Citroën C-Buggy Der Strand ist nicht weit

Auf dem Autosalon in der spanischen Hauptstadt Madrid zeigt der französische Hersteller Citroën eine Studie, in die man am liebsten gleich einsteigen und zum Strand fahren würde. Außerdem wird dort ein neues Modell für China vorgestellt.


In Spanien gehört Citroën zu den großen Importmarken. Der kumulierte Marktanteil bei den Pkw und Transportern liegt bei stattlichen 11,1 Prozent, im vergangenen Jahr setzte die Marke dort rund 213.000 Fahrzeuge ab - ein Rekord. Zum Vergleich: Auch in Deutschland war das vergangene Jahr für die Franzosen höchst erfreulich, allerdings auf einem anderen Niveau: Der kumulierte Marktanteil (Pkw plus Transporter) von Citroën betrug 2,25 Prozent, verkauft wurden insgesamt gut 79.000 Fahrzeuge.

Quasi als Dankeschön für den großen Zuspruch der iberischen Kundschaft stellt Citroën jetzt auf der Automesse in Madrid (25. Mai bis 4. Juni) einen ganzen Strauß von Neuheiten vor. Auffälligstes Modell dabei ist die Studie C-Buggy, ein kompaktes Spaßmobil auf der so genannten A-Plattform der Marke, auf der zum Beispiel auch die Kleinwagen C2 und C3 basieren.

Klar ist, dass der C-Buggy keine Chance auf eine Serienfertigung hat. Vielmehr markiert das Auto die Abgrenzung zum Konzernpartner Peugeot, der in Sachen Spaßmobilität auf das Coupé-Cabrio-Konzept mit versenkbaren Stahldächern setzt, während Citroën etwas kreativere Varianten des offen Fahrens bevorzugt. Der C3 Pluriel ist so ein Beispiel, und ein Auto, dass dereinst aus den Studien C-Airplay und eben dem neuen C-Buggy hervorgeht, könnte ein weiteres werden.

Eine Limousine für China, ein Renner für die Rallye-WM

Außerdem darf man annehmen, dass vor allem die Gestaltung der Frontpartie des offenen Strandflitzers Hinweise darauf gibt, wie kommende Citroën-Modelle aussehen könnten. Dies gilt allerdings für die fernere Zukunft. In Kürze werden die Franzosen zunächst den chinesischen Markt mit dem Modell C-Triomphe beglücken. Das Stufenheckauto basiert auf der verlängerten Plattform des Kompaktwagens C4. Unter dem Namen C4 Sedan soll dieses Fahrzeug im Jahre 2008 übrigens auch in Spanien angeboten werden.

Großes Interesse dürfte auch das Modell C4 Citroën Sport auslösen, eine knackig aufgepeppte Version des Kompaktwagens, die Vollgasfreunde zufrieden stellen soll und die zugleich die Rückkehr von Citroën in die Rallye-Weltmeisterschaft siganlisiert. Denn auf dem C4 Sport wird in den kommenden Monaten jener Rallye-Werksrenner aufgebaut, mit dem Weltmeister Sébastien Loeb ab der kommenden Saison wieder auf Titelkurs fahren möchte.



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.