscheinend sind andere Völker klüger und lassen sich nichts mehr gefallen bzw. nur sehr wenig.....
    5.
    max-mustermann 05.07.2013
    Wahlgeschenk für Verkehrsrowdys mehr fällt mir dazu nicht ein.
    Alle Kommentare öffnen
        Seite 1    
    News verfolgen

    HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

    alles aus der Rubrik Auto
    Twitter | RSS
    alles zum Thema Bundesrat
    RSS

    © SPIEGEL ONLINE 2013
    Alle Rechte vorbehalten
    Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

    SPIEGEL ONLINE Schließen


    • Drucken Versenden
    • Nutzungsrechte Feedback
    • Kommentieren | 52 Kommentare
    • Zur Startseite
    Facebook
    Interaktive Grafik


    Aktuelles zu