Comeback der kompakten Limousinen: Knick ist schick

Von Tom Grünweg

Kompakte Limousinen: Geknicktes Finale Fotos
AUDI

Einst galten kompakte Limousinen wie der VW Jetta oder Mercedes 190 als Inbegriff des Spießerautos. Jetzt jedoch sind kleine Stufenheckler wieder en vogue - vor allem, weil Kunden in den USA und China drauf stehen.

Eine umhäkelte Klopapier-Rolle oder ein Wackeldackel auf der Hutablage, der Fahrer mit Hut - mit diesen Klischees waren Kompaktlimousinen in den siebziger und achtziger Jahren untrennbar verbunden. Typische Autos waren Audi 80 oder Mercedes 190, zu dieser Zeit die Spießerkarren schlechthin. Das Interesse an derartigen Typen ließ Mitte der Neunziger allerdings rapide nach, zuletzt waren kompakte Limousinen fast ganz verschwunden.

Plötzlich aber gilt ausgerechnet diese Gattung wieder als hip - besonders bei Mercedes und Audi. Der jetzt vorgestellte, flach geduckte Viertürer Mercedes CLA war lediglich der Anfang. Noch im Sommer folgt Audi mit dem Stufenheck-Ableger des A3. Und wenn BMW im nächsten Jahr seine neue Frontantriebsplattform einführt, wird auf diesem technischen Gerüst nicht nur ein Kompaktvan im Format der Mercedes B-Klasse, sondern ebenfalls ein Viertürer mit Stufenheck basieren.

Was steckt hinter diesem Comeback solcher vergleichsweise kleiner Limousinen? Die Antwort findet sich vor allem außerhalb Europas: Auf den wichtigen Märkten in den USA und China nämlich können die Kunden mit den in Europa beliebten Schrägheck-Modellen ("Hatchback") wie Mercedes A-Klasse oder dem Audi A3 nicht viel anfangen. "Teilweise wird dort nur eine Limousine als vollwertiges Auto anerkannt", sagt Stefan Bratzel von der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch-Gladbach.

Großes Wachstum bei kleinen Autos

Deshalb sei das Stufenheck die weltweit meistverkaufte Fahrzeuggattung, ergänzt Henner Lehne vom Automarkt-Analysten IHS Automotive. Und das weitaus größte Segment für diese Fahrzeuge ist die Kompaktklasse. "Mit aktuell rund elf Millionen Zulassungen und einem Marktanteil von knapp 14 Prozent stellen kompakte Limousinen das größte Segment der Welt", sagt Lehne. Weiteres Wachstum sei wahrscheinlich. "Bis 2020 dürften es knapp 15 Millionen Verkäufe pro Jahr sein."

Traditionell werde diese Fahrzeugklasse vor allem von Volumen- und Billigherstellern bedient, weil sie besonders auf den Entwicklungsmärkten eine wichtige Rolle spiele. Doch je mehr Menschen - zum Beispiel in China - zu Geld kommen, desto interessanter wird der Autotyp auch für noblere Marken.

Mercedes, Audi und demnächst auch BMW wollen mit den neuen Limousinen vom erwarteten Wachstum profitieren und zielen deshalb in die Lücke, die zwischen VW Jetta oder Chevrolet Cruze auf der einen, und Mercedes C-Klasse, Audi A4 und BMW 3er auf der anderen Seite klafft. Neben der Steigerung der Stückzahlen sei dabei noch ein ganz anderes Ziel relevant, sagt IHS-Experte Lehne. "Man muss diese Modelle auch im Hinblick auf die weltweiten CO2-Regularien sehen. Die Kunden können so ihre Steuerlast senken und der Hersteller kommt den vorgegebenen Flottenverbrauchszielen näher."

Vom hiesigen Marketing werden Autos wie die A3 Limousine und der CLA geradezu als Revolution angepriesen. Tatsächlich jedoch sind die Fahrzeuge nach einem einfachem Muster gestrickt: "Mit Plattformen und Baukästen ist es günstig geworden, solche Derivate in die bestehenden Baureihen zu integrieren", sagt Lehne. Das gilt selbst für die Audi A3 Limousine, die bis auf Kühlergrill, Spiegel und Scheinwerfer kein Karosserieteil mit den anderen A3-Typen gemein hat, denn die darunter liegende Technik ist identisch.

