Sportwagen made in China Die neue Holz-Klasse

Ein paar Kubikmeter Palisanderholz, Werkzeug und viel Geduld - daraus schuf ein 26-jähriger Chinese einen ganz besonderen Sportwagen. Einmal auf den Geschmack gekommen, baute er gleich noch ein feuerspuckendes Motorrad hinterher.

REUTERS

Hast du keinen, schnitz dir einen - getreu diesem Motto hat ein chinesischer Bauer seinen ganz persönlichen Traumsportwagen auf die Räder gestellt. Einen Roadster mit Flügeltüren, und was für welche!

Schöpfer dieses eigenwilligen Boliden ist ein 26-jähriger Landwirt aus der ostchinesischen Provinz Jiangxi. Yu Jietao hat mit dem Fahrzeug seine Nachbarn und Familie gleichermaßen überrascht - es ist ein Geschenk an seine Frau und seinen Sohn anlässlich des diesjährigen Neujahrsfests, das in China, das einem eigenen Kalender folgt, am 19. Februar stattfindet.

Höchstgeschwindigkeit: 30 km/h

100.000 Yuan (rund 14.130 Euro) hat Yu Jietao sich den Spaß kosten lassen. Rund ein halbes Jahr schnitzte und werkelte er, ehe der hölzerne Sportwagen fertig war. Er ist knapp vier Meter lang und 1,5 Meter flach. Das Auto schafft immerhin 30 km/h, berichten lokale Medien.

Bis auf die Räder, den Motor und einige wenige andere Teile ist der Roadster fast vollständig aus hoch wertigem Palisanderholz gefertigt. Medienberichten zufolge soll ein Autosammler 220.000 Yuan (rund 31.000 Euro) für den einmaligen Holzrenner geboten haben. Polizeibeamte haben allerdings davor gewarnt, das Fahrzeug auf chinesischen Straßen zu fahren. Es habe keine offizielle Zulassung, da es weder in einer lizenzierten Autofabrik gebaut wurde noch offizielle Sicherheitstest durchlaufen hat.

Das allerdings schreckte Yu Jietao nicht - er hat dem Sportwagen gleich noch ein weiteres Holzgefährt zur Seite gestellt: ein außerordentlich cooles Motorrad. Der 2,7 Meter lange Cruiser ist 1,25 Meter hoch und 90 Zentimeter breit und hat 20.000 Yuan gekostet (rund 2800 Euro). Als wäre das alles nicht verrückt genug, verfügt das Holzmotorrad noch über eine Besonderheit: Seine zwei Endrohre können Feuer spucken.

smh

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
willibaldus 10.02.2015
1. Massivholz ist schon extrem.
Als Funier wäre das schon aufwändig. Ich wäre mit einer Klebefolie schon voll zufrieden. Mit Suff als rasende Schrankwand, hehe.
Tafelkreide 10.02.2015
2. Wie enttäuschend!
Ich hätte ein Modell aus frischen Steinpilzen lieber gesehen, ehrlich!
fritze_bollmann 10.02.2015
3. China
Und sowas bauen in China die Bauern? Schau mal einer an. Bei uns kann das nicht einmal der Tischler zusammenschrauben...
fritze_bollmann 10.02.2015
4. Palisanderholz
Wenn ich mich richtig erinnere, nimmt man Palisanderholz auch gegen Motten im Kleiderschrank. Bei der Menge der beim Holzschnitzen angefallenden Hobelspänen wird wohl beim Landwirt die nächsten 100 Jahre keine Motte mehr überleben...
Bin_der_Neue 10.02.2015
5. .
Nicht schön, aber selten. Dennoch Respekt vor der Arbeit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.