Flugauto Terrafugia Transition Völlig losgelöst

Debüt im Big Apple: Der Hersteller Terrafugia will gleich bei seinem ersten Auftritt auf einer Automesse einen alten Traum wahr machen. Auf der Autoshow in New York präsentiert die US-Firma ein voll funktionsfähiges Flugauto. Noch in diesem Jahr soll es serienmäßig abheben.

AP / TERRAFUGIA

Von Jürgen Pander


Es fliegt tatsächlich. Immerhin acht Minuten lang hielt sich das Flugauto namens Transition jetzt während eines Tests in der Luft. "Damit haben unsere Teams gezeigt, dass sie in der Lage sind, einen bislang unerreichbar geglaubten Traum zu verwirklichen", sagte Carl Dietrich, einer der Gründer des Unternehmens Terrafugia mit Sitz in Woburn im US-Staat Massachusetts, das sich seit 2006 mit der Entwicklung eines Flugautos beschäftigt. Jetzt scheinen die Ingenieure am Ziel zu sein. Auf der New York Autoshow (6. bis 15. April) wird das ungewöhnliche Gefährt mit vier Rädern, zwei elektrisch einklappbaren Flügeln und zwei Sitzen erstmals gezeigt.

Nach Angaben von Terrafugia haben bereits hundert Interessenten ein Flugauto vom Typ Transiton bestellt und 10.000 Dollar (etwa 7500 Euro) angezahlt; der Gesamtpreis des Mobils liegt bei 279.000 Dollar (etwa 210.000 Euro). Angetrieben wird das Gerät von einem 104 PS starken Rotax-Motor, der eine maximale Fluggeschwindigkeit von 185 km/h ermöglicht und eine Höchstgeschwindigkeit auf der Straße von 105 km/h. Die Karosserie, oder sollte man besser von einem Rumpf sprechen, besteht aus Kohlefaserverbundstoff, das ganze Flugauto wiegt 440 Kilogramm. Aufgrund einer Ausnahmegenehmigung der US-Behörden ist es mit besonders leichten Reifen und einer extrem gewichtsreduzierten Verglasung ausgestattet. Außerdem darf es - anders als normale Neuwagen in den USA - ohne ESP auf die Straße.

Firmenchef Dietrich sieht die Konstruktion weniger als Konkurrent für herkömmliche Automobile, sondern vielmehr als Wettbewerber für andere Kleinstflugzeuge. Transition-Besitzer hätten den Vorteil, nach dem Flug einfach die Flügel einzuklappen und ohne Umsteigen direkt bis vor die Haustür zu fahren. Benötigt werden dazu allerdings neben einem Autoführerschein auch eine Fluglizenz und mindestens 20 Stunden Flugerfahrung mit anderen Maschinen.

Die Idee, mit einem solchen Flugauto einfach abheben zu können, wenn man im Stau steckt, funktioniert mit dem Transition allerdings nicht. Für einen Start in die Luft benötigt das Vehikel eine mindestens 518 Meter lange Piste, um die nötige Geschwindigkeit aufnehmen zu können. Der US-Erfinder Paul Moller tüftelt bereits seit Jahrzehnten an einem Flugauto, das senkrecht starten kann - allerdings bislang ohne durchschlagenden Erfolg. Und die holländische Firma PAL-V hat soeben ein dreirädriges Mobil vorgestellt, das wie eine Mischung aus Motorrad, Auto und Hubschrauber aussieht. Senkrecht abheben kann das Ding zwar nicht, aber immerhin benötigt es nur 165 Meter freie Straße, um sich in die Luft zu schrabuen und völlig losgelöst weiterzukommen.

Mehr zum Thema


insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Flari 03.04.2012
1.
Zitat von sysopAP / TERRAFUGIADebüt im Big Apple: Der Hersteller Terrafugia will gleich bei seinem ersten Auftritt auf einer Automesse einen alten Traum wahr machen. Auf der Autoshow in New York präsentiert die US-Firma ein voll funktionsfähiges Flugauto. Noch in diesem Jahr soll es serienmäßig abheben. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,825467,00.html
Also für mich wär das so nichts, solange man damit nicht auch Wasserski laufen und tauchen kann. Ebenso scheint mir das Teil weder geländetauglich, noch für Anhängerbetrieb vorbereitet zu sein.
danubius 03.04.2012
2. Also ich hätte ...
Zitat von FlariAlso für mich wär das so nichts, solange man damit nicht auch Wasserski laufen und tauchen kann. Ebenso scheint mir das Teil weder geländetauglich, noch für Anhängerbetrieb vorbereitet zu sein.
... dieses Model gern als Cabrio mit 345/35 er Bereifung auf 20"er Leichtmetall-Designfelgen, einer Hi-Fi-Soundanlage mit 3 KW - und den Motor noch mit ein bisschen mehr Power. Das wäre einfach nur geil :-)
bernb 03.04.2012
3. Design
Wow. Ein Klappflugzeug, das so hässlich ist, dass es auch als Auto durchgeht. Reife Leistung.
fahrgast07 03.04.2012
4. Flugauto, gääähn
Man kombiniere ein unpraktisches Flugzeug mit einem unpraktischen Auto, das so viel kostet wie ein richtiges Auto und ein richtiges Flugzeug zusammen. Wozu soll das gut sein? Und die Mär von im-Stau-einfach-abheben kann ich auch nicht mehr hören. Erstens darf ein Flugzeug nur auf Flugplätzen starten. Zweitens bringt es auch nur was, wenn nich alle im Stau fliegen wollen. Wie oft wollt ihr dieses alte Pürree noch aufbraten?
Ravenlore 03.04.2012
5. Gähn
Zudem wirklich nichts neues. "Flugautos" gab es schon in den 30ern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.