Für die Designer sei das Entwerfen einer Limousine inzwischen ein dankbarer Job, sagt Professor Lutz Fügener von der Fachhochschule Pforzheim, ein Imageproblem gebe es nicht mehr. "Die noblen Marken ziehen in der Regel den größten Prestigewert aus den großen Limousinen. Da ist es nur logisch, dass sie einen sehr direkten Imagetransfer versuchen."

Wie wichtig die Modellvarianten für die Bilanz der Baureihen sind, lässt Audi-Produktmanager Heiko Pabst von Ohain erkennen: "Weltweit dürfte sich jeder zweite A3-Kunde für den Viertürer entscheiden", ist er überzeugt - bei einer Planzahl von mehr als 200.000 Autos im Jahr ist das dann schon ein weitere Karosserievariante wert.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 144 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Stufenheck
dasbeau 06.04.2013
Ich war früher auch mal der Ansicht, nur ein Stufenheck sei ein "richtiges Auto", aber damals war ich ca. 8 Jahre alt...
2. Lassen wir uns jetzt den Automobil-Geschmack diktieren?
Roßtäuscher 06.04.2013
Vom Verkaufs-Trend aus den USA und auch noch aus China? Von den Absatzzahlen unserer CO2-Stinker an diesen beiden Märkten? Jetzt geht es wohl los. Die US haben merkwürdiges Empfinden für das Aussehen von Karossen. Und China? Schon gar nicht, wenn es um Geschmack geht. Comeback der Kompakt-Limousine - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/comeback-der-kompakt-limousine-a-892526.html)
3. Man kann sich seinen Markt auch kaputtmachen
mf_sunnyvale 06.04.2013
"Weltweit dürfte sich jeder zweite A3-Kunde für den Viertürer entscheiden" - Audi versucht ja wohl, gerade hier in den USA diese Prophezeiung wahr zu machen indem sie einfach die Bauform mit Heckklappe nicht anbieten. Ich hatte eigentlich geplant mir den neue A3 Sportback im nächsten Jahr zu kaufen, jetzt überlege ich ernsthaft nach 24 Jahren Audi zu BMW zu wechseln. Meine Frau hat diesen Schritt schon vor 5 Jahren vollzogen als uns Audi keinen Q5 mit Schaltgetriebe verkaufen wollte - jetzt fährt sie (vermutlich den einzigen in den USA) X3 mit Schaltgetriebe
4. Traurig
ilidza 06.04.2013
Schon schlimm was die Autohersteller da machen: Einfach mal den Audi A4 B5(gebaut 1994-2001) anschauen: Länge: 4,45m(A3: 4,46m), Radstand: 2,61m(A3: 2,64m), Leergewicht: 1170kg(A3: 1250kg - dank LEICHTbau- haha). Die Autos immer größer machen, dann "neue" Modelle einführen, da es Lücken im Angebot gibt und dann nach knapp 20 Jahren ein schwereres Auto - dank LEICHTbautechnik, vorstellen. Damals gab es auch schon ESP, ABS, Airbags etc. Vermutlich wird sich der Verbrauch dank modernster Motorenentwicklung auch kaum über dem Verbrauch von den damaligen Modellen befinden. Ach, preislich gings damals bei 37400DM los(also etwa 19122€). Und wieder bestätigt sich: NIEMALS ein deutsches Auto!
5. Hmm...
Jonny_C 06.04.2013
...wer wie ich mit einem R4 "sozialisiert" wurde kann mit einer Limousine, egal ob klein oder groß bis heute nichts anfangen. Für mich einfach zu unpraktisch diese Wagengattung. Meistens eine hohe Ladekannte und immer eine niedrige Sitzposition, in die man sich erstmal reinquälen muss.....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Limousine
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 144 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook


Aktuelles zu