Citroën Tubik: Rohrpost für die Straße

Von Tom Grünweg

Citroën macht den Weg zum Ziel. Wer einmal im Tubik sitzt, soll nach dem Willen der Designer der Studie gar nicht mehr aussteigen wollen. Leider wird es dazu niemals kommen, denn der spektakuläre Van, dessen Vorbild noch aus Wellblech bestand, wird ein Unikat bleiben.

Citroën Tubik: Das Lounge-Zäpfchen Fotos

"Wie lange dauert das noch?" Diese genervte Frage vom Rücksitz kennen alle Autofahrer, die sich fürs Familienleben entschieden haben. Wenn jedoch wahr würde, was sich die Citroën-Designer zur Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt ausgedacht haben, wäre die Ungeduld der Hinterbänkler wohl weitgehend passé. Denn wer erst einmal im Fond der Studie Citroën Tubik Platz genommen hat, will gar nicht mehr aussteigen. Das jedenfalls behaupten die Entwickler des Konzeptautos, das einer Luxuslounge auf Rädern gleicht.

4,80 Meter lang, 2,08 Meter breit und 2,05 Meter hoch ist die Studie, die gleichermaßen als Großraumlimousine, Kleintransporter und Wohnmobil eingesetzt werden kann. Sie bietet Platz für bis zu neun Insassen, und das auf einer ganz und gar ungewöhnlichen Bestuhlung. Denn egal wie man im Tubik auch lümmeln möchte: Jeder Sessel lässt sich so falten, klappen und verschieben, dass praktisch sämtliche Sitzpositionen möglich sind. Der Fahrersitz ist von diesen Verwandlungskünsten natürlich ausgenommen. Dafür sitzt der Lenker des Wagens in einem futuristischen Kreis, den die Designer "Zyclotron" nennen, und der aus dem Sitz, den Pedalen, dem Lenkrad und dem gebogenen Head-Up-Display geformt ist.

Neben den üppigen Platzverhältnissen, der variablen Sitzlandschaft und der vielfältigen Unterhaltungselektronik setzten die Designer auch auf eine ungewöhnliche Materialauswahl. Die Sitzpolster bestehen aus Filz, Konsolen und Verkleidungsteile sind mit Seide bespannt und der Boden des Wagens ist mit Leder ausgelegt. Sonnenlicht wiederum fällt durch ein Moucharabieh ins Auto. So heißen auf arabisch jene stilvoll vergitterten Fenster, durch die man schauen kann, ohne selbst gesehen zu werden.

Ein Wohlfühl-Kokon, in dem die Reise wie im Flug vergehen soll

Auf diese Weise entsteht ein derart angenehmes Ambiente, dass eine Fahrt im Tubik ähnlich reizvoll wird wie ein Abend im Club. Die Reise werde zum Selbstzweck und der Weg zum Ziel, heißt es im Begleittext zu den ersten Computeranimationen des Citroën Tubik. Das Ankommen sei nicht mehr ganz so wichtig. "Wir geben dem Reisen einen neuen Sinn."

Zwar geht es bei dem Konzeptauto vor allem ums Innenleben, doch auch für das Exterieur haben sich die Franzosen etwas einfallen lassen. Geformt wie ein überdimensionales Zäpfchen oder ein Flugzeug ohne Flügel, soll das Großraummobil besonders stromlinienförmig und futuristisch aussehen; einen weiteren Hightech-Aspekt liefern scharf geschnittenen LED-Leuchten.

Die Studie zeigt Anklänge an den legendären Typ H

Man könnte den Wagen übrigens auch als ein Retromodell einordnen: Nicht nur die silberne Farbe, sondern auch die gerippte Oberfläche an der etwas abgesetzten Frontpartie und die beiden Säulen links und rechts der Panoramascheibe sind von einem ganz anderen Großraumfahrzeug von Citroën bekannt: dem Typ H, der als rollende Wellblechgarage von 1947 bis 1981 mehr als eine halbe Million mal Nutzfahrzeuggeschichte schrieb. Auch der Name der Studie Tubik deutet darauf hin, denn "Tub" hieß der Vorläufer des Typ H, der bereits 1939 präsentiert wurde, doch dann wegen des Krieges nie so recht ins Rollen kam.

