Kampf gegen Smog China verzichtet bei Elektroautos auf die Mehrwertsteuer

China kurbelt den Verkauf von Elektroautos weiter an. Beim Erwerb eines Neuwagen entfällt künftig die Mehrwertsteuer. Mit der Aktion will die Regierung die Luftverschmutzung in den Megastädten in den Griff kriegen - und eine Blamage abwenden.

Chinesisches E-Auto Denza: Rabatt durch Erlass der Mehrwertsteuer
BYD / DENZA

Chinesisches E-Auto Denza: Rabatt durch Erlass der Mehrwertsteuer


Peking - China setzt im Kampf gegen die Luftverschmutzung die Mehrwehrsteuer für umweltfreundlichere Autos aus. Dies gab das Kabinett von Ministerpräsident Li Keqiang bekannt. Die Steuerbefreiung gilt ab dem 1. September für Elektro-Autos mit Batterie und Brennstoffzelle sowie Hybrid-Fahrzeuge und läuft bis Ende 2017.

Das rasante Wirtschaftswachstum hat in China vielerorts zu starker Verschmutzung geführt. Die Regierung hat größere Anstrengungen zum Schutz der Umwelt angekündigt. China ist zudem der weltgrößte Produzent von Treibhausgasen.

Bereits in der Vergangenheit hat die Regierung in Peking massiv versucht, den Absatz von Elektroautos durch Kaufprämien anzukurbeln. Doch der Erfolg blieb aus; der Absatz der umweltfreundlichen Autos gestaltet sich nach wie vor schwierig. Im ersten Quartal 2014 wurden in China gerade einmal 7000 E-Fahrzeuge zugelassen. Bis 2020 will die chinesische Regierung fünf Millionen strombetriebene Autos auf ihren Straßen haben. Doch von diesem Ziel ist sie weit entfernt; es droht ihr eine Blamage.

Auch Deutschland will Elektroautos durch Privilegien fördern

Auch in Deutschland soll ein Fördergesetz der Elektromobilität ab dem 1. Februar 2015 auf die Sprünge helfen. Derzeit sind E-Autos lediglich zehn Jahre von der Kfz-Steuer befreit. Darüberhinaus plant die Bundesregierung Privilegien wie die Benutzung von Busspuren. Zwar entscheiden dies letztlich die Kommunen, der Bund wird dafür aber den rechtlichen Rahmen schaffen.

mhu/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fatherted98 09.07.2014
1. Anders als...
...mit staatlichen Subventionen wird man auch in Deutschland keine E Autos los bekommen....die lächerliche Steuerbefreiung zeigt ja das es Merkel und Co. nicht gerade ernst ist mit den E-Autos....
DRBC 09.07.2014
2. So wird's nix ...
... liebe Bundesregierung. Das Benutzen der Busspur animiert mich nicht dazu ein E-Auto zu kaufen. Gibt eh keine auf meinem Weg zur Arbeit. Dabei würde ich gerne ein E-Auto im Pendelverkehr fahren. Leider sind diese zu teuer. Mir würde zwar ein Twizzy genügen, leider schafft der aber meine Strecke nicht. Und die E-Autos die die Strecke schaffen kosten im Vergleich zum Benziner so ziemlich genau das mehr, was der französische Staat an Subventionen zuzahlt. Und diese AUtos gibt' z.Zt. fast ausschliesslich von französischen Herstellern. Also entscheidet euch mal, ob ihr weiterhin die Autoindustrie oder die Umwelt schützen wollt. Interesse wäre vorhanden.
rennflosse 09.07.2014
3. Einnahmen
Zitat von fatherted98...mit staatlichen Subventionen wird man auch in Deutschland keine E Autos los bekommen....die lächerliche Steuerbefreiung zeigt ja das es Merkel und Co. nicht gerade ernst ist mit den E-Autos....
Bei den hohen Einnahmen aus der Mineralölsteuer ist das auch kein Wunder.
querulant_99 09.07.2014
4.
Zitat von fatherted98...mit staatlichen Subventionen wird man auch in Deutschland keine E Autos los bekommen....die lächerliche Steuerbefreiung zeigt ja das es Merkel und Co. nicht gerade ernst ist mit den E-Autos....
Das sehe ich ganz anders. Man muss nur das Wort "Steuerersparnis" in den Mund nehmen, und schon setzt bei den Deutschen der Verstand aus.
klugscheißer2011 09.07.2014
5. Keine Anreize
Zitat von sysopBYD / DENZAChina kurbelt den Verkauf von Elektroautos weiter an. Beim Erwerb eines Neuwagen entfällt künftig die Mehrwertsteuer. Mit der Aktion will die Regierung die Luftverschmutzung in den Mega-Städten in den Griff kriegen - und eine Blamage abwenden. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/china-regierung-in-peking-setzt-mehrwertsteuer-fuer-e-autos-aus-a-980123.html
Zehn Jahre Steuerbefreiung und Bus-Spur-Nutzerlaubnis sind doch keine Anreize, sich ein E-Auto zuzulegen. Bevor diese E-Kutschen wirklich Marktreife haben, müssen sich einige Dinge ändern: 1. Die Fahrzeuge dürfen nicht teurer sein als Kleinwagen 2. Die Reichweite muss verbessert werden, was einerseits über bessere Akkus, andererseits über das Senken des Stromverbrauchs erreicht werden kann 3. das Netz an Ladestationen muss dichter werden 4. Ladestrom für E-Autos sollte viel preiswerter sein 5. Die Ladezeiten müssen kürzer werden. Alle diese Punkte lassen sich lösen, aber nur, wenn Politik und Auto- Industrie es wirklich wollen. Den Eindruck aber habe ich in Deutschland nicht. Die Chinesen werden da eines Tages weiter sein als wir.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.