Dass ein Auto wie die Studie Tubik tatsächlich in Serie gebaut wird, glaubt selbst bei Citroën kaum jemand. Doch völlig aus der Luft gegriffen ist der Wagen nun auch wieder nicht. Zumindest der Hybrid-4-Antrieb des Modells wird demnächst auf die Straße kommen. Das Doppel aus Dieselmotor an der Vorder- und E-Maschine an der Hinterachse wird demnächst im Citroën DS5 auf die Straße kommen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Citroën Tubik
Flari 05.09.2011
Was für eine hässliche Hülle..
2. Variable-Sitze-Wettbewerb
cor 05.09.2011
Ist eigentlich gerade bei den ganzen Concept-Designern ein Wettbewerb ausgebrochen, wer die Sitze am flexibelsten auslegt? Bei jeder Studie lese ich einen kompletten Absatz über irgendwelche wilden Sitzkonfigurationen und wie toll diese seien. Mal abgesehen davon, dass davon die allerwenigsten Realität werden würden, weil sie sowieso keine Sau braucht oder diese beim Crashtest einfach gnadenlos durchrasseln, sehe ich die Probleme der heutigen Autos an ganz anderen Stellen, z.B. beim Gewicht.
3. Anders
muhammaned 05.09.2011
Zitat von FlariWas für eine hässliche Hülle..
Wenn sie nur nicht so schön wäre:)
4. Auf Thema antworten
chrome_koran 05.09.2011
Wie schade, dass es auch bei derart geradezu irreal schönen Konzeptautos eben bei dem Konzept bleibt. Warum müssen eigentlich alle Autos unbedingt gleich aussehen und das identische Innenraumkonzept bedienen? Da wird schon die Verschiebbarkeit der Hinterbank um 20 cm als geradezu revolutionäre Erfindung angepriesen und mit irgendwelchen "Muskel" und "Augen"-Metaphern herumjongliert. Und da kommt so ein stimmiger Entwurf… schade, sonst würde ich schon anfangen zu sparen. Wobei auch schon der C4 Picasso schon wohltuend anders aussieht als der Einheitsbrei auf deutschen Straßen - das sage ich als Fahrer eines deutschen Markenfabrikats ;)
5. Endlich...
danubius 05.09.2011
mal wieder ein Konzept von Citroen, das die weichgespülte Stromlinienlandschaft unserer automobilen Welt wieder durcheinander wirbelt. Ich kann mir sehr gut vorstellen, mit einem so modernisierten Tub durch die Gegend zu fahren...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema IAA 2011
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
  • Zur Startseite
Interaktive Grafik

Die IAA
Die IAA ist vom 15. bis 25. September jeweils von 9 bis 19 Uhr geöffnet.

Während der Publikumstage vom 17. bis 25. September kostet eine Tageskarte 13 Euro, an den Wochenenden jeweils 15 Euro. Für ein Kurzbesuch ist in der zweiten IAA-Woche täglich ab 15 Uhr ein günstigeres Feierabendticket für 8 Euro erhältlich.

Schüler, Auszubildende und Studenten zahlen 7,50 Euro für einen ganzen IAA-Tag (Feierabendticket: 4,50 Euro). Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt.

Wer Warteschlangen an der Tageskasse umgehen will, kauft die Eintrittskarten am besten online und zahlt per Kreditkarte oder Lastschrift.

Die Automesse ist gut per Bahn erreichbar: Die S-Bahnlinien 3, 4, 5 und 6 halten ebenso am Messegelände (Station "Messe"), wie die U-Bahnlinie 4 und die Straßenbahnlinie 16. Wer mit dem Auto anreist, folgt von der Autobahnabfahrt "Frankfurt West/Messe" der Beschilderung IAA.

Aktuelles